• Kenianischer Dreifachsieg

    Köln-Marathon 2011

    Über 25.000 Sportler genossen die grandiose Atmosphäre beim Köln Marathon 2011. Drei Kenianer blieben auf der neuen Marathonstrecke unter 2:10. Die Fotos.



    Bild 1 von 253

    Foto: Norbert Wilhelmi

    Auf unterschiedlichen Strecken zeigten Sabrina Mockenhaupt und Samson Barmao die besten Leistungen beim Köln-Marathon, für den alle Wettbewerbe zusammengerechnet über 25.000 Meldungen registriert wurden. Die Läuferin der LG Sieg, die sich auf den Frankfurt-Marathon am 30. Oktober vorbereitet, gewann am Sonntag den Halbmarathon in 70:31 Minuten. Samson Barmao war bei warmen Wetterbedingungen im Marathon nach flotten 2:08:56 Stunden im Ziel.

    (Lesen Sie weiter unter dem nächsten Foto.)

  • Kenianischer Dreifachsieg

    Köln-Marathon 2011

    Über 25.000 Sportler genossen die grandiose Atmosphäre beim Köln Marathon 2011. Drei Kenianer blieben auf der neuen Marathonstrecke unter 2:10. Die Fotos.



    Bild 2 von 253

    Foto: Norbert Wilhelmi

    Im Männerrennen erreichte eine große Spitzengruppe die Halbmarathonmarke nach 64:05 Minuten. In der Folge verkleinerte sich diese deutlich. An der 30-km-Marke (Zwischenzeit: 1:31:18 Stunden) waren noch sechs Läufer an der Spitze. Bis zum 35-km-Punkt hatte sich ein Zweikampf zwischen den Kenianern Amos Mutai und Samson Barmao entwickelt.

    Cosmas Kigen hatte an dieser Stelle einen Rückstand von zwei Sekunden und verlor zunehmend an Boden. Bald darauf setzte sich Samson Barmao entscheidend ab. Trotz der Wärme stellte der Kenianer in Köln eine persönliche Bestzeit auf und blieb erstmals unter 2:09 Stunden. In 2:08:56 war er schließlich deutlich vor seinen Landsleuten Amos Mutai (2:09:35), Cosmas Kigen (2:09:43) und Kipsang Kipkemboi (2:13:05) im Ziel. Nur um 20 Sekunden verfehlte Barmao den Kölner Kursrekord.

    (Lesen Sie weiter unter dem nächsten Foto.)

  • Kenianischer Dreifachsieg

    Köln-Marathon 2011

    Über 25.000 Sportler genossen die grandiose Atmosphäre beim Köln Marathon 2011. Drei Kenianer blieben auf der neuen Marathonstrecke unter 2:10. Die Fotos.



    Bild 3 von 253

    Foto: Norbert Wilhelmi

    Auch bei den Frauen dominierten die afrikanischen Topläuferinnen im Marathon. Hier ging der Sieg an die Äthiopierin Mekuria Aberume mit 2:32:24 Stunden. Zweiter wurde Kenias Alt-Meisterin Leah Malot in 2:32:55, Rang drei belegte Etalemahu Kidane (Äthiopien/2:34:44). Deutsche Topläufer waren weder bei den Männern noch bei den Frauen am Start.

    (Lesen Sie weiter unter dem nächsten Foto.)