• 9.497 Marathon-Finisher

    Frankfurt Marathon 2009

    Der Frankfurt-Marathon hat seinen Aufwärtstrend fortgesetzt. Superzeiten und tolle Stimmung. Die Fotos.



    Bild 1 von 193

    Foto: Norbert Wilhelmi

    In einem begeisternden Männerrennen triumphierte der Kenianer Gilbert Kirwa vor rund 350.000 Zuschauern mit einer Kursrekordzeit von 2:06:14 Stunden. Auch der zweitplatzierte Vorjahressieger Robert K. Cheruiyot erzielte mit 2:06:23 Stunden eine Weltklassezeit und blieb deutlich unter seinem alten Streckenrekord von 2:07:21. Damit hat sich das Rennen als deutsche Nummer zwei hinter Berlin etabliert und seinen Status als Gold Label Race, der höchsten Kategorie des internationalen Leichtathletik-Verbandes (IAAF), bestätigt.

    (Fortsetzung des Berichts vom Frankfurt-Marathon unter dem nächsten Foto.)

  • 9.497 Marathon-Finisher

    Frankfurt Marathon 2009

    Der Frankfurt-Marathon hat seinen Aufwärtstrend fortgesetzt. Superzeiten und tolle Stimmung. Die Fotos.



    Bild 2 von 193

    Foto: Norbert Wilhelmi

    Die Rekordzahl von 12.614 Marathonläufern aus 71 Nationen hatte sich für das Rennen angemeldet, Rahmenwettbewerbe hinzugerechnet waren es sogar über 20.000. Knapp 350.000 Zuschauer säumten die Strecke bei sehr guten Wetterbedingungen.

    (Fortsetzung des Berichts vom Frankfurt-Marathon unter dem nächsten Foto.)

  • 9.497 Marathon-Finisher

    Frankfurt Marathon 2009

    Der Frankfurt-Marathon hat seinen Aufwärtstrend fortgesetzt. Superzeiten und tolle Stimmung. Die Fotos.



    Bild 3 von 193

    Foto: Norbert Wilhelmi

    Mit Gilbert Kirwas Siegzeit ist der Frankfurt-Marathon in diesem Jahr bisher das siebtschnellste Marathonrennen weltweit. In der aktuellen Jahresweltbestenliste sortierte sich Gilbert Kirwa auf Rang zehn ein. Als einziges deutsches Rennen dieses Jahres produzierte der Marathon zwei Männerzeiten unter 2:07 Stunden. Rang drei belegte mit William Kiplagat der Trainer von Cheruiyot. Der Kenianer erreichte das Ziel nach starken 2:07:05 Stunden. Drei weitere Kenianer blieben im hochklassigsten Rennen der Geschichte des Laufes unter der 2:10-Stunden-Marke.

    (Fortsetzung des Berichts vom Frankfurt-Marathon unter dem nächsten Foto.)