Houston-Marathon 2018

Ruti Aga läuft Weltklassezeit im Halbmarathon

Die Äthiopierin Ruti Aga gewann den Halbmarathon in Houston in 66:39 Minuten, Molly Huddle brach in 67:25 Minuten den US-Rekord.

Ruti Aga läuft in Houston Weltklassezeit

Ruti Aga gewinnt den Halbmarathon in Houston.

Bild: photorun.net

Ruti Aga hat über die Halbmarathondistanz ein erstes hochkarätiges Maß im neuen Jahr gesetzt. Die Äthiopierin gewann das Rennen in Houston am 14. Januar in 66:39 Minuten und sorgte damit für das beste Resultat der Veranstaltung.

Zwei Tage vor ihrem 24. Geburtstag steigerte sich Ruti Aga über die 21,0975-km-Distanz um fast eineinhalb Minuten. 2016 war sie ebenfalls in Houston 68:07 Minuten gelaufen und hatte Platz vier belegt. Dieses Mal war Aga, die im vergangenen September als Zweite beim Berlin-Marathon starke 2:20:41 gelaufen war, nicht zu schlagen und siegte in 66:39. Damit schob sie sich unter die 25 schnellsten Läuferinnen aller Zeiten über die Halbmarathonstrecke. Auch die folgenden drei Läuferinnen erzielten Topzeiten von unter 67 Minuten: Die Kenianerinnen Caroline Chepkoech (66:48) und Mary Wacera (66:50) belegten die Plätze zwei und drei. Zeitgleich mit Wacera wurde Buze Diriba (Äthiopien) Vierte. Ihr folgten die Kenianerinnen Edith Chelimo (67:13) und Eunice Chumba (67:18). Auf Platz sieben stellte Molly Huddle mit 67:25 Minuten einen US-Rekord auf. Sie verbesserte die Marke von Deena Kastor, die 2006 in Berlin 67:34 gelaufen war, um neun Sekunden.

Im Rennen der Männer fiel bei sehr kühlen Temperaturen die Entscheidung auf dem vorletzten Kilometer. Hier konnte sich der Neuseeländer Jake Robertson von seinen afrikanischen Konkurrenten absetzen. Er gewann schließlich in 60:01 Minuten vor den Äthiopiern Guye Adola (60:15) und Feyisa Lilesa (60:20).

Spannende Schlussphasen gab es bei den Marathonrennen in Houston. Bazu Worku hatte an der 40-km-Marke noch 23 Sekunden Rückstand auf seinen in Führung liegenden äthiopischen Landsmann Yitayal Atnafu. Doch Atnafu brach stark ein. Und so gewann Worku am Ende mit 2:08:30 Stunden noch deutlich vor Atnafu, der nach 2:09:07 im Ziel war. Dritter wurde Elisha Barno (Kenia) in 2:09:32.

Bei den Frauen lagen bei Kilometer 40 die beiden Äthiopierinnen Biruktayit Degefa und Belaynesh Oljira noch gleichauf. Am Ende gewann Degefa in 2:24:51 Stunden mit sechs Sekunden Vorsprung vor Oljira. Mit deutlichem Abstand folgte die drittplatzierte Melesech Beyene (Äthiopien) in 2:27:21.