Frankfurt-Marathon 2018

Arne Gabius kehrt zurück

"Frankfurt ist das beste Pflaster für mich", sagt Arne Gabius und wird zum vierten Mal am 28. Oktober bei diesem Herbstmarathon an den Start gehen.

Frankfurt-Marathon 2017 - Die Fotos
An Frankfurt führt für Arne Gabius kein Weg vorbei. Bereits zum vierten Mal wird er dort Marathon laufen.

An Frankfurt führt für Arne Gabius kein Weg vorbei. Bereits zum vierten Mal wird er dort Marathon laufen.

Bild: Mainova Frankfurt Marathon

Für Arne Gabius führt am Frankfurt-Marathon kein Weg vorbei: Zum vierten Mal wird der deutsche Marathonrekordler am 28. Oktober bei dem hochklassigen Herbstrennen an den Start gehen. In Frankfurt lief der inzwischen 37-Jährige bei allen seinen drei Rennen unter 2:10 Stunden - ein Zeitbereich den außer ihm seit über 25 Jahren kein anderer deutscher Läufer erreicht hat. „Frankfurt ist das beste Pflaster für mich. Warum soll ich da etwas ändern“, sagt Arne Gabius. „In Frankfurt ist mir alles vertraut: das Umfeld, die Strecke und natürlich die tolle Stimmung am Streckenrand.“

„Wir freuen uns sehr, dass sich der beste deutsche Marathonläufer wieder für den Frankfurt-Marathon entschieden hat. Das ist eine tolle Anerkennung für die besondere Veranstaltungsqualität, die wir Arne, aber auch jedem anderen Athleten bieten. Ich hoffe, dass wir die Erfolgsgeschichte der vergangenen Jahre fortschreiben können“, sagte Race-Direktor Jo Schindler.

2014 lief Arne Gabius sein Marathon-Debüt in Frankfurt und erreichte mit 2:09:32 Stunden die schnellste Zeit eines deutschen Athleten seit 1990. Ein Jahr später verbesserte Gabius mit einer Steigerung auf 2:08:33 den 27 Jahre alten deutschen Rekord von Jörg Peter um 14 Sekunden. Vor einem Jahr meldete er sich dann am Main nach einer Kette von Verletzungsproblemen mit 2:09:59 zurück.

„Unter 2:10 Stunden will ich in Frankfurt in jedem Fall wieder laufen. Das Training läuft bestens, ich habe das Problem von Boston beseitigt“, sagt Arne Gabius, der für den Verein TherapieReha Bottwartal startet. Beim Boston-Marathon im Frühjahr musste Gabius bei schwierigen Bedingungen mit Wadenproblemen frühzeitig aufgeben. Er befindet sich nun schon seit zwei Monaten im Höhentrainingslager in der Schweiz. In Pontresina im Engadin kommt er bei besten Bedingungen – keine sommerliche Hitze - in zwei täglichen Trainingseinheiten auf bis zu 230 Kilometern je Woche. Kurzzeitig trainierte er dort auch mit dem britischen Superstar Mo Farah, der sich auf den Chicago-Marathon am 7. Oktober vorbereitet. „Wir kennen uns seit 18 Jahren. Es ist immer schön, mit Mo zu laufen, weil er ein klasse Typ ist“, sagt Arne Gabius.

In der direkten Vorbereitung auf den Mainova Frankfurt-Marathon will Arne Gabius „noch das ein oder andere Mal Wettkampfluft schnuppern“, wie er sagt. Ein Halbmarathon und mindestens ein 10-Kilometer-Rennen stehen vor dem 28. Oktober noch auf seinem Programm.