Abenteuer Kenia: Leben im Läuferland

Das trinken die kenianischen Läufer

Beek hat in seiner kurzen Zeit in Kenia die kenianische Küche zu schätzen gelernt. Hier stellt er den traditionellen Tee, auch Chai genannt, vor.

Chai: der berühmte kenianische Tee

Chai: ein leckeres Getränk an kalten Trainingstagen.

Bild: Beek Hadler

Ein willkommenes Getränk an kalten Tagen

Die Tage werden kürzer, das Wetter kälter und ungemütlicher. Nach jedem Lauf oder Training kommt man verfroren Heim und freut sich schon auf die warme Dusche oder ein heißes Getränk. Für mich gibt es in letzter Zeit immer den typisch kenianischen Tee, welcher auf Suaheli auch Chai genannt wird. So beliebt wie in Deutschland der Kaffee ist, ist es in Kenia der Tee, wenn nicht sogar populärer. Er wird zu jeder Tageszeit, zu jeder Gelegenheit und einfach überall getrunken. Zum Frühstück, zum Mittagessen, zum Abendessen und dazwischen. Vor dem Training, nach dem Training und beim ausruhen. Ob alleine, bei Freunden, im Restaurant oder anderswo, der Chai erfreut sich riesiger Beliebtheit und wird zu jeder Mahlzeit serviert.

Auch mich überzeugte der süße Geschmack des Tees, auch wenn er nach mein Empfinden oft zu süß war, denn die Kenianer verwenden für die Zubereitung extrem viel Zucker. Nach einer harten Trainingseinheit freut man sich aber, seine Energiespeicher auf diesem Weg wieder auffüllen zu können.

Probiert das Rezept einfach selber einmal aus und vielleicht werdet auch ihr danach zum Wunderläufer.

Vier Zutaten gehören in einen Chau: Milch, Wasser, Tee und Zucker

Bild: Beek Hadler

Das Rezept für kenianischen Chai

Ich habe hier in Deutschland probiert den Chai nachzukochen und für zwei Tassen das folgende Rezept ausgerarbeitet. Dieses kommt am nähsten an den originalen Geschmack aus Kenia heran. Für die Zubereitung des Chais benötigt man diese vier Zutaten:

- eine Tasse Vollmilch
- eine Tasse Wasser
- einen Teebeutel mit scharzem Tee
- fünf gehäufte Teelöffel braunen Rohrohrzuckers

Als erstes bringt man die Milch zusammen mit dem Wasser in einem Topf zum Kochen, fügt dann den Teebeutel hinzu und lässt diesen für ungefähr zwei Minuten bei niedriger Hitze in dem Milch-Wassergemisch köcheln. Der Tee nimmt nun eine leicht bräunliche Farbe an. Gleichzeitig kann man den Zucker unter rühren einstreuen, sodass sich dieser mit der Flüssigkeit vermischt. Fertig ist der Chai!

Die süße kann man nach belieben abschmecken, jedoch ist meine Rezeptvariante schon eine sehr milde. Wer es deutlich süßer mag, dem sind im Zuckergehalt keine Grenzen gesetzt. Teilweise hat man in Kenia das Gefühl puren Zucker zu trinken, ich bevorzuge jedoch die "leicht" süße Variante.

Für mich ist der Tee mittlerweile die erste Wahl nach einer Trainingseinheit und hoffe euch überzeugt er genauso.

Bis demnächst und guten Durst.

Euer Beek


Abenteuer Kenia: Leben im Läuferl:

Aus und vorbei

Alex Hutchinsons Lauflabor

Wie stark hydrieren unterschiedliche Getränke?

Hydration von Getränken
Wie schnell man nach dem Trinken zur Toilette muss, ist für Läufer... mehr