#Run2WorkMai

Laufend zur Arbeit

Unsere neue Monats-Challenge ist der #Run2WorkMai. Das Ziel: So oft wie möglich zur Arbeit laufen und Gutes für die Umwelt, den Geldbeutel und sich selbst tun.


Beim #Run2WorkMai geht's im Laufschritt zur Arbeit. (Foto: Marcus Vogel)

Bei unserer neuen Monats-Challenge, dem #Run2WorkMai, stehen wir nicht im Stau oder auf dem Bahnsteig, sondern wir laufen. Noch nie pendelten so viele Menschen in Deutschland. Laut Bundesagentur für Arbeit verlassen 60 Prozent der Beschäftigten ihren Wohnort. Die anderen 40 Prozent arbeiten dort, wo sie leben. Doch nur weil man die Gemeindegrenze nicht überschreitet, heißt das nicht, dass man nicht auch viel Zeit für den Arbeitsweg aufbringen muss. Der Weg von einer Seite einer Großstadt auf die andere kann ganz schön lange dauern. Das Auto ist beim Pendeln für die allermeisten das Verkehrsmittel der Wahl. Staus und entsprechend immer längere Arbeitswege sind die Folge. Das hat Auswirkungen auf die Gesundheit. Studien zeigen: Autofahrer sind die unzufriedensten Pendler, Fußgänger und Radfahrer hingegen die zufriedensten. Unabhängig vom Verkehrsmittel gilt aber: Je länger wir pendeln, desto gestresster sind wir. Denn auch der öffentliche Nahverkehr ist vielerorts unzuverlässig und platzt aus allen Nähten.

Machen Sie mit beim #Run2WorkMai

Gut, wir sind nicht die ersten, die auf die Idee gekommen sind zur Arbeit zu laufen. Seit Jahren gibt es den Trend des Run Commuting. Und dieser Trend hat ganz schön viele Vorteile: Es ist Zeit-effizient, da man sein Training, das sonst vor oder nach der Arbeit ansteht – wenn es nicht aus Zeit- oder Motivationsmangel ganz ausfällt –, erledigt, während man sonst eh pendeln würde. Zudem ist es gut für die Umwelt, da man nicht im Auto sitzt, was zudem auch noch Geld spart. Und es entspannt, da man beruflichen Stress hinter sich lässt – und sich nicht über einen Stau oder eine Verspätung ärgern muss.

Tipps für den Run Commute

Klar, es gibt auch Herausforderungen beim Run Commuting, etwa wenn der Arbeitsweg zu lang ist, wenn es am Ziel keine Dusche gibt oder wenn das Hemd nicht knittern darf. Doch für diese Herausforderungen gibt es Lösungen: Wenn die Strecke zu lang ist, bietet es sich vielleicht an, einen Teil der Strecke anderweitig zurückzulegen und nur einen Abschnitt zu laufen. So könnten Sie etwa mit der Bahn an den Stadtrand fahren und nur die letzten Kilometer laufen – oder genau andersherum. Auch eine fehlende Dusche sollte kein Ausschlusskriterium sein: Meist reicht schon eine Katzenwäsche auf der Toilette, um Büro-kompatibel zu sein. Ihre frische Kleidung, nehmen Sie ganz einfach in einem geeignetem Laufrucksack mit oder an jenen Tagen, an denen Sie nicht zur Arbeit laufen, und lagern sie dort.



Beim #Run2WorkMai nehmen wir die Laufschuhe statt der Straßenbahn. (Foto: Marcus Vogel)

Fragen und Antworten rund um den #Run2WorkMai

Wer kann mitmachen?
Wie immer bei unseren Monats-Challenges gilt: Jeder, der Lust hat, kann mitmachen. Unsere Challenges dienen ausschließlich der Motivation. Sie sind kein Wettkampf, kein Zwang.

Wie kann man mitmachen?
Ganz einfach, indem Sie im Mai, so oft sie wollen, den Weg zu Arbeit, Uni, Schule – oder wohin auch immer Sie pendeln – laufen. Es gibt keine Registrierungs- oder Aufzeichnungspflicht, keine Mindestanzahl an Läufen oder Kilometern, um am #Run2WorkMai teilzunehmen. Allerdings können Sie uns und andere an Ihrer Challenge teilhaben lassen, indem Sie in den sozialen Netzwerken den Hashtag #Run2WorkMai verwenden und von Ihren Erlebnissen berichten. Zudem können Sie gerne Ihre Läufe, sofern Sie sie aufzeichnen, bei Strava hochladen und sich in unserem Strava-Club mit anderen Läufern austauschen.

Muss ich die gesamte Strecke zur Arbeit laufen?
Nein! Wer nur ein Teilstück seiner Pendelstrecke laufend möchte, kann dies gerne tun. Wenn Sie also einen Teil der Strecke mit dem Auto, der Bahn, dem Bus oder dem Fahrrad zurücklegen, um den Rest zu laufen, können Sie das gerne tun. Ebenso können Sie morgens hinlaufen und abends anderweitig nach Hause kommen.

Sie haben weitere Fragen oder möchten Ihre Erlebnisse während des #Run2WorkMai teilen? Schreiben Sie uns eine E-Mail oder posten Sie bei Facebook oder Instagram – den Hashtag #Run2WorkMai nicht vergessen.

RUNNER'S WORLD Challenge:

Die 4-Stunden-Woche