Rom-Ostia-Halbmarathon 2018

Rupp läuft Halbmarathon in unter einer Stunde

Während der US-Amerikaner Galen Rupp in Rom den Halbmarathon in 59:47 min lief, gewann Meskerem Assefa in Japan den Nagoya-Marathon mit 2:21:45 h.

Galen Rupp

Galen Rupp lief erstmals einen Halbmarathon unter einer Stunde.

Bild: photorun.net

Galen Rupp hat den Rom-Ostia-Halbmarathon mit 59:47 Minuten gewonnen und lief damit erstmals ein Rennen über die 21,0975 km unter einer Stunde. Der 31-jährige US-Amerikaner bereitet sich zurzeit auf den Boston-Marathon am 16. April vor, bei dem er vor einem Jahr Platz zwei belegt hatte. Den US-Rekord über die Halbmarathondistanz hält Ryan Hall, der 2007 in Houston 59:43 min gelaufen war. Diese Bestzeit hätte Galen Rupp allerdings beim Rom-Ostia-Rennen ohnehin nicht brechen können, da die Punkt-zu-Punkt-Strecke nicht die Kriterien zur Anerkennung von Rekorden erfüllt. Die rekordkonforme Bestzeit von Rupp steht bei 60:30 Minuten.

Gut einen Monat vor dem Boston-Marathon zeigte Galen Rupp, der im Oktober den Chicago-Marathon gewonnen hatte, sehr gute Form und siegte mit rund einer Minute Vorsprung auf den Kenianer Moses Kemei, der nach 60:44 im Ziel war. Dritter wurde Justus Kangogo (Kenia) mit 61:02 min. Im Rennen der Frauen gab es einen äthiopischen Doppelsieg: Haftamnesh Haylu gewann in 69:02 Minuten vor Dida Dera (69:21). Dritte wurde die Kenianerin Rebecca Chesir mit 71:04. Für den Rom-Ostia-Halbmarathon hatten rund 11.500 Läufer gemeldet.

Meskerem Assefa gewinnt Nagoya-Marathon

Mit einer Steigerung um rund zweieinhalb Minuten gewann Meskerem Assefa den Nagoya-Marathon. Bei dem reinen Frauen-Eliterennen lief die 32-jährige Äthiopierin sehr gute 2:21:45 Stunden. Entscheidend war, dass sie die zweite Hälfte schneller laufen konnte als die erste und in der Schlussphase dadurch die in Führung liegende Valary Aiyabei noch überholte. Die Kenianerin wurde in 2:22:48 h Zweite. Rang drei belegte die japanische Marathon-Debütantin Hanami Sekine in 2:23:07 h.

In Nagoya liefen die ersten acht Frauen Zeiten von unter 2:28 Stunden. Drei Japanerinnen blieben dabei unter 2:27 und qualifizierten sich damit bereits für das nationale Ausscheidungsrennen für Olympia 2020. Die Spiele finden in zwei Jahren in Tokio statt. Die drei zur Verfügung stehenden Marathon-Startplätze sind in Japan enorm umkämpft.

Nagoya-Marathon 2016

Eunice Kirwa verteidigt Titel

Eunice Kirwa
Eunice Kirwa gewann zum zweiten Mal in Folge den Frauen-Elite-Marathon... mehr

Marathons in Rom, Mailand und Daegu

Top-Marathonläufer aus Kenia und Äthiopien siegten

Mathew Kisorio gewann den Daegu-Marathon in Südkorea.
Äthiopier gewinnen Rom-Marathon, Kenianer dominieren in Mailand und Daegu.mehr