Dolihos 2018

Ultrarennen Dolihos über 255 Kilometer von Delphi nach Olympia

Neben dem Athen-Marathon, der noch heute auf der traditionellen Strecke von Olympia nach Athen ausgetragen wird, sowie dem Spartathlon macht sich das 255 Kilometer lange Ultarennen Dolihos auf in den Kreis der großen, international bekannten Rennen aufzusteigen.

Ultrarennen Dolihos 2017 (1)

Eine Läufergruppe vor dem Start in Delphi.

Bild: Dolihos-Veranstalterteam

Wer in Griechenland bei einem der Lauf-Klassiker an den Start geht, rennt auf historischen Spuren. Der Athen-Marathon ist das Original: Der Marathon hatte 1896 bei den ersten Olympischen Spielen in der griechischen Metropole seine Premiere und findet noch heute im November auf der ursprünglichen Strecke statt. Der Spartathlon ist der Klassiker für die Ultra-Langstreckenläufer. Ende September führt dieses Rennen über 246 Kilometer von Athen nach Sparta. Doch es gibt seit einigen Jahren noch ein drittes griechisches Rennen, das das Potenzial hat zu einer echten Alternative zum Spartathlon zu werden, bisher aber international noch weitgehend unbekannt ist: Der Dolihos verbindet die antiken Stätten von Delphi und Olympia und ist mit einer Streckenlänge von 255 Kilometern sogar noch etwas länger als der Spartathlon.

Während die Startplätze beim Spartathlon aufgrund des internationalen Stellenwertes stets sofort vergriffen sind, gibt es für den Dolihos, der im nächsten Jahr vom 27. bis 29. April stattfindet, noch Startnummern. Die Strecke des Rennens gilt als landschaftlich sehr reizvoll und führt zu 60 Prozent über unbefestigte Straßen und Wanderwege. 40 Prozent werden auf Aspahlt gelaufen, wobei auch die Rio-Antirrio-Brücke, die das griechische Festland mit dem nördlichen Peloponnes verbindet, überquert wird. Der höchste Punkt der herausfordernden Strecke beträgt ähnlich wie beim Spartathlon 1.100 Meter. Insgesamt steigt die Strecke um gut 5.400 und fällt um fast 6.000 Meter. Gelaufen wird Tag und Nacht, 28 Verpflegungs-Stationen werden für die Athleten in regelmäßigen Abständen auf dem Weg nach Olympia aufgebaut.

Ein Läufer hat einen der nächtlichen Verpflegungspunkte erreicht.

Bild: Dolihos-Veranstalterteam

48 Stunden Zeit für 255 Kilometer

Die Läufer haben maximal 48 Stunden Zeit, um die 255 Kilometer zu absolvieren und das Ziel in Olympia, dem Ursprungsort der Olympischen Spiele der Antike, zu erreichen. Die Ziellinie befindet sich vor den archäologischen Stätten von Olympia, wo stets das Olympische Feuer vor den Spielen entzündet wird. Alleine schon aufgrund seiner Start- und Zielpunkte hat der Dolihos das Potenzial zu einem der bedeutendsten Ultra-Läufe weltweit zu werden.

Der Name dieses Rennens, bei dem die Veranstalter die Teilnehmer von Athen aus zum Start nach Delphi und dann vier Tage später von Olympia wieder zurück in die Hauptstadt bringen und während dieser Zeit alles nötige organisieren, wurde übrigens von einem Lauf-Wettbewerb der antiken Spiele übernommen: Der Dolihos war mit 4.600 Metern damals das längste Rennen bei den Spielen in Olympia - für die heutigen Dolihos-Teilnehmer eher nur eine Sprint-Distanz.

Weitere Informationen zum Dolihos gibt es im Internet unter: www.doliho.gr

Fukuoka-Marathon

Sondre Moen gewinnt mit Europarekord

Fukuoka-Marathon 2017 Sondre Moen gewinnt in Europarekord
Der Norweger Sondre Moen gewann am Sonntag, den 3. Dezember den reinen... mehr

Honolulu-Marathon 2017

Doppel-Streckenrekord bei 45. Austragung

Honolulu-Marathon 2017
Die beiden Kenianer Lawrence Cherono und Brigid Kosgei bescherten der... mehr

25-km-Rennen in Kalkutta

"Nur" Streckenrekord für Bekele

Kenenisa Bekele gewinnt das 25-km-Rennen in Kalkutta
Kenenisa Bekele siegte beim 25-km-Rennen in Kalkutta in 1:13:48... mehr