Wien-Marathon 2019

Tadesse Abraham und Philipp Baar starten

Der Schweizer Marathon-Rekordhalter Tadesse Abraham wird am 7. April beim Wien-Marathon laufen. Der deutsche Topläufer Philipp Baar peilt hier ein persönlichen Rekord an.

Tadesse Abraham, hier beim Dubai-Marathon im Januar, wird am 7. April den Vienna City Marathon laufen.

Tadesse Abraham, hier beim Dubai-Marathon im Januar, wird am 7. April den Vienna City Marathon laufen.

Bild: Standard Chartered Dubai Marathon / Colombo

Tadesse Abraham wird sein nächstes Rennen über die 42,195-km-Distanz am 7. April in Österreich laufen. Dies gaben die Veranstalter des Vienna City Marathons bekannt. Mit dem aus Eritrea stammenden Schweizer, der mit seiner Bestzeit von 2:06:40 Stunden der schnellste Läufer auf der Startliste ist, könnte es sogar erstmals seit 2001 wieder einen europäischen Sieger im Wiener Männerrennen geben. Auch ein deutscher Topläufer steht auf der Startliste des größten und spektakulärsten Straßenlaufes in Österreich: Philipp Baar peilt in Wien eine persönliche Bestzeit an.

„Mein Hauptziel ist es in Wien zu gewinnen. Ich will auch eine gute Zeit laufen. Es ist jetzt aber noch zu früh, um genaueres zu sagen. Aber es soll schneller als in Dubai sein“, sagte Tadesse Abraham. Im Januar hatte er beim Dubai-Marathon mit 2:09:50 Stunden auf Rang zehn eine Leistung gezeigt, die seinem Potenzial nicht entsprochen hat. In Wien will sich der 36-Jährige, der beim Europameisterschafts-Marathon in Berlin im vergangenen Sommer die Silbermedaille gewonnen hatte und bei Olympia in Rio 2016 als Siebenter der beste europäische Läufer war, nun zurückmelden. Wie auch sonst vor großen Rennen wird sich Abraham in Addis Abeba (Äthiopien) vorbereiten.

Zu Abrahams stärksten Gegnern werden in Wien die Kenianer Robert Chemosin und Kenneth Keter zählen. Der 30-jährige Chemosin ist der Wien-Sieger von 2016 und bringt eine Bestzeit von 2:08:05 Stunden mit, die er beim Warschau-Marathon 2015 gelaufen ist. In Wien lief er bei seinem Sieg bei sehr windigen Bedingungen 2:09:48. Mit dem erst 22-jährigen Kenneth Keter kommt zudem ein hoch talentierter Aufsteiger nach Wien. Bei seinem Marathon-Debüt im vergangenen Oktober in Frankfurt ist er trotz starken Windes beachtliche 2:07:34 Stunden gelaufen und belegte damit Rang fünf in einem Topfeld.

Seinen dritten Marathon wird in Wien Philipp Baar laufen, der inzwischen von Dieter Hogen betreut wird und für das Berliner SCC-Events Pro-Team startet. Der 26-Jährige, der bei seinem Debüt in Düsseldorf vor einem Jahr seine Bestzeit von 2:16:17 Stunden erreichte und dann bei den Europameisterschaften Platz 38 belegte, ist zurzeit in einem dreimonatigen Trainingslager in Neuseeland. „Das Training stimmt, die Intensität ist höher als früher“, sagte Philipp Baar. „Mein Ziel ist es, in Wien eine Bestzeit zu erreichen.“