StrongmanRun Nürburgring 2017

Hindernis-Spektakel auf der Rennstrecke

10.772 Läufer wollten dort rennen, wo sonst schnelle Autos fahren. Herausforderungen und Höhenmeter waren inklusive beim StrongmanRun am Nürburgring 2017.

StrongmanRun Nürburgring 2017 - Die Fotos
StrongmanRun Nürburgring 2017

Beim StrongmanRun am Nürburgring steht der Laufspaß im Vordergrund.

Bild: Tomás Ortiz Fernandez

Am 20. Mai starteten um die 10.000 Läufer zu einem besonders herausfordernden Lauf. Beim StrongmanRun am Nürburgring 2017 galt es, entweder 40 Hindernisse auf 24 Kilometern oder 20 Hindernisse auf 12 Kilometern zu überwinden.

Unser Fotograf Tomás Ortiz Fernandez hat die Hindernis-Überquerer beim StrongmanRun 2017 am Nürburgring begleitet. Seine besten Fotos finden Sie in einer Bildergalerie ober- und unterhalb des Artikels.

Dort, wo sonst schnelle Autos ihre Runden drehen, warteten beim StrongmanRun auf alle Lauf-Teilnehmer etwa ein extra großes Bad im Schlamm, viele Höhenmeter, Kletterhindernisse und ein eiskaltes Wasserbad. Ganz ohne Motor, dafür aber mit viel Elan und Teamgeist meisterten die Läufer diese Herausforderungen. Viele der Starter hatten sogar noch die Energie für ein zufriedenes Lächeln. Bei diesem Lauf hat man nämlich vor allem eines: großen Spaß. So gingen um 13 Uhr bei durchweg trockenem, aber mit Temperaturen im niedrigen einstelligen Bereich recht kühlem Wetter auf die Strecke.

Andre Joubert Calitz und Sara Camzela gewinnen StronmanRun Nürburgring 2017

Sieger über die Gesamt-Distanz wurden der Südafrikaner Andre Joubert Calitz und Sara Kamzela in 1:52:07 Stunden und 2:29:11 Stunden. Zwar lagen beide damit deutlich über den Zeiten der Schnellsten aus dem Vorjahr, doch war 2017 die Streckenführung etwas länger und anspruchsvoller. Auch der erstmals umgesetzte Start in vier Wellen entzerrte zwar den Beginn des Laufes, machte für die schnelleren Läufer auf der zweiten Runde ein Vorbeikommen aber umso früher umso schwerer.

StrongmanRun Nürburgring 2017 zählt 3.494 Rookie-Finisher

Auch die Ein-Runden-Distanz erwies sich als äußerst beliebt. 3.494 Rookies bezwangen die zwölf Kilometer lange Herausforderung durch die Grüne Hölle. Am schnellsten erreichte hier Dr. Felix Grelak nach 53:56 Minuten das Ziel. Die Frauen-Konkurrenz gewann Joana Fries in 1:08:10 Stunden.

StrongmanRun seit 2007 eine Hindernislauf-Institution

Schon seit 2007 steht der StrongmanRun für einen Hindernislauf der ganz besonderen Art und erfreut sich großer Beliebtheit. Die Nachfrage nach Startplätzen für den fordernden Run am Nürburgring war bereits im Vorfeld riesig, sodass die meisten Startplätze vorab vergeben waren. Lediglich direkt vor Ort waren noch letzte Nachmeldungen möglich gewesen.

zur Bildergalerie
Bildergalerie: StrongmanRun Nürburgring 2017 - Die Fotos
Foto: Tomás Ortiz Fernandez

zur Bildergalerie
Bildergalerie: StrongmanRun Ferropolis 2016 - Fotos
Foto: Fisherman’s Friend StrongmanRun
zur Bildergalerie
Bildergalerie: StrongmanRun Ferropolis 2015 - Bilder
Foto: Norbert Wilhelmi
zur Bildergalerie
Bildergalerie: Fisherman's Friend StrongmanRun 2015 - Fotos
Foto: Fisherman's Friend StrongmanRun
zur Bildergalerie
Bildergalerie: StrongmanRun Ferropolis 2014 - Bilder
Foto: Norbert Wilhelmi
zur Bildergalerie
Bildergalerie: Strongman-Run 2014 - Frauenpower
Foto: Norbert Wilhelmi
zur Bildergalerie
Bildergalerie: Strongman-Run 2014 - Die Bilder
Foto: Norbert Wilhelmi
zur Bildergalerie
Bildergalerie: StrongmanRun Luxemburg 2013 - Fotos
Foto: StrongmanRun Luxemburg
zur Bildergalerie
Bildergalerie: StrongmanRun 2013 - Das Rennen
Foto: Norbert Wilhelmi
zur Bildergalerie
Bildergalerie: StrongmanRun 2013 - Gesichter & Start
Foto: Norbert Wilhelmi
zur Bildergalerie
Bildergalerie: Fisherman’s Friend StrongmanRun 2012 Bilder
Foto: Norbert Wilhelmi
zur Bildergalerie
Bildergalerie: Frauenpower beim StrongmanRun 2011
Foto: Norbert Wilhelmi
zur Bildergalerie
Bildergalerie: Fisherman’s Friend StrongmanRun 2011
Foto: Norbert Wilhelmi
zur Bildergalerie
Bildergalerie: StrongmanRun 2010
Foto: Norbert Wilhelmi
zur Bildergalerie
Bildergalerie: StrongmanRun 2009 in Weeze
Foto: Norbert Wilhelmi