Instagram-Star startet beim New York City Marathon

Interview mit Instagram-Star – Jan Körber vor seinem ersten Marathon

Als @jan_koerbeeeer ist er auf Instagram eine große Nummer – aber kein Läufer. Nun möchte er in New York seinen ersten Marathon finishen. Wir haben ihn dazu interviewt.

Jan Körber New York New Balance

"Ich sehe mich gar nicht als Läufer und dennoch hatte ich immer schon den Wunsch, irgendwann mal einen Marathon zu laufen."

Bild: New Balance

Jan Körber ist fit – und lässt seine mehr als 67.000 Follower bei Instagram (@jan_koerbeeeer) täglich an seinem sportlichen Alltag teilhaben. Nur hat er sich ein neues Ziel gesteckt: Er möchte den New York City Marathon laufen.

Bislang bist du nicht unbedingt als Läufer in Erscheinung getreten. Was bringt dich nun an den Start eines Marathons?

Das ist absolut richtig. Wenn ich ganz kurz etwas ausholen darf – ich war nie ein passionierter Läufer, da bin ich ehrlich. Ich hatte nie das Gefühl, mich beim Laufen völlig frei zu fühlen, all meine Sorgen zu vergessen oder mal richtig abschalten zu können. Laufen war für mich eigentlich eher ein Mittel zum Zweck. Eher lästig und langweilig.
Aber trotzdem stand ein Marathon schon immer auf meiner Bucketlist. Ich gebe zu, irgendwie klingt das komisch. Aber nur weil ich eher desinteressiert am Laufen war, bedeutet das nicht, dass ich den Sport nicht überragend finde. Ganz im Gegenteil, ich stand schon einige Male am Rand und habe die Leute auf der Strecke angefeuert. Dieses Gefühl und die Emotionen, die bei einer solchen Veranstaltung freigesetzt werden, sind einfach einmalig und gerade für die Läufer sicher unvergesslich. Das Gefühl möchte ich auch haben.

Wie hast du dich auf deinen ersten Marathon vorbereitet?

Durch Probleme mit meinem unteren Rücken konnte ich erst arg spät anfangen zu trainieren. Hätte ich mir meine Vorbereitung malen können, sie hätte komplett anders ausgesehen. Aber im Ernst: Erstens juckt das keinen und zweitens ist das im Leben doch immer irgendwie so. Es kommt immer anders, als man denkt, und genau deshalb ist es wichtig, das Beste aus der jeweiligen Situation herauszuholen. Mein Training besteht aus einem Mix verschiedenster Dinge. Am wichtigsten ist es für mich aber meinen Körper auf eine so lange Belastung vorzubereiten. Die Long Runs waren daher schon extrem wichtig für mich.

"Mein Körper ist eine solche Belastung noch nicht über Jahre gewohnt. Wenn die Muskeln nach 30 bis 40 Kilometer zu machen, das wäre schon sehr ekelhaft. Aber wird nicht passieren ;)."

Bild: New Balance

Was war die größte Herausforderung in den Wochen vor dem Rennen?

Ganz sicher die Herausforderung, keine weitere Zeit zu verlieren. Ich konnte nur in den letzten fünf Wochen vor dem Marathon durchgehend trainieren. Gerade in dieser Zeit konnte ich es mir nicht leisten mich zu verletzten. Oder krank zu werden. Das war schon etwas witzig.

Mit welcher Erwartungshaltung und Taktik wirst du die 42,195 Kilometer in Angriff nehmen?

Ganz klar: Spaß haben! Ich werde versuchen die Stimmung in New York CIty aufzusaugen und heile durch zu kommen.

Worauf freust du dich beim Marathon am meisten – und wovor hast du die größte Angst?

Am meisten freue ich mich definitiv auf das Gefühl, über die Ziellinie zu laufen. Angst: Wie bereits erwähnt, bin ich kein klassischer Läufer. Mein Körper ist eine solche Belastung noch nicht über Jahre gewohnt. Wenn die Muskeln nach 30 bis 40 Kilometer zu machen, das wäre schon sehr ekelhaft. Aber wird nicht passieren ;).

Hier geht's zu Jans Instagram-Profil (@jan_koerbeeeer) bei Instagram.