Silvesterlauf Bozen 2018

Äthiopische Siege durch Tola und Gudeta in Bozen

Der Äthiopier Tamirat Tola gewann zum zweiten Mal nach 2015 den wohl prestigeträchtigsten europäischen Silvesterlauf.

Tamirat Tola siegte zum zweiten Mal in Bozen.

Tamirat Tola siegte zum zweiten Mal in Bozen.

Bild: BOclassic / Daniele Mosna

Marathon-Spezialist Tamirat Tola hat seinem Landsmann Muktar Edris beim Silvesterlauf in Bozen einmal mehr die Show gestohlen. Der Äthiopier gewann zum zweiten Mal nach 2015 den wohl prestigeträchtigsten europäischen Silvesterlauf. Wie vor drei Jahren ließ er dabei unter anderen Muktar Edris hinter sich, der als Titelverteidiger angetreten war. Edris konnte in Bozen bei den letzten fünf Auflagen nur zweimal nicht gewinnen: 2015 und 2018. Bei frühlingshaften Temperaturen um 15 Grad Celsius setzte sich bei den Frauen die favorisierte Netsanet Gudeta (Äthiopien) durch. Rund 15.000 Zuschauer säumten den Rundkurs in der Altstadt Bozens.

Im Eliterennen der Männer schlug über 10 km der Neuseeländer Zane Robertson auf der ersten Runde ein Höllentempo an – 3:24 Minuten bedeuteten die schnellste jemals gelaufene Startrunde beim „BOclassic Südtirol“. Auf der zweiten 1,25-km-Schleife holte ihn aber der Kenianer Jairus Birech ein, auf der dritten Runde gesellte sich auch Tamirat Tola dazu. Dann zollte Robertson dem hohen Tempo Tribut und musste die beiden Afrikaner ziehen lassen, die auf den nächsten Runden einen Vorsprung von 12 bis 13 Sekunden auf den erst 17-jährigen Oscar Chelimo (Uganda) und den Dreifachsieger Muktar Edris herausliefen.

Kurz bevor es auf die letzte Runde ging, hatte Tola dann seinen großen Auftritt. Der 27-Jährige, der vor zwei Jahren in Rio bei den Olympischen Spielen Bronze über 10.000 m gewonnen hatte und ein Jahr später WM-Zweiter im Marathon wurde, zündete den Turbo, ließ Birech stehen und setzte sich am Ende in 28:12 Minuten durch. Das ist die viertschnellste Siegerzeit, die beim „BOclassic Südtirol“ seit der Erstausgabe im Jahr 1975 erzielt wurde. Rang zwei ging an Birech, der die 10 km in 28:24 bewältigte, während Nachwuchshoffnung Chelimo das Podium als Dritter komplettierte (28:50). Dreifachsieger Edris, der amtierender Weltmeister über 5000 m ist, musste sich bei der 44. Ausgabe des Bozener Silvesterlaufes mit dem vierten Platz in 29:01 begnügen. Fünfter wurde Zane Robertson mit 29:17.

Bei den Frauen liefen über 5 km gleich nach dem Startschuss Netsanet Gudeta und die Kenianerin Janet Kisa davon. Und an dieser Reihenfolge änderte sich auch auf den folgenden Runden nichts. Vorne rannte die Siegerin von 2015 und amtierende Halbmarathon-Weltmeisterin Gudeta, dahinter die Bozen-Siegerin von 2014, Kisa.

Um den dritten Platz kämpften zunächst die Italienerinnen Sara Dossena, Giulia Viola und Margherita Magnani, die Irin Ciara Mageean sowie die Marathon-Europameisterin Volha Mazuronak aus Weißrussland. Mazuronak schüttelte auf den verbleibenden Runden ihre Widersacherinnen ab und kam den beiden führenden Afrikanerinnen auch ein klein wenig näher. Doch Gudeta triumphierte am Ende unter tosendem Applaus in 15:46 Minuten mit drei Sekunden Vorsprung vor Kisa. Mazuronak wurde in 16:08 Dritte. Hinter Mageean (16:20) wurde Magnani mit 16:37 Minuten Fünfte.