Marathonläuferin im Porträt

Vivian Cheruiyot: Durchbruch in London

Vivian Cheruiyot ist die viertschnellsten Läuferin aller Zeiten. Der erste Teil unserer Porträt-Reihe über Läuferinnen, die im Marathon für Furore sorgen können.

Vivian Cheruiyot

Vivian Cheruiyot (hier beim Frankfurt-Marathon 2017) kann sicher noch schneller laufen als im April beim London-Marathon.

Bild: photorun.net

Nach einer glänzenden Langstrecken-Karriere auf der Bahn vollzog Vivian Cheruiyot den Schritt zum Straßenlauf nachdem sie 2016 bei den Olympischen Spielen in Rio über 5.000 m die Goldmedaille gewonnen hatte. Seitdem konzentriert sich die inzwischen 34-jährige Kenianerin auf die Marathondistanz. In London gelang ihr in diesem Frühjahr der Durchbruch. Vivian Cheruiyot gewann das bestbesetzte Rennen des Jahres mit der Jahresweltbestzeit von 2:18:31 Stunden und wurde damit zur viertschnellsten Läuferin aller Zeiten über die 42,195 km.

Viertschnellste Marathonläuferin aller Zeiten

Schneller als Vivian Cheruiyot waren nur die britische Weltrekordlerin Paula Radcliffe (2:15:25 im Jahr 2003) sowie Mary Keitany (Kenia/2:17:01) und Tirunesh Dibaba (Äthiopien/2:17:56). Keitany und Dibaba ließ Cheruiyot in London hinter sich. Nach ihrem hervorragenden London-Rennen bei sehr warmem Wetter wurde spekuliert, ob die Kenianerin in der Zukunft bei guten Bedingungen sogar den Weltrekord von Paula Radcliffe angreifen könnte. Doch danach gefragt, antwortete Vivian Cheruiyot ausweichend: „Für mich“, erklärte die Läuferin, „waren die Bedingungen in London gut, denn ich mag kein kühles Wetter.“

Die ersten drei Marathons ohne idealen Bedingungen

Verbesserungspotenzial hat Vivian Cheruiyot sicherlich noch, denn bisher hatte sie noch nie ein ideales Marathon-Rennen. Bei ihrem Debüt in London vor einem Jahr lief sie die erste Hälfte wesentlich zu schnell und brach dann ein. Ihr zweites Rennen in Frankfurt gewann sie zwar, konnte am Main aber aufgrund windiger Bedingungen nicht ihr volles Potenzial zeigen. Bei ihrem London-Marathon-Sieg im April dürften die hohen Temperaturen sicherlich Zeit gekostet haben. Auf einer schnellen Strecke mit Tempomachern und sehr guten Bedingungen könnte Vivian Cheruiyot sicherlich noch schneller laufen und vielleicht sogar in die Nähe von Paula Radcliffes Weltrekord kommen. Wo sie im Herbst Marathon laufen wird, steht noch nicht fest.

Bereits als Teenager im Nationalteam

Das Talent von Vivian Cheruiyot war so außergewöhnlich, dass sie bereits als 15-Jährige zum kenianischen Junioren-Nationalteam gehörte. Mit 16 wurde sie im Jahr 2000 Crosslauf-Juniorenweltmeisterin (Altersklasse bis 19 Jahre!), und wenige Tage nach ihrem 17. Geburtstag startete sie 2000 erstmals bei Olympischen Spielen, erreichte das Finale und belegte Platz 14 über 5.000 m. Nach einer Reihe von Medaillen gewann sie in Berlin 2009 ihren ersten WM-Titel über 5.000 m.

Von der Bahn auf die Straße

Bei der WM im südkoreanischen Daegu triumphierte die Kenianerin zwei Jahre später sowohl über die 5.000 als auch die 10.000 m. Ebenfalls 2011 hatte sie zuvor auch den Cross-WM-Titel gewonnen. Ihre Leistungen über die Bahn-Langstrecken waren so außerordentlich, dass sie zur Weltsportlerin des Jahres 2011 gewählt wurde (Laureus Award). Vivian Cheruiyot lebt mit ihrem Mann und Trainer Allan Kiplagat sowie ihrem fünfjährigen Sohn im kenianischen Hochland in Kaptagat.

Vivian Cheruiyot - Bestzeiten und Erfolge

Alter: 34
Land: Kenia

Bisherige Marathonläufe:
2017: 2:23:50 4. London
2:23:35 1. Frankfurt
2018: 2:18:31 1. London

Halbmarathon-Leistungsentwicklung:
2016: 67:54
2017: 67:44