Hindernis-Ass wagt 2. Versuch

Gesa Krause startet beim Berliner Halbmarathon

Die 3.000-m-Hindernis-Europameisterin Gesa Krause wird am 8. April beim Berliner Halbmarathon an den Start gehen.

Gesa Krause

Gesa Krause wird nach einem missglückten Halbmarathon-Debüt in Ras Al Khaimah 2017 nun in Berlin einen zweiten Versuch über die Halbmarathondistanz starten.

Bild: photorun.net

Gesa Krause nimmt einen zweiten Anlauf: Die Europameisterin über 3.000-m-Hindernis wird am 8. April beim Berliner Halbmarathon an den Start gehen. Die 25-jährige Weltklasseläuferin, die für den Verein Silvesterlauf Trier startet, hatte sich vor einem Jahr in Ras Al Khaimah (Vereinigte Arabische Emirate) schon einmal an den 21,0975 km versucht. Zu müde nach einem unmittelbar vorangegangen Trainingslager ging ihr bei der Premiere jedoch schnell die Kraft aus. Nach 15 km ging Gesa Krause aus dem Rennen.

Jetzt nimmt die Hindernis-WM-Dritte von 2015 einen neuen Anlauf in Berlin. Dabei könnte es hilfreich sein, dass mit Katharina Heinig (Eintracht Frankfurt) nicht nur eine regelmäßige Trainingspartnerin sondern auch eine gute Freundin im gleichen Rennen sein wird. Die amtierende Deutsche Marathon-Meisterin hat eine Bestzeit von 72:55 Minuten.

Wenn Gesa Krause beim zweiten Versuch ihr Potenzial auch nur halbwegs auf den Halbmarathon übertragen kann, kann sie beim Berliner Halbmarathon eine sehr gute Rolle spielen. Krause und Heinig bereiten sich zurzeit in einem Trainingslager in Südafrika auf das Rennen in Berlin vor.

Im Rennen der Männer werden in Berlin die Sieger der vergangenen beiden Jahre aufeinandertreffen: Gilbert Masai geht als Titelverteidiger ins Rennen, sein kenianischer Landsmann Richard Mengich hatte den Berliner Halbmarathon 2016 gewonnen. Masai hat eine persönliche Bestzeit von 59:31, Mengich erreichte bisher 59:35.

Offiziell bestätigt haben die Berliner Veranstalter von SCC Events zudem den Start von Homiyu Tesfaye (Eintracht Frankfurt). Der erst 24-jährige 1.500-m-Spezialist steigerte sich kürzlich beim Den Haag-Halbmarathon auf beachtliche 61:20 Minuten und erreichte damit die schnellste Zeit eines deutschen Läufers über die 21,0975 km seit mehr als 20 Jahren. Im vergangenen Jahr hatte Tesfaye bereits als Siebenter in 62:58 beim Berliner Halbmarathon überrascht. Ebenfalls zurück zum größten deutschen Rennen über diese Distanz kommt Philipp Pflieger (LG Telis Finanz Regensburg). Für ihn ist der Berliner Halbmarathon der letzte Test vor dem Hamburg-Marathon am 29. April. Der 30-Jährige war im vergangenen Jahr in Berlin Neunter und steigerte im Februar in Barcelona seine Bestzeit auf 63:44 Minuten.

Neben den Weltklasse-Läufern wird auch Ex-Fussballprofi Hans Sarpei in Berlin dabei sein. Der 42-jährige startet zum ersten Mal über die Halbmarathon-Distanz. "Ich bin schon ein wenig von diesem Wahnsinn infiziert", sagt er über seine neue Leidenschaft, das Laufen. Von Krauses und Pfliegers Spitzenzeiten ist der einstige Nationalspieler von Ghana aber (noch) weit entfernt – ihm geht es nur darum, anzukommen und die Atmosphäre an der Strecke zu genießen.