Frankfurt-Marathon 2010

Stars in Frankfurt

Dire Tune, Boston-Marathon-Siegerin 2008, und Europameisterin Zivile Balciunaite starten beim Frankfurt-Marathon 2010.

Dire Tune

Dire Tune, hier bei ihrem Boston-Marathon-Sieg 2008, startet beim Frankfurt-Marathon.

Bild: photorun.net

Die Boston-Marathon-Siegerin des Jahres 2008, Dire Tune und die aktuelle Marathon-Europameisterin von Barcelona, Zivile Balciunaite, werden beim Frankfurt-Marathon 2010 starten. Beide wurden für das Rennen am 31. Oktober verpflichtet. Nachdem in den vergangenen Jahren in Frankfurt der Kursrekord der Männer immer wieder verbessert worden war – zuletzt auf 2:06:14 Stunden – soll nun auch die Marke bei den Frauen erstmals seit 2005 fallen. Damals war die Russin Alevtina Biktimirova 2:25:12 Stunden gelaufen. „Auf unserer schnellen Strecke ist alles möglich. Im Vergleich zu den letzten Ergebnissen der Männer haben die Frauen einen gewissen Nachholbedarf“, sagte Race-Direktor Jo Schindler, der bei seinem Rennen rund 13.000 Marathonläufer erwartet.

Durch die Verpflichtung von Dire Tune ist ein schnelles Rennen durchaus möglich. Die Äthiopierin hatte im Marathon bereits einige große Erfolge und ihre persönliche Bestzeit von 2:24:40 ist eine gute halbe Minute schneller als der Frankfurter Kursrekord. Es ist erst rund zweieinhalb Jahre her, da galt Dire Tune als eine Medaillenkandidatin beim Olympia-Marathon von Peking. Sie hatte das Jahr 2008 mit einem Sieg beim Houston-Marathon begonnen, wo sie ihre Bestzeit aufstellte. Drei Monate später gewann sie dann auch den Boston-Marathon mit 2:25:25 Stunden. In einem spannenden Duell ließ sie dabei die Frankfurter Kursrekordlerin Alevtina Biktimirova um nur zwei Sekunden hinter sich.

Der spektakuläre Zieleinlauf beim Frankfurt Marathon.

Bild: photorun.net

Doch vielleicht hatte der hart erkämpfte Boston-Sieg einen negativen Effekt auf den Olympia-Marathon. In Peking musste sich Dire Tune mit Rang 15 zufrieden geben. Anschließend lief sie dann auch noch den New York-Marathon und belegte Rang sieben. 2009 kehrte Dire Tune nach Boston zurück und es sah so aus, als ob sie ihren Titel verteidigen würde. Doch dieses Mal war es die Äthiopierin, die sich im Sprint geschlagen geben musste. Nur eine Sekunde schneller war im engsten Frauen-Finish der Boston-Marathon-Geschichte die Kenianerin Salina Kosgei. Im Sommer 2009 startete Dire Tune dann beim WM-Marathon in Berlin, kam aber nicht über Rang 23 hinaus.

Nach sechs Marathonläufen in weniger als zwei Jahren (2008 und 2009) wählte Dire Tune 2010 eine sicherlich vernünftigere Planung. Das Rennen in Frankfurt wird ihr erstes über die klassische Distanz in diesem Jahr sein. Sie lief stattdessen zuvor ein paar Halbmarathonrennen sowie kürzere Distanzen. Mit einer starken Leistung will sie am 31. Oktober zurück in die Erfolgsspur im Marathon.

Im Gegensatz zu Dire Tune feierte Zivile Balciunaite ihren größten Erfolg erst in diesem Sommer. Souverän rannte die 31-Jährige in Barcelona zum Marathon-EM-Gold in 2:31:14. Genau drei Monate später will sie in Frankfurt ihre starke Meisterschafts-Form mit einer schnellen Zeit bestätigen. Der persönliche Rekord der Litauerin steht bei 2:25:15 Stunden. Mit dieser Zeit war sie 2005 Zweite in Tokio. Seitdem war Zivile Balciunaite EM-Vierte 2006 und überzeugte beim Olympia-Rennen in Peking als Elfte 2008. Allerdings wird es am 31. Oktober bereits ihr vierter Marathon in diesem Jahr sein.

Boston Marathon

Deriba Merga und Salina Kosgei stoppen US-Hoffnungen

Boston Marathon 2009
Salina Kosgei gewann beim Boston Marathon nach 42,195 km mit nur einer... mehr

Über 13.000 Läufer erwartet

Frankfurt-Marathon setzt neue Maßstäbe mit Männer-Elitefeld

Frankfurt Marathon
Beim Marathon in der Mainmetropole am 25. Oktober starten 15 Läufer... mehr

Superzeiten

Kirwa und Weidlinger brechen Rekorde beim Frankfurt Marathon

Frankfurt Marathon 2009
Gilbert Kirwa in 2:06:14 und Agnes Kiprop in 2:26:57 siegten beim... mehr

Marathon

Robert Cheruiyot II wird zur Nummer eins in Boston

Robert K. Cheruiyot triumphiert mit einem sensationellen Kursrekord in Boston thl
Der Kenianer Robert Kiprono Cheruiyot gewann den Boston-Marathon in... mehr