Baumanns Lauf der Woche

Wer hat den Wolf vom Schluchsee erschossen?

Dieter Baumann denkt über unsinnige Debatten über den Wolf nach. Bundestagsabgeordnete sollten lieber Waffenlieferungen in die Türkei stoppen.

Wer hat den Wolf vom Schluchsee erschossen?

Zeitungsausschnitt vom 6. Februar.

Bild: Privat

Lauf der Woche
Dienstag 06.02.2018
Schluchsee / Stromberg / Berlin
171 Jahre.Wer.Hat.Angst.Vor.Dauerlaufen


„Die Zeitungen brachten beinahe alle Tage Berichte und Klagen über die Verheerungen, welche diese Bestie in den Schafherden ihrer ausgewählten Territoriums anstellte. Dutzende von Schafen wurden zerrissen und zerfleischt gefunden.“ Zitat aus: Allg. Forst und Jagdzeitung 1856 über den letzten Wolf in Württemberg. Erlegt am 10.03.1847.

Ich melde mich vom Dauerlaufen und dabei die Frage der Südwest Presse aufgreifend: Wer hat den Wolf vom Schluchsee erschossen? Ja, so was treibt die Zeitung um. Seit Wochen gibt es Meldungen über den Wolf!

Und wie 1847 debattierte doch tatsächlich in der letzten Woche (im Jahre 2018!) der Bundestag über die Frage, ob der Wolf zum Abschuss freigegeben werden soll? Auch damals – also vor 171 Jahren – trat die Regierung zusammen und Freiherr von Berlichingen (ja genau, der im berühmten Goethe Zitat) wollte gar eine geheime Sitzung einberufen, „damit der Wolf die gegen ihn zu ergreifenden Maßregeln nicht schon vorher erfahre.“

Bei so vielen Unfugsdebatten gestern und heute im Bundestag muss man hoffen, dass die Regierungsbildung nun zügig voran geht, damit endlich über Vernünftigeres gesprochen werden kann. Zum Beispiel darüber, warum deutsche Panzer gegen die Kurden zum Einsatz kommen und wie lange wir uns das noch ansehen müssen. Darüber sollte nicht nur debattiert werden, sondern es sollte verboten werden.

Im Gegensatz spricht man über 150 Wölfe, die sich nach Deutschland verirrt haben sollen. Wie schrieb die Jagdzeitung 1856: „....in allen Orten, durch welche der erlegte Wolf geführt wurde, stand das Volk auf, um des Feindes ansichtig zu werden, welcher Jägern und Schäfern schon so viele schlaflose Nächte gemacht hat. In Stuttgart war der Wolf einige Zeit lang gegen einen beliebigen Zutrittspreis zur Schau ausgestellt, welch letzterer zur Unterstützung armer Forstschutzdiener bestimmt ist.“

Wenn sich Denk- und Debattenweise nicht geändert haben, dann bitte auch den Wolf vom Schluchsee zur Show ausstellen. Zur Unterstützung verarmter Bundestagsabgeordnete. Wohin darf ich spenden?

Dieter Baumann: Lauf der Woche:

Olympische Realsatire