• Kenianer geschlagen

    Hannover Marathon 2011

    Deutlich über 9.000 Läufer erreichten bei traumhaftem Wetter das Ziel über Marathon, Halbmarathon und 10 Kilometer. Dazu kamen noch Walker und Inliner. Die Fotos.



    Bild 1 von 150

    Foto: Daniel Eilers

    Wer an diesem Wochenende bei einer Laufveranstaltung mitlaufen wollte, hatte die Qual der Wahl. Gleich mehrere traditionsreiche sowie populäre Veranstaltungen, darunter der Düsseldorf- und Mainz-Marathon sowie die BIG 25 Berlin, luden zum Laufen ein. Wer sich für den Hannover-Marathon entschied, machte alles richtig. Bei Temperaturen über 25 Grad und eitlem Sonnenschein finishten deutlich über 9.000 Läufer Marathon, Halbmarathon und 10 Kilometer.

    (Lesen Sie weiter unter dem nächsten Foto.)

  • Kenianer geschlagen

    Hannover Marathon 2011

    Deutlich über 9.000 Läufer erreichten bei traumhaftem Wetter das Ziel über Marathon, Halbmarathon und 10 Kilometer. Dazu kamen noch Walker und Inliner. Die Fotos.



    Bild 2 von 150

    Foto: Daniel Eilers

    Ganz Deutschland wurde heute mit sommerlichem Wetter gesegnet. Wolkenloser Himmel und fortwährender Sonnenschein wurden ergänzt durch Temperaturen um die 25 Grad. Die Luft brannte und der Schweiß lief – nicht nur bei den Läufern. Dass hierbei das eine oder andere Funktionsshirt in Hannover dem Adamskostüm weichen musste, ist nur allzu verständlich. Bei den Helfern jedenfalls sorgte es für zusätzliche Motivation und Erheiterung, die angesichts der hohen Temperaturen alle Hände voll zu tun hatten. Im Ziel war der Tenor dann aber einhellig. „Spitzenjob der Helfer“ und „tolle Unterstützung“ wurde den Helfern an den Verpflegungsstellen attestiert.

    (Lesen Sie weiter unter dem nächsten Foto.)

  • Kenianer geschlagen

    Hannover Marathon 2011

    Deutlich über 9.000 Läufer erreichten bei traumhaftem Wetter das Ziel über Marathon, Halbmarathon und 10 Kilometer. Dazu kamen noch Walker und Inliner. Die Fotos.



    Bild 3 von 150

    Foto: Daniel Eilers

    Auch der angereiste Andreas Scheinert (SV Ofenerdiek) versah die Laufveranstaltung an der Leine mit Bestnoten. „Fehlerfrei“, bilanzierte er sichtlich überglücklich. Und der Oldenburger weiß, wovon er spricht, denn er ist in Hannover beides gewesen: Zuschauer und Finisher. Hinderte ihn noch im letzten Jahr eine Erkältung an der Teilnahme und ließ ihn nur zuschauen, lief er in diesem Jahr 3:26:42 Stunden. Zwei Begegnungen mit dem Hannover-Marathon, aber ein Urteil: „Sowohl für Zuschauer, als auch für Läufer ist Hannover eine tolle Veranstaltung.“

    (Lesen Sie weiter unter dem nächsten Foto.)