• Leichtathletik-EM in Amsterdam

    Vorschau auf die Langstreckenrennen

    In Amsterdam finden vom 6. bis 10. Juli die Leichtathletik-Europameisterschaften statt. Erstmals steht bei einer EM die Halbmarathondistanz auf dem Programm. Unsere große Vorschau.



    Bild 1 von 6

    Foto: photorun.net

    In Amsterdam finden von Mittwoch bis Sonntag die Leichtathletik-Europameisterschaften statt. Im Laufbereich gibt es dabei eine Premiere, denn erstmals stehen bei den kontinentalen Titelkämpfen Rennen über die Halbmarathondistanz auf dem Programm. Der Marathon wird bei den Europameisterschaften, die erst seit 2010 alle zwei statt alle vier Jahre stattfinden, dann in zwei Jahren wieder auf dem Programm stehen. Drei Langstreckenwettbewerbe gibt es in Amsterdam: 5.000 und 10.000 m sowie der Halbmarathon. Bei den Männern dürften die aus Afrika stammenden Türken eine starke Rolle spielen, bei den Frauen voraussichtlich die Läuferinnen aus Portugal. Die besten Chancen für eine deutsche Medaille in den Lauf-Disziplinen hat Gesa Krause (Eintracht Frankfurt). Sie gewann im vergangenen Jahr bereits sensationell Bronze bei der WM über 3.000 m Hindernis und hat am Sonntag in Holland sogar Titelchancen. Mit einer Saison-Bestzeit von 9:22,33 Minuten ist Gesa Krause in diesem Jahr die bisher schnellste Europäerin und die einzige auf dem Kontinent, die im Olympiajahr eine Zeit unter 9:30 erreichte. Unter den folgenden Bildern dieser Fotogalerie lesen Sie die Vorschau zu den Langstrecken-Wettbewerben bei der EM.

    Text: race-news-service.com

  • Leichtathletik-EM in Amsterdam

    Vorschau auf die Langstreckenrennen

    In Amsterdam finden vom 6. bis 10. Juli die Leichtathletik-Europameisterschaften statt. Erstmals steht bei einer EM die Halbmarathondistanz auf dem Programm. Unsere große Vorschau.



    Bild 2 von 6

    Foto: Norbert Wilhelmi

    Halbmarathon der Männer
    Startzeit: Sonntag, 9.50 Uhr
    Europarekord: 59:32 Mo Farah (GBR) 2015


    Bei der EM-Premiere des Halbmarathons sind es aus Afrika stammende Läufer, die die besten Chancen auf die Goldmedaille haben. Zu den großen Favoriten zählt ein Athlet, der die kenianische Staatsbürgerschaft gegen die türkische tauschte: Kaan Kigen Özbilen hat eine persönliche Bestzeit von 59:58 Minuten und stellte in diesem Jahr in Seoul bereits einen Marathon-Europarekord auf (2:06:10). Ein weiterer Ex-Kenianer, der jetzt für die Türkei startet, ist - sofern er sich nicht für einen Start über 10.000 m entscheidet - ebenfalls stark einzuschätzen: Polat Kemboi Arikan ist der Cross-Europameister von 2014. Aus Eritrea stammt Tadesse Abraham, der seit 2014 für die Schweiz startet und im Halbmarathon schon 60:42 gelaufen ist. Erst seit wenigen Wochen ist der frühere Kenianer Evans Kiplagat für Aserbaidschan startberechtigt. Mit einer persönlichen Bestzeit von 59:56 ist er der schnellste im Starterfeld bei der EM. In diesem Jahr erreichte Kiplagat jedoch nur 62:50. Damit liegt er bezüglich der Leistungen 2016 im gleichen Bereich wie etliche andere EM-Starter, darunter der aktuelle Marathon-Europameister Daniele Meucci (Italien/62:55) oder auch Arne Gabius (LT Haspa Marathon Hamburg/62:45).

    Arne Gabius führt ein deutsches Team mit vier weiteren Athleten an. Seinen besten Halbmarathon lief der 35-Jährige gleich bei seiner Premiere über diese Distanz: Im März 2014 erreichte er in New York 62:09 Minuten. Hendrik Pfeiffer (TV Wattenscheid/63:42) und Philipp Pflieger (LG Telis Finanz Regensburg/63:51) gehören ebenso wie Jens Nerkamp (PSV GW Kassel/64:06) und Julian Flügel (Asics Team Memmert/64:17) zu einem deutschen Team, das in der Europa-Cup-Wertung der Nationen einen guten Platz belegen könnte. Hier werden die besten drei Läufer eines Landes gewertet. Für Gabius, Pfeiffer und Pflieger ist der Halbmarathon in Amsterdam jedoch nur ein Zwischenschritt. Denn der Fokus ist klar auf den Saisonhöhepunkt Olympia-Marathon gerichtet. Alle drei laufen am Sonntag aus dem Marathontraining heraus, so dass man die Erwartungen nicht zu hoch schrauben sollte.

    Der schnellste Europäer des Jahres, Mo Farah (Großbritannien/59:59), geht bei der EM nicht an den Start.

    Text: race-news-service.com

  • Leichtathletik-EM in Amsterdam

    Vorschau auf die Langstreckenrennen

    In Amsterdam finden vom 6. bis 10. Juli die Leichtathletik-Europameisterschaften statt. Erstmals steht bei einer EM die Halbmarathondistanz auf dem Programm. Unsere große Vorschau.



    Bild 3 von 6

    Foto: photorun.net

    10.000 m der Männer
    Startzeit: Freitag, 20.45 Uhr
    Europarekord: 26:46,57 Mo Farah (GBR) 2011
    EM-Rekord: 27:30,99 Martti Vainio (FIN) 1978


    Während Titelverteidiger Mo Farah (Großbritannien) nicht dabei ist, könnte Polat Kemboi Arikan eine zweite EM-Goldmedaille über die 25-Runden-Distanz gewinnen. Vor vier Jahren war der Türke schon einmal vorne. Er ist aber bei der EM auch im Halbmarathon gemeldet, so dass abzuwarten bleibt, für welche Distanz er sich entscheidet. Der Läufer mit der schnellsten persönlichen Bestzeit auf der 10.000-m-Startliste kommt ebenfalls aus der Türkei: Ali Kaya lief im vergangenen Jahr mit 27:24,09 Minuten einen Landesrekord. Zudem wurde er im vergangenen Dezember Crosslauf-Europameister. Medaillenchancen haben in einem kleinen Feld von nur 14 Läufern auch Bashir Abdi (Belgien) und ein weiterer Türke, Aras Kaya. Deutsche Läufer sind über 10.000 m nicht am Start.

    Text: race-news-service.com

Auftakt in Hamburg

Brooks Run Happy Festival Tour 2019 - Die Fotos

Brooks Run Happy Festival Tour 2019 - Hamburg
Mit fünf unterschiedlichen Themenläufen begann die Brooks Run Happy... mehr

Brooks Run Happy Festival Tour

Über 1.500 beim ersten Tourstopp in Hamburg

Brooks Run Happy Festival Tour
Die Brooks Run Happy Festival Tour feierte bei strahlendem Fr... mehr

Bangalore und Manchester

Hochkarätige 10-km-Rennen

Andamlak Belihu gewann bereits sein zweites hochkarätiges Straßenrennen in Indien.
Andamlak Belihu und Agnes Tirop siegten beim hochklassig besetzten 10... mehr

Große Produkt-Übersicht

Kopfhörer für Läufer im Test

Die besten Kopfhörer für Läufer im Test
Wie gut sind die aktuellen Sportkopfhörer zum Laufen geeignet? Wir... mehr

VIACTIV Firmenlauf Oberhausen 2019

Tolle Stimmung und Teilnehmerrekord

Die Teilnehmer überquerten beim Firmenlauf den Rhein-Herne-Kanal vor traumhafter Kulisse.
Der VIACTIV Firmenlauf Oberhausen 2019 ging erfolgreich in die dritte... mehr
1 2 3