Maddalene Vertical Race Berglauf

1.080 m Höhenunterschied auf der 4,8-km-Strecke

Stèphanie Jimenez und Tarcisio Linardi siegten beim Maddalene Vertical Race Berglauf auf den Laugen.

Maddalene Vertical Race Berglauf

Hoch hinauf ging es beim Maddalene Vertical Race Berglauf 2017.

Bild: Michele Bertoldi - Henry Gottardi

Bei der dritten Ausgabe des Berglaufes „Maddalene Vertical Race“ auf die Laugenspitze am 28. Oktober siegte bei den Damen auf der 4,8 km langen Strecke mit einem Höhenunterschied von 1.080 die Läuferin des Salomon Team Italia Stèphanie Jimenez mit der Rekordzeit von 51:50,1 Minuten. Es folgten Edeltraud Thaler (Telmekom Team Südtirol) mit der Zeit von 55:47,6 und Elena Tomè (Gs. Fraveggio) mit 58:47,5 auf den Rängen zwei und drei.

Bei der Herren erreichte Tarcisio Linardi (Carino Brao Cafè) mit einer Zeit von 45:49,0 als Erster den Gipfel, gefolgt von Omar Dell’Eva (Adamello Ski Team) mit einer Zeit von 45:53,0 ins Ziel kam. Dritter wurde Daniele Barchetti vom Team Atletica Valle di Cembra mit 46:08,7.

127 Teilnehmer starteten am Dorfplatz in Unsere lb. Frau im Walde. Die Laufstrecke führte über den AVS Wanderweg Nr. 10 durch den herbstlich gefärbten Mischwald vorbei an der Laugenalm und endete nach 4.800 Metern auf der Laugenspitze auf 2.430 m Höhe.

„Eine wunderschöne Strecke, mit einmaliger Aussicht vom Gipfel aus“ so Stèphanie Jimenez. Auch Tarcisio Linardi, der bereits bei den vergangenen zwei Ausgaben den vierten Platz belegte zeigte sich mit dem Lauf sehr zu frieden und gratulierte den Organisatoren: "Toll auch das stimmungsvolle Herbstwetter“. In Anschluss an den Berglauf organisierte der Sportverein A.S.D. Maddalene Sky Marathon eine Pastaparty und Siegerehrung in Unsere lb. Frau im Walde.

Mit dem Berglauf auf den Laugen geht die Laufsaison auf dem Deutschnonsberg zu Ende. Die Veranstalter zeigten sich sichtlich erfreut über die Teilnehmerzahl von 127 Läufern aus Südtirol und dem angrenzenden Trentino. „Wir sind mit dem Berglauf auf den Laugen sehr zufrieden. Die zahlreichen Teilnehmern bestätigen, dass das Gebiet für ausgewählte Sportveranstaltung ideal ist", so Mirko Mocatti vom OK-Team.