Laufschuh-Datenbank

Laufschuh-Daten

Garmin Forerunner 220

  • Foto: Hersteller

  • Foto: Hersteller

Modelljahr
Ausführung Damen- und Herrenmodell Damen- und Herren-Laufschuh
Kategorie Distanzmesser, GPS, Herzfrequenzmessung, Tempomessung
UVP-Preis € 299.95

RUNNER'S-WORLD-Testbericht des Garmin Forerunner 220

Wer die Multisportfunktionen des Garmin Forerunner 620 nicht braucht, dem reicht der 220 von Garmin, der einige sehr spezielle Features aufweist: Beschleunigungssensor, Vibrationsalarm, frei konfigurierbare Datenfelder auf drei verschiedenen Anzeigen, virtueller Tempomacher mit Warnfunktion, ANT+ und Bluetooth-LE-Funktionen. Pro: Sehr gutes Display mit hohem Kontrast. Leichtes Gehäuse und sehr guter Sitz am Handgelenk. Sehr einfache PC-Kopplung und Datenübertragung. Kontra: Beschränkte Akkuleistung bei GPS-Einsatz. Keine intuitive Bedienung. Weitere Test-Details: Akku-Laufzeit: Bei GPS-Dauerbetrieb hielt der voll geladene Akku über 9 Stunden, ein guter Wert. Zeit für die Satellitensuche (10 Versuche): 2 bis 35 Sekunden, Ø 8,4 Sekunden Betrieb/Bedienung: Mit Bedienungsanleitung relativ einfach, aber nicht intuitiv erschließbar. Bereits 2014 haben wir den Garmin Forerunner 220 dem RUNNER'S WORLD-Test unterzogen. Hier lesen Sie den Testbericht: Der Garmin Forerunner 220 wurde gegenüber dem Vorgänger 210 gründlich überarbeitet und technisch aufgewertet. Der Garmin FR 220 ist jetzt nicht nur deutlich leichter und mit einem luftdurchlässigen Armband versehen, sondern auch mit „tollem Design in der lila Damenversion“, wie eine Testerin schrieb. Auffällig beim Garmin Forerunner 220 ist das sehr gut ablesbare Farbdisplay mit 180?x?180 Pixeln. Das ist fast Smartphone-Niveau. Und mit dem Smartphone ist der Garmin Forerunner 220 per Bluetooth auch koppelbar. So ist theoretisch ein „Live-Tracking“ des Läufers online möglich. Pro: Der Garmin Forerunner 220 bietet eine sehr gute Ergonomie, besonders auch für Läuferinnen. Außerdem überzeugen am Garmin FR 220 Ablesbarkeit, Bedienknöpfe und Sitz am Handgelenk sowie die instellbaren Displayzeilen mit wechselbaren Datenseiten. Auch der Brustgurt sitzt angenehm. Kontra: Im direkten Vergleich zu den anderen GPS-Uhren hat der Garmin Forerunner 220 nur eine mittelmäßige Akkukapazität und eine relativ lange Ladezeit. Die Bluetooth-Verbindung klappt beim Garmin FR 220 nicht immer.

Fazit

Der Garmin Forerunner 220 präsentierte sich im Test als super funktionierende GPS-Pulsuhr für aufwendige Trainingsanalyse und -steuerung mit sehr gut lesbarem Display.

Weitere Daten des Garmin Forerunner 220
Gewicht keine Angabe
Größe keine Angabe
Weitenversionen keine Angabe
Höhe Vorfuß keine Angabe
Höhe Ferse keine Angabe
Sprengung keine Angabe

Hersteller-Beschreibung des Garmin Forerunner 220

Der Garmin Forerunner 220 hat ein Farbdisplay und gehört zu den modernsten Laufcomputern auf dem Markt. Er ist wie ein Trainer am Handgelenk. Der Garmin Forerunner 220 gibt – auf Wunsch – Feedback und zeichnet alle Daten auf, so dass man sich auf den Lauf konzentrieren kann. Zusätzlich zur GPS-basierten Berechnung von Distanz und Tempo besitzt der Garmin Forerunner 220 einen integrierten Beschleunigungssensor. Dadurch misst er Distanz- und Tempodaten auch ohne einen zusätzlichen Laufsensor. Der Beschleunigungssensor des Garmin Forerunner 220 misst auch die Distanz, wenn GPS nicht verfügbar ist, z.B. in einem Tunnel. Der Garmin Forerunner 220 erkennt und speichert persönliche Bestleistungen. Außerdem ist er mit den kostenlosen Trainingsplänen von Garmin Connect kompatibel: man kann sich auf der Trainings-Plattform mit wenigen Klicks einen maßgeschneiderten Trainigsplan erstellen und diesen auf die Uhr übertragen. Diese gibt in Echtzeit Trainingsanweisungen. Bei Kopplung mit einem Smartphone via Bluetooth gibt es automatische Uploads auf Garmin Connect, Live Tracking oder die Weitergabe an Soziale Netzwerke. Die Daten jeder Trainigseinheit werden im Gerät gespeichert und können auf die Trainings-Plattform übertragen und dort analysiert werden. Zum Preis von 299 Euro gibt es den Garmin Forerunner 220 auch inklusive Pulsgurt, ein Laufsensor ist optional.

Hallo Dirk,

vielen Dank für deinen Kommentar bzgl. der Einstellmöglichkeiten der Datenseiten. Das war sehr hilfreich für mich. Auf den ersten zwei, individuellen Datenseiten lassen sich die Anzahl der Felder tatsächlich zwischen 1 und 3 angezeigten Werten ändern, gleichzeitig ändert sich auch die Schriftgrösse. Dass man auf die Seiten 1 oder 2 auch den Puls bringen kann, wusste ich bereits.
Die Datenseiten 3 und 4 sind fest für Puls/Pulsbereich und Uhr vergeben und lassen sich nicht individuell anpassen, oder ich habe es noch nicht herausgefunden.

Wichtig ist mir an dieser Stelle nochmals klar zum Ausdruck zu bringen, dass ich mit der Uhr sehr zufrieden bin, sie liefert präzise das was ich brauche. Deswegen hatte ich ja auch in meiner Originalbewertung bereits 4 Sterne vergeben.
Den einen Stern Abzug habe ich nur deswegen vergeben weil die 220 im Vergleich zu meiner alten, preiswerteren 305 weder Verbesserungen in der Präzision der Messungen aufweist, stattdessen aber meiner Meinung nach schlechter bei den Einstellmöglichkeiten des Displays abschneidet.
TROTZDEM IST DIE UHR SEHR EMPFEHLENSWERT !
Hallo JP,

das mit den Datenseiten ist so nicht ganz richtig. Du hast 2 Datenseiten plus eine Seite für die Uhr plus
eine Seite für den Puls. Also 4 Seiten, die man nach Belieben an und abschalten kann. Die ersten beiden
Datenseite kann man frei konfigurieren, je 1-3 Anzeigefelder, die Zeichengröße passt sich an. Hier ist
natürlich der Puls in einem Feld möglich. Ich habe die Uhr nun fast seit einem Jahr und bin zufrieden damit.

Es wäre schön, wenn man mehrere Profile speichern könnte, um z.B. zwischen Laufen und Radfahren zu wechseln.
Das wird aber wohl nicht gemacht, weil es ja die 620 gibt, die u.a. auch bis zu 4 Felder anzeigt. Die ist aber
auch wieder teurer.

Gruß
Dirk
Leave well enough alone!Geärgert habe ich mich darüber, dass die Uhr ohne Netzadapter kommt, aber ich hatte ja noch den von der 305.
- Die 305 war um Längen besser in der Anzeige. Ich hatte 3 Seiten mit bis zu 4 Datenfelder, die ich frei belegen konnte.....
Wenn ich da nur 1 draufgemacht habe, dann waren die Ziffern so riesig, dass sie auch im Dunkeln bestens abzulesen
waren.....
- Die 220 aber hat nur 2 frei belegbare Seiten und die Datenanzahl ist immer 3 ...
- Größe der Ziffer: naja, geht gerade so.
- Die dritte Seite ist dann fest für den Puls. Und warum man zwingend den HF Bereich angezeigt bekommt ist mir ein Rätsel.

Danke! Jetzt weiß ich, welche Uhr ich mir bestimmt nicht kaufe, wenn meine 205 und 310XT mal nicht mehr funktionieren.

Bitte legt die 305 wieder auf !!!
Dem ist nichts hinzuzufügen!
Leave well enough alone! Diesen Spruch sollten sich alle Entwicklungsingenieure aller Firmen immer wieder vor Augen führen anstatt bewährte Technik abzukündigen, um dann neue Produkte nur des Neuen wegen auf den Markt zu schmeißen.

Nach 5 Jahren und 15.000km (!!!!) ist meine heissgeliebte 305er nun gestorben, und ich brauchte einen Ersatz. Ich habe mich für die 220 entschieden. Die Uhr ist gut und hat definitiv den großen Vorteil, dass sie viel kleiner und leichter als die 305 ist. Und sie macht genau das was ich erwartet habe und brauche. Sie misst Strecke, Zeit und Puls sehr präzise. Da ich das Garmin Bedienkonzept über die 305 kannte war der Umstieg überhaupt kein Problem. Geärgert habe ich mich darüber, dass die Uhr ohne Netzadapter kommt, aber ich hatte ja noch den von der 305. Der Quick-Startup-Guide ist eine Frechheit, auch die Anleitung im Internet nicht wesentlich besser. Man muss sich also viel durch Probieren erschließen. Für mich mit Garmin Erfahrung kein Problem, als erste GPS Uhr vielleicht aber doch.
Nun aber dazu warum ich mit dem Spruch oben gestartet habe und auch nur vier Sterne gegeben habe: im Vergleich zu meiner alten 305er ist die 220 nämlich technisch nicht besser. Das GPS ist exakt gleich präzise (ich hoffe noch auf eine Verbesserung für den Sommer unterm Blätterdach), der GPS Empfang wird auch gleich schnell gefunden und auch die Akkulaufzeit ist genauso. Ich sehe da keinerlei Fortschritt zu meiner alten Uhr, die vor zehn Jahren auf den Markt kam aber wesentlich billiger war abgesehen mal von einem netten Design.
Aber es gibt Einschränkungen. Die 305 war um Längen besser in der Anzeige. Ich hatte 3 Seiten mit bis zu 4 Datenfelder, die ich frei belegen konnte. Das ist wichtig: Bis zu vier. Wenn ich da nur 1 draufgemacht habe, dann waren die Ziffern so riesig, dass sie auch im Dunkeln bestens abzulesen waren. Außerdem war die Auswahl der verschiedenen Daten, die man anzeigen konnte, größer. Die 220 aber hat nur 2 frei belegbare Seiten und die Datenanzahl ist immer 3 (oder ich habe die Verstellmöglichkeit noch nicht gefunden, was wieder auf die mangelhafte Anleitung zurückgeht). Größe der Ziffer: naja, geht gerade so. Die dritte Seite ist dann fest für den Puls. Und warum man zwingend den HF Bereich angezeigt bekommt ist mir ein Rätsel. Ich weiß selber in welchem Bereich ich gerade bin wenn ich den Puls sehe.
Ablesen aller Daten nach dem Training auf der Uhr ist möglich aber umständlicher als bei der 305. so benötige ich z.B. mehr Knopfdrücke um die HF dereinzelnen Runden zu bekommen. Man merkt ganz klar, dass Garmin davon ausgeht jeder möge doch die Auswertungen über GaminConnect machen (merkt man ja auch am fehlenden Netzteil). Diejenigen wie ich, die noch im Excel Trainingspläne schreiben und Daten analysieren sind anscheinend am Aussterben.
Noch eine Sache zum Schluss: Wenn man schon keine ausführliche Bedienanleitung in Papier beilegt, dann doch bitte aber auch so konsequent und nicht stattdessen die Quick-Startups in 10 verschiedenen Sprachen beilegen.

Fazit: Eine gute Uhr, die mir präzise das liefert was ich brauche und mich sicherlich wieder treu über die nächsten Jahre begleiten wird. ABER: Liebe Garmin Leute - Bitte legt die 305 wieder auf !!!
Also bei mir misst die 220 sehr genau,
genauer zumindest als mein Vorgängermodell 205.
Die Uhr sieht schön aus und paßt gut am weiblichen Handegelenk. Von der Technik her bin ich allerdings enttäuscht: Die Streckenmessung liegt gut 15% daneben (mißt zuwenig), Schnelligkeit/Tempo-Angaben zu Bestzeiten sind völlig willkürlich und absolut unmöglich (ich laufe zwischen 7:30 und 5:30 min/km, habe aber laut Uhr Spitzenwerte, die teilweise unter 2 min/km liegen), die Verbindungssoftware Garmin Express funktioniert nicht einwandfrei (möchte ab und zu neu installieren, obwohl keine Notwendigkeit dazu besteht) und, ach!, die Auswertung online auf Garmin Connect ist eine absolute Katastrophe. Rückblickend hätte ich mir vielleicht doch eine Polar-Uhr, auch teurer und für breitere Männerhandgelenke, gönnen sollen. Ich schaue jedesmal ganz neidisch auf die Funktionen, Messungen, Auswertungen auf der RC3 meines Mannes. Wirklich schade um das schöne Design!
ich liebe diese Uhr da es alle Funktionen hat die ich benötige, jedoch in letzter Zeit hat sie ab und zu starke Verzögerung was die Pace-Angabe betrifft. Z.B. laufe ich ziemlich schnell aber die Uhr zeigt mir ein Pace von ca 8.00 min an dann mache ich langsamer u. es zeigt mir 5.25 min. an. Ich habe diese Uhr erst seit anderthalb Monaten.

Artikel zum Garmin Forerunner 220

GPS-Uhren im Test: Garmin Forerunner 220 HR

GPS-Uhr mit guter Ergonomie für Läuferinnen

Garmin Forerunner 220 HR im Test

Foto: Hersteller

Weitere GPS

Weitere Tempomessung

Weitere Distanzmesser

Weitere Herzfrequenzmessung

Weitere Garmin-Laufschuhe