• Hitzeschlacht

    Düsseldorf-Marathon 2011

    Nahashon Kimaiyo und Merima Mohammed siegen beim Düsseldorf-Marathon. Hitze-Ko für Weidlinger, Fitschen kämpft sich durch.



    Bild 1 von 203

    Foto: Norbert Wilhelmi

    Nahashon Kimaiyo und Merima Mohammed sind die Sieger des Düsseldorf-Marathon vom 8. Mai 2011. In einem Hitzerennen lief der 28-jährige Kenianer beachtliche 2:10:54 Stunden und gewann vor Vasyl Remshchuck (Ukraine/2:13:09) sowie Jonathan Yego (Kenia/2:13:50).

    (Lesen Sie weiter unter dem nächsten Bild.)

  • Hitzeschlacht

    Düsseldorf-Marathon 2011

    Nahashon Kimaiyo und Merima Mohammed siegen beim Düsseldorf-Marathon. Hitze-Ko für Weidlinger, Fitschen kämpft sich durch.



    Bild 2 von 203

    Foto: Norbert Wilhelmi

    Während Günther Weidlinger (Österreich) das Rennen nach 25 km aufgab, kämpfte sich Jan Fitschen (TV Wattenscheid) bei seinem Debüt als Achter in 2:20:15 durch. Mit Merima Mohammed setzte sich bei den Frauen die Favoritin souverän durch. Die erst 18-jährige Äthiopierin war nach 2:28:15 im Ziel am Rhein. Ihr folgten Leah Malot (Kenia/2:33:21) und Agnieszka Gortel (Polen/2:33:48). Hohe Temperaturen von am Ende gut über 20 Grad im Schatten und ein starker Wind hatten die Hoffnungen auf Streckenrekorde und deutlich schnellere Zeiten zunichte gemacht. Rahmen-Wettbewerbe hinzugerechnet, beteiligten sich rund 14.000 Läufer beim MDüsseldorf-Marathon.

    (Lesen Sie weiter unter dem nächsten Bild.)

  • Hitzeschlacht

    Düsseldorf-Marathon 2011

    Nahashon Kimaiyo und Merima Mohammed siegen beim Düsseldorf-Marathon. Hitze-Ko für Weidlinger, Fitschen kämpft sich durch.



    Bild 3 von 203

    Foto: Norbert Wilhelmi

    Im Männerrennen kamen etliche der Topathleten mit der Hitze nicht zurecht. Bereits weit vor der 20-km-Marke stiegen die ersten vorzeitig aus, selbst die Tempomacher konnten nicht die Erwartungen erfüllen. Auch der als Pacemaker eingesetzte André Pollmächer (rhein marathon düsseldorf) lief nur bis 18 km statt wie geplant bis zum Halbmarathon an der Spitze. Schon zu diesem frühen Zeitpunkt löste sich Nahashon Kimaiyo, der in Düsseldorf trotz der Hitze seine Bestzeit von 2:10:36 nur knapp verpasste, aus der Führungsgruppe und erlief in der Folge einen großen Vorsprung. Die Halbmarathonmarke passierte er nach 63:55 Minuten.

    (Lesen Sie weiter unter dem nächsten Bild.)