Bahrain-Halbmarathon 2019

75.000 Dollar teure Verwechselung

Bei der Premiere des Bahrain-Halbmarathons verwechselte der führende Läufer ein Tor aus Luftballons mit dem Zielbogen. Brigid Kosgei mit Jahresweltbestzeit.

Brigid Kosgei läuft Jahresweltbestzeit beim Bahrain-Halbmarathon 2019

Brigid Kosgei lief beim Bahrain-Halbmarathon mit 65:28 Minuten eine Jahresweltbestzeit.

Bild: photorun.net

Weltklasseleistungen und Pannen zugleich gab es bei einem weiteren neuen Straßenrennen am Persischen Golf. Bei der Premiere des Bahrain-Halbmarathons in der Hauptstadt Manama sorgte Brigid Kosgei für das spitzensportliche Highlight.

Jahresweltbestzeit für Brigid Kosgei

Die Kenianerin gewann das Rennen mit einer Jahresweltbestzeit von 65:28 Minuten und wurde damit zur zehntschnellsten Läuferin aller Zeiten über die 21,0975 km. Auch die Läuferinnen hinter Kosgei erzielten hochklassige Ergebnisse: Ruth Chepngetich (Kenia), die im Januar den Dubai-Marathon in sensationellen 2:17:08 Stunden gewonnen hatte, wurde Zweite in 66:09. Als Dritte folgte die Halbmarathon-Weltmeisterin Netsanet Gudeta (Äthiopien) mit 66:49 vor Caroline Kipkirui (Kenia/67:51).

6-km-Läufer und Auto bremsten Eliteläufer aus

Die Leistungen sind umso höher zu bewerten, weil die Eliteläufer teilweise Teilnehmer eines parallel veranstalteten 6-km-Rennens überholen mussten. Außerdem, so berichtet der englische Leichtathletik-Newsletter „Athletics International“, wurden die Läufer von einem Auto behindert, das auf die Strecke gefahren war.

Tor aus Luftballons mit dem Zielbogen verwechselt

Während sich Brigid Kosgei souverän die hohe Siegprämie von 100.000 US-Dollar sicherte, endete der Kampf um Platz eins bei den Männern tragisch: Der Äthiopier Jermal Yimer führte im Endspurt knapp vor seinem Landsmann Abadi Hadis und sah schon wie der Sieger aus. Doch gut 50 Meter vor dem Ziel hörte Yimer plötzlich auf zu laufen und begann zu jubeln. An dieser Stelle hatten die Veranstalter ein Tor aus roten und weißen Luftballons auf der Strecke platziert. Yimer dachte er wäre im Ziel … eine 75.000 Dollar teure Verwechselung.

Hadis lief weiter und jubelte wenige Sekunden später über Platz eins in flotten 59:42 Minuten und die 100.000-Dollar-Prämie. Yimer folgte in 59:45 und musste sich mit 25.000 Dollar zufrieden geben. Noch drei weitere Athleten erzielten in Bahrain Zeiten von unter einer Stunde: Dritter wurde Bernard Ngeno (Kenia) in 59:47, gefolgt von Fikadu Haftu (Äthiopien/59:49) und dem zeitgleichen Dawit Fikadu (Bahrain).

Erst im vergangenen Dezember hatte es eine weitere, spitzensportlich hochkarätige Straßenlauf-Premiere am Persischen Golf gegeben: Doch der Abu Dhabi-Marathon fand auf einer gut 120 Meter zu kurzen Strecke statt, so dass alle gelaufenen Zeiten ungültig sind. Dies haben die Veranstalter bis heute nicht zugegeben.