J.P. Morgan Corporate Challenge 2018

Europas größter Firmenlauf in Frankfurt

Knapp 64.000 Läufer gingen bei der J.P. Morgan Corporate Challenge in Frankfurt an den Start - unbeeindruckt von Unwettern und starkem Regen. So schön war das Riesen-Event in der Banken-City.

J.P. Morgan Corporate Challenge 2018
J.P. Morgan Corporate Challenge 2018

1993 startete der Firmenlauf erstmals in Frankfurt. 527 liefen damals mit, heute sind es 64.000.

Bild: Tomás Ortiz Fernandez

Bevor um 19:00 Uhr der Startschuss für die 26. J.P. Morgan Corporate Challenge fiel, fiel in Frankfurt schon etwas Anderes – nämlich literweise Regen. Die Unwetter waren so stark, dass Straßen überflutet und Flüge gestrichen wurden. Auch Stargast Katarina Witt konnte deshalb nicht anreisen. Die 64.000 Firmenläufer konnte das aber nicht davon abhalten, an den Start der größten Laufserie der Welt zu gehen und die Frankfurter Innenstadt in eine Lauf-Metropole zu verwandeln.

Für uns war Fotograf Tomás Ortiz Fernandez in Frankfurt unterwegs und hat die schönsten Momente des Laufes eingefangen. Seine Bilder finden Sie in einer großen Fotostrecke über und unter diesem Artikel.

Die J.P. Morgan Corporate Challenge ist eine weltweite Serie von Lauf-Veranstaltungen über 5,6 km für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Firmen unterschiedlicher Branchen. Neben Frankfurt gibt es das Event auch in London, New York, Shanghai oder Johannesburg.

5,6 Kilometer durch die City

Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann gab um 19:00 Uhr den Startschuss und schickte die ersten Läufer damit auf die 5,6 Kilometer lange Strecke. Diese startete von zwei Punkten aus und verlief über die Eschersheimer Landstraße über die Mainzer Landstraße bis zum Ziel in der Senckenberganlage.

Als Aaron Bienenfeld (Frankfurter Laufshop) nach 16:09 Minuten als erster Läufer die Zielline überquerte, warteten am anderen Ende der City immer noch Kollegen-Teams auf ihren Start – bei gut 64.000 Teilnehmern (Vorjahr: 63.776) zog sich der Start eine gute Stunde hin. Dafür kann sich der Lauf als größten Firmenlauf Europas bezeichnen. Erste Frau wurde Thea Heim (Allianz Global Investors GmbH, 18:40 Minuten) vor Anna Starostzik (VW-Werk Kassel, 19:14 Minuten).

Teamgeist und soziale Verantwortung stehen im Mittelpunkt

Um sportliche Höchstleistungen geht es für die teilnehmenden Unternehmen aber nur in zweiter Linie. Wichtiger sind Teamgeist, Kommunikation, Kollegialität, Fairness und Gesundheit. In diesem Sinne konnten die Teams auch nach dem Lauf noch an einem von vielen PartyPoints gemeinsam feiern.

Ein Teil der Startgebühren kommt außerdem auch in diesem Jahr wieder sozialen Projekten zugute. 2018 gehen 255.500 Euro an Sportprojekte für junge Menschen mit Behinderung. Insgesamt kann die J.P. Morgan Corporate Challenge also rundum erfolgreiches Rennen verbucht werden.

J.P. Morgan Corporate Challenge 2018