Experten geben Rat

Antibabypille und Laufen: Schneller ohne Pille?

Wenn Läuferinnen die Pille absetzen, stellen Sie oftmals fest, dass sie leichter und schneller laufen. Unser Experte erklärt, warum das so ist und welche Vorteile die Pille andererseits haben kann.

Pille

Die Pille dient zur Schwangerschaftsverhütung und Regulierung des weiblichen Zyklus'.

Bild: iStockphoto.com / Magone

Die Pille ist das Verhütungsmittel, das in Deutschland am häufigsten verwendet wird. Auch viele Läuferinnen nehmen sie. Sobald die Pille abgesetzt wird, stellen viele Frauen körperliche Veränderungen fest, darunter auch mehr körperliche Leistungsfähigkeit. Sollten ambitionierte Läuferinnen also auf hormonelle Verhütung verzichten? Wir beantworten die wichtigsten Läuferinnen-Fragen zur Antibabypille.

Warum laufen manche Frauen ohne Pille besser?

Ob Sie nach Absetzen der Antibabypille eine Leistungssteigerung bemerken, hängt davon ab, welche Konzentrationen an Östrogenen und Gestagenen in dem von Ihnen angewandten Präparat enthalten waren. Der Sportmediziner Heiko Striegel erklärt: „Antibabypillen können wegen ihres Östrogenanteils zu einer Wassereinlagerung von bis zu drei Litern Wasser führen. Diese Wassereinlagerung und die dadurch bedingte Gewichtszunahme sind nach Absetzen des Präparats wieder reversibel, so dass es möglich ist, dass Sie dies als leistungssteigernd bemerken. Darüber hinaus können Antibabypillen mit hohem Gestagenanteil leistungsmindernd wirken mit der Folge, dass sich nach Absetzten des Präparats ebenfalls eine merkliche Leistungssteigerung zeigen kann.“

Welche Vorteile bietet hormonelle Verhütung?

Die Pille reguliert den weiblichen Zyklus. Die Gefahr einer Hormonmangelsituation mit den Folgen von Zyklusunregelmäßigkeiten, verstärkten Blutungen oder sogar Ausbleiben der Monatsblutungen bis hin zum Auftreten von Ermüdungsbrüchen wird durch die Hormoneinnahme umgangen. Für ambitionierte Wettkampfläuferinnen kann es – in Ausnahmesituationen – auch sinnvoll sein, die Monatsblutung bei wichtigen Wettkämpfen zu verschieben.

Letztendlich muss jede Läuferin abwägen und ausprobieren, ob und wie hormonelle Verhütung und sportliche Aktivität für sie am besten zusammenpassen – allgemeine Aussagen sind schwer zu treffen.