Olympia 2020

Tom Gröschels Rennen um einen Olympia-Startplatz

Mit seinem zweiten Deutschen Marathon-Meistertitel unterstrich Tom Gröschel erneut seine Stärke auf der Marathondistanz. 2020 soll Olympia folgen.

Tom Gröschel

Tom Gröschel gewann in Düsseldorf mit einer persönlichen Bestzeit und einer deutschen Jahresbestzeit.

Bild: David Young / rhein-marathon Düsseldorf GmbH

Erst dreimal ist Tom Gröschel über die 42,195-km-Distanz gelaufen. Dreimal waren es Meisterschafts-Rennen - und jedes Mal war der 27-jährige Läufer des TC Fiko Rostock der beste deutsche Läufer. Am Sonntag hatte er den Metro Düsseldorf-Marathon mit einer Steigerung auf 2:13:49 Stunden gewonnen. Das Top-Starterfeld war in Düsseldorf zwar deutlich schwächer besetzt als in der Vergangenheit, doch der Sieg von Tom Gröschel dürfte der erste eines deutschen Läufers bei einem derartigen, international besetzten Rennen seit 15 Jahren gewesen sein. 2004 hatte Carsten Eich ebenfalls in Düsseldorf gewonnen, 2001 siegte Stephan Freigang in Lissabon, nachdem er zwei Jahr zuvor auch in Hannover als Sieger ins Ziel gelaufen war.

Neues Olympia-Qualifikationssystem

Nach dem Sieg in Düsseldorf ist Tom Gröschel damit im Rennen um einen von maximal drei deutschen Startplätzen beim Olympia-Marathon in Tokio im Sommer 2020. Das neue und komplizierte internationale Qualifikationssystem für die Spiele basiert auf einer Punkteregelung aus der sich die neue Weltrangliste ergibt und auf einer Normzeit von 2:11:30 Stunden. Die vom internationalen Leichtathletik-Verband (IAAF) avisierte Starterzahl für den Olympia-Marathon wurde dabei auf nur noch 80 Athleten festgelegt.

Der direkteste Weg nach Tokio würde für die deutschen Marathonläufer wohl über die Zeit führen. Wer die 2:11:30 Stunden unterbietet, für den sollte es reichen für eine Olympia-Nominierung. Von den derzeitigen nationalen Topläufern schaffte es in den letzten Jahren jedoch nur einer, schneller als 2:11:30 zu rennen: Der deutsche Marathon-Rekordler Arne Gabius (2:08:33).

Hinter Arne Gabius die Nummer zwei in Deutschland

Tom Gröschel war in den letzten zwölf Monaten der konstanteste deutsche Marathonläufer und hat sich als Nummer zwei hinter Arne Gabius etabliert: Vor einem Jahr lief er sein Marathondebüt in Düsseldorf in guten 2:15:20, wurde damit Dritter und Deutscher Meister. Bei der EM war er dann in einem Hitzerennen als bester Deutscher Elfter in 2:15:48. Damit zeigte er in Berlin, dass er auch in einem schwierigen Meisterschaftsrennen - ohne Tempomacher, mit stärkerer Konkurrenz und bei ganz anderen Wetterbedingungen - sein Leistungsvermögen umsetzen kann. Das gelingt längst nicht jedem. Nun folgte die nationale Titelverteidigung in Düsseldorf mit einer Steigerung auf 2:13:49.

Erste Marathonerfahrungen als Tempomacher für Hendrik Pfeiffer

2016 startete Tom Gröschel erstmals bei einem Marathon - als Tempomacher für Hendrik Pfeiffer (TV Wattenscheid) in Düsseldorf. Pfeiffer qualifizierte sich damals mit 2:13:11 sensationell für die Olympischen Spiele, konnte dann aber verletzungsbedingt in Rio nicht starten. Um ständig mit Hendrik Pfeiffer und den anderen Läufern der Trainingsgruppe von Tono Kirschbaum trainieren zu können, zog Tom Gröschel Ende des Jahres 2016 aus Rostock nach Bochum.

Von einem Riss der Achillessehne ausgebremst

Doch 2017 hatte Tom Gröschel, der zur Sportfördergruppe der Polizei in Mecklenburg-Vorpommern gehört, Pech. Ein Längsriss der Achillessehne stoppte ihn. Anfang April 2018 meldete er sich mit einem vierten Platz bei den Deutschen Halbmarathonmeisterschaften in Hannover zurück. Kurzfristig entschied er sich dann, sein Marathondebüt in Düsseldorf zu laufen. „Ich sagte mir damals: im Marathon habe ich die beste Chance“, erzählte Tom Gröschel, der auf den kürzeren Distanzen mit Bestzeiten von 29:34 (10 km) und 64:52 (Halbmarathon) noch Nachholbedarf hat.

Über die Weltrangliste nach Tokio

Der starke Lauf bei der EM und der Sieg in Düsseldorf deuten darauf hin, dass weiteres Potenzial für Verbesserungen vorhanden ist. Bezüglich der 2:11:30-Olympia-Norm, die er innerhalb der nächsten rund zwölf Monate laufen müsste, ist Tom Gröschel jedoch skeptisch. „Ich halte eine solche Zeit schon noch für eine etwas zu krasse Steigerung. Da muss ich mich Stück für Stück heranarbeiten“, sagte der 27-Jährige und fügte hinzu: „Aber es gibt ja auch die andere Möglichkeit über die Weltrangliste. Dieser Weg scheint für mich eher machbar zu sein.“

Marathon Hamburg 2019

Äthiopischer Doppelsieg durch Abatu und Kuma

Marathon Hamburg 2019
Dibabe Kuma lief beim 34. Marathon Hamburg souverän zum Sieg. Bei den... mehr

Düsseldorf-Marathon 2019

Deutscher Doppelsieg beim Düsseldorf-Marathon

Düsseldorf-Marathon 2019
Tom Gröschel und Anja Scherl liefen in Düsseldorf zum Deutschen... mehr

London-Marathon 2019

Kipchoge und Kosgei siegen in London

Eliud Kipchoge gewann den London-Marathon 2019
Titelverteidiger Eliud Kipchoge und seine kenianische Landsfrau Brigid... mehr

Hermannslauf Bielefeld 2019

Ein Dutzend Heimsiege für Elias Sansar

Hermannslauf Bielefeld 2019
Elias Sansar lief beim 48. Hermannslauf Bielefeld zu seinem zwölften... mehr

Lake Run in Winterberg 2019

Olympiasieger Nils Schumann meisterte die Herausforderung

800-Meter-Olympiasieger Nils Schumann meisterte die Herausforderung Lake Run.
In Winterberg feierte die Lake Run-Serie mit rund 1.200 Teilnehmern... mehr