Transalpine-Run 2018 6. Etappe

Vor dem großen Finale: 36 Kilometer bis Brixen

Bei durchwachsenem Wetter kam es auf dem Weg nach Sarnthein zu Positionswechsel. Andere Teams verteidigten auf der sechsten Etappe souverän ihren Vorsprung.

Transalpine Run 2018 - Die Bilder der 6. Etappe
Transalpine-Run 2018 6. Etappe (2)

Zum vorletzten Mal gaben die Läufer beim Transalpine-Run 2018 alles.

Bild: Philipp Reiter

36 Kilometer trennen die Teilnehmer des Transalpine-Run 2018 noch vom Zieleinlauf in Brixen. Auch auf der sechsten Etappe wussten mehrere Teams zu überzeugen. Ganz vorne sicherten sich Lukas Naegele und Sebastian Hallmann bereits ihren vierten Tagessieg. Da sie auch auf dem fünften Teilstück nur mit einer guten Minuten Vorsprung auf die in der Gesamtwertung weiter vorne liegenden Markus Mingo und Hannes Namberger ins Ziel kamen, beträgt ihr Rückstand immer noch gut 15 Minuten. Ob auf der letzten Etappe in der Gesamtwertung noch einmal Spannung aufkommt, kann mit Blick auf die letzten fünf Tage bezweifelt werden. Denkt man allerdings an den ersten Tag des Transalpine-Run 2018 zurück, wäre es durchaus denkbar, dass das Duo Hallmann/Naegele doch noch als Sieger hervorgeht.

Einige der schönsten Impressionen von der sechsten Etappe des Transalpine Runs 2018 finden Sie in der Bildergalerie ober- und unterhalb dieses Artikels.

Hinter den beiden stärksten Herren-Duos des Transalpine-Run 2018 kamen die Franzosen Vincent Viet und Guillaume Peretti mit 13:47 Minuten Rückstand erneut auf Rang drei. Auf Rang vier kamen Moritz auf der Heide und Nils Riegel (16:12 Minuten Rückstand) ins Ziel. Aus Verletzungsgründen war das Duo in den vergangenen Tagen ein ums andere Mal hinter den eigenen Ansprüchen zurückgeblieben. Nun freuten sie sich jedoch über ihr bestes Ergebnis des diesjährigen Transalpine-Run 2018. „Das ist gut für den Kopf“, sagte der Freiburger Riegel: „Endlich konnte ich mal so einigermaßen zeigen, was ich kann.“

Lina und Sanna El Kott Helander mit knapp neun Stunde Vorsprung

In der Gesamtwertung der Damen eilen die Schwedinnen Linsa und Sanna El Kott Helander weiter von Rekord zu Rekord. In Sarnthein feierten sie ihren sechsten Etappensieg. Nach 4:58:41 Stunden hatten sie es geschafft. Nun acht Herren-Teams waren schneller. Ihr Vorsprung auf die Zweitplatzierten Ina Forchthammer und Sarah Doerschlag aus Österreich wuchs derweil auf 8:56:03 Stunden an. Auf der letzten Etappe wollen sie den Vorsprung auf über zehn Stunden ausbauen. Den bisherigen Rekordvorsprung halten seit 2010 Thomas Miksch und Anton Philipp, die die Mixed-Wertung damals mit 4:58 Stunden Vorsprung gewannen.

492 Läufer starten in die sechste Etappe

Der Startschuss zur sechsten Etappe in St. Leonhard fiel bereits um 7 Uhr. Aufgrund der miserablen Wettervorhersage hielt sich die Stimmung am Start jedoch in Grenzen, was angesichts der anspruchsvollen Trails, die beim Auf- und Abstieg von der 2.683 Meter hohen Oberen Scharte warteten, durchaus verständlich war. Von den 552 in Garmisch-Partenkirchen gestarteten Läufern nahmen 492 die vorletzte Etappe in Angriff. Nach dem prominenten Ausfall von Thomas Miksch erwischte es auch die Mixed-Läuferin Susi Lell. Nach ihrem Etappensieg in Sölden musste auch sie aussteigen. Auch die in der Kategorie Senior Master führenden Jürgen Kurapkat und Armin Bernard waren an Tag sechs fast gezwungen das Rennen aufzugeben. Am Ende erreichten sie das Ziel mit 2:45 Stunden Rückstand auf die Tagessieger Martin Mair und Josef Martin Blasinger. Von Platz eins rutschten sie in der Gesamtwertung auf Rang sechs ab und liegen nun 2:23:22 Stunden zurück. Ralph Klisch und Oliver Schneider, die auf der sechsten Etappe auf Rang zwei kamen, übernahmen den Platz an der Spitze der Gesamtwertung.

Erholtz und Lundy führen weiter

Mit einem ähnlichen Einbruch mussten sich auch die US-Amerikanerinnen Brandy Erholtz und Christine Lundy abfinden. Sie kassierten nach fünf Etappensiegen einen Rückstand von 1:57 Stunden. Den Tagessieg der Kategorie Master Women sicherten sich erstmals die Australierinnen Bernadette Benson und Sanja Kolonic (6:15:36 Stunden). Zweite wurden die Deutschen Sandra Schmid und Biggi Fauser (6:26:01 Stunden), die nun 38:07 Minuten hinter Erholtz/Lundy liegen und am letzten Tag auf eine Überraschung hoffen. In der Kategorie Mixed verteidigte das US-Duo Amanda Basham/Zac Marion durch ihren vierten Etappensieg ihre Gesamtführung. Eva Sperger und Jamie Ramsay kamen an Tag sechs nur auf den sechsten Platz, liegen jedoch weiterhin auf Rang zwei der Gesamtwertung.

Planötscher/Felderer feiern fünften Tagessieg

In der Wertungklasse Master Mixed sicherten sich die Sarntaler Markus Planötscher und Annelise Felderer in 5:05:55 Stunden ihren fünften Tagessieg, womit sie schneller unterwegs waren als die jüngere Mixed-Konkurrenz. Auch Clemens Keller und Armin Friesinger errang in der Kategorie Master Men ihren fünften Sieg. Sie kamen nach 5:07:41 Stunden ins Ziel und verwiesen die Südtiroler Christian Haller und Rainhard Pixner (5:18:26 Stunden) auf Rang zwei. In der Gesamtwertung trennen die beiden Teams 1:19:41 Stunden.

Transalpine-Run 2018:

Transalpine Run 2018 - Die Bilder...

Klever Citylauf 2018

27. Austragung bei Top-Wetter

Klever Citylauf 2018
Unter der Federführung des Olympioniken Gerd Mölders liefen die... mehr

Deutsche 10-km-Straßenlauf-Meisterschaften Bremen

Alina Reh läuft souverän zum Titel

Deutsche 10-km-Straßenlauf-Meisterschaften Bremen 2018 (2)
Bei den nationalen Titelkämpfen über die 10-km-Distanz setzte sich... mehr

Ultra-Trail du Mont Blanc Chamonix 2018

Xavier Thévenard zum dritten Mal siegreich

Ultra-Trail du Mont Blanc Chamonix 2018
Xavier Thévenard und Francesca Canepa sind die Sieger des 16. Ultra... mehr

TopRunRuhr Herten 2018

1.700 Firmenläufer vor der beeindruckenden Kulisse der Zeche Ewald

Zieleinlauf bei der Premiere des TopRunRuhr VIACTIV Firmenlauf bei der Zeche Ewald
Erfolgreiche Premiere des TopRunRuhr VIACTIV Firmenlaufs in Herten: 1... mehr