Gutenberg-Marathon Mainz 2019

Über 7.000 Finisher beim halben und vollen Marathon

5.977 Läufer finishten beim Mainzer Gutenberg-Marathon die Halbmarathondistanz, 1.044 erreichten das Ziel nach vollen 42,195 Kilometern.

Gutenberg-Marathon Mainz 2019
Gutenberg-Marathon Mainz 2019

Viel Spaß hatten einige der Teilnehmer beim Gutenberg-Marathon in Mainz.

Bild: Norbert Wilhelmi

Beim Start des Gutenberg-Marathons in Mainz am 5. Mai lagen die Temperaturen bei etwa fünf Grad Celsius. Da der Himmel meist klar blieb und es nicht regnete, herrschten also recht gute Laufbedingungen. "Das waren zum Jubiläum die kältesten Temperaturen, die wir je hatten", bilanzierte Rennleiter Dieter Ebert.

Insgesamt hatten knapp 12.000 Läufer für das Laufevent in der in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt gemeldet, davon 8.500 für den Marathon und den Halbmarathon. Zudem waren 1.000 Starter in Staffelteams unterwegs und weitere 3.500 Schülerinnen und Schüler im Ekidenlauf, in dem sie die Halbdistanz als Staffel absolvieren.

Unser Fotograf Norbert Wilhelmi war in Mainz vor Ort. Seine besten Bilder finden Sie über und unter diesem Artikel.



Andrzej Rogiewicz gewann die zwanzigste Auflage des Gutenberg-Marathons. Der Pole erreichte nach 2:21:24 Stunden das Ziel. Es war sein erster Sieg in Deutschland und sein zweiter Marathon-Sieg überhaupt. Zweiter wurde mit nur 21 Sekunden Rückstand Pavlo Veretsky aus der Ukraine. Auf Rang drei landete Ahmed Nasef (2:22:30) aus Italien.

Bei den Frauen gewann Remalda Kergyte-Dauskudiene aus Litauen in 2:41:39 Stunden. Rang zwei ging an Ilham Elmouradi (2:42:36) aus Marokko, Dritte wurde Valentina Kilyarskaya (2:43:23) aus der Ukraine. 828 Männer und 216 Frauen erreichten nach 42,195 Kilometern die Ziellinie. Damit wurde die von den Veranstaltern erhoffte Tausender-Grenze bei den Marathon-Finishern klar übertroffen.

Halbmarathonsieg im zweiten Anlauf

Der Sieg im Halbmarathon ging an Selama Amariam Estopia vom TV Alzey. Der Eritreer benötigte 1:06:03. Schon 2018 hätte er fast gewonnen. Doch wenige Meter vor dem Ziel stoppte der Läufer plötzlich und verpasste damit den größten Erfolg seiner noch jungen Läuferkarriere. Er hatte eine Zeitmessungsmatte mit der Ziellinie verwechselt und landete deshalb nur auf Rang 29. Diesmal machte er alles richtig. Zweiter wurde Tom Thurley (1:07:24), Dritter Abdi Uya Hundessa in 1:10:24 Stunden.

Bei den Frauen siegte Anke Esser über die halbe Marathondistanz. Sie brauchte 1:13:11 Stunden für die 21,1 Kilometer. Zweite wurde Julia Kümpers (1:18:49), auf Rang drei landete Nora Kusterer (1:21:00). 3.774 Männer und 2.203 Frauen erreichten das Halbmarathon-Ziel.