Istanbul-Halbmarathon

Ruth Chepngetich erneut mit Weltklassezeit

Mit hochklassigen Siegzeiten der Kenianer Ngeno und Chepngetich etabliert sich der Istanbul-Halbmarathon weiter als eines der Top-Rennen weltweit.

Istanbul-Halbmarathon

Ruth Chepngetich siegte mit einer Zeit von 65:30 Minuten.

Bild: Colombo / Standard Chartered Dubai Marathon

Chepngetich sorgte für die beste Leistung des Tages: Sie verbesserte ihren eigenen, zwei Jahre alten Streckenrekord von 66:19 Minuten auf 65:30. Bei den Männern setzte sich mit Benard Ngeno ein Tempomacher in 59:56 durch.

Nur in der Anfangsphase des Rennens konnte Dorcas Tuitoek (Kenia) mit ihrer Landsfrau noch Schritt halten. Doch bald war Ruth Chepngetich alleine unterwegs. Mit 65:30 Minuten verfehlte sie die Jahresweltbestzeit ihrer Landsfrau Brigid Kosgei um lediglich zwei Sekunden. In der Liste der schnellsten Halbmarathonläuferinnen aller Zeiten schob sich die 24-Jährige auf Rang elf nach vorne. Chepngetich hatte im letzten Jahr bereits den Istanbul-Marathon mit einem famosen Streckenrekord von 2:18:35 Stunden gewonnen. Im Januar wurde sie in Dubai mit sensationellen 2:17:08 dann zur drittschnellsten Marathonläuferin aller Zeiten. Die britische Marathon-Weltrekordlerin Paula Radcliffe (2:15:25 Stunden) traut ihr zu, sogar ihre 16 Jahre alte, globale Bestzeit angreifen zu können.

Hinter Ruth Chepngetich liefen auch die beiden nächstplatzierten Athletinnen Weltklassezeiten: Dorcas Tuitoek wurde in 66:33 Minuten Zweite, Helen Tola (Äthiopien) steigerte sich als Dritte auf 66:45. Die Halbmarathon-Weltmeisterin Netsanet Gudeta (Äthiopien) musste sich mit Rang vier in 68:04 zufrieden geben. Fünfte wurde die Türkin Yasemin Can mit 68:29.

Vergleichsweise nicht ganz so hochkarätig war das Rennen der Männer, das Benard Ngeno in 59:56 knapp vor Abayneh Degu (Äthiopien/59:58) für sich entschied. Rang drei belegte Hillary Kipchumba (Kenia/60:01).