ISTAF 2010

Caster Semenya startet wieder in Berlin

Nach langer Diskussion um ihr Geschlecht startet Weltmeisterin Caster Semenya beim ISTAF in Berlin.

Caster Semenya 460

800-m-Weltmeisterin Caster Semenya (3. v. r.) kehrt zurück ins Berliner Olympiastadion, die Stätte ihres bislang größten Erfolgs.

Bild: Claus Dahms

Es wird das Internationale Stadionfest der Welt- und Europameister. Wenn am 22. August 2010 im Berliner Olympiastadion die 69. Auflage von Deutschlands berühmtesten und traditionsreichsten Leichtathletik-Meeting steigt, gibt es wieder absolute Weltklasse zu sehen. Bereits drei amtierende Weltmeister haben ihren Start zugesagt: Nach der polnischen Weltrekordhalterin im Hammerwurf Anita Wlodarczyk und dem Berliner Diskus-Riesen Robert Harting hat jetzt die südafrikanische 800-Meter-Weltmeisterin Caster Semenya ihren Start bestätigt.

Die Südafrikanerin, die nach dem Gewinn der Leichtathletik-WM in Berlin elf Monate nicht starten durfte, wird ebenfalls in Berlin auf die große internationale Bühne zurückkehren. Nach ihrem furiosen Sieg auf der blauen Tartanbahn in 1:55,45 Minuten waren 2009 Zweifel an Semenyas Geschlecht aufgekommen. Erst seit 6. Juli 2010 darf sie wieder bei den Frauen starten.

Semenya: „Ich bin jetzt zwei Meetings in Finnland gelaufen, die ich gewonnen habe. Aber mit meinen Zeiten kann ich noch nicht ganz zufrieden sein. Trotzdem freue ich mich nach elf wirklich harten Monaten, in denen ich sehr viel durchgemacht habe, wieder auf der Laufbahn zu stehen. Ich muss jetzt sehen, dass ich gute Rennen bestreite, um an meine früheren Leistungen anknüpfen zu können. Vielleicht schon beim ISTAF. Ich freue mich schon auf das wunderschöne Stadion und das Berliner Publikum.“

Derzeit befindet sich Caster Semenya in den Vorbereitungen für ihr Comeback auf der großen Bühne. Sie will im August noch bei zwei kleineren Meetings laufen, um sich die Wettkampfhärte zurückzuholen. Ihr Manager Jukka Härkönen: „Wir haben außer in Berlin und zwei Wochen später in Mailand noch keine Zusagen gemacht. Aber die Idee ist, dass sie im August jede Woche ein Rennen laufen soll. Der Start in Berlin war Casters ausdrücklicher Wunsch.“ Im Olympiastadion will sie dann wieder Zeiten unter 2:00 Minuten angreifen. Ihr Saisonhöhepunkt sollen die Commonwealth-Spiele im Oktober in Indien sein.

WM-Aktuell

Kenias Abel Kirui gewinnt das Marathon-Gold

Abel Kirui gewinnt Marathon-Gold
Einzel- und Team-Titel im WM-Marathon gingen an Kenia. Abel Kirui... mehr