• Frühjahrsklassiker

    Bienwald-Marathon 2009

    Der Marathonklassiker lockte 1.950 Landschaftsläufer nach Kandel. Hier sind die Bilder.



    Bild 1 von 158

    Foto: Tomas Ortiz-Fernandez

    Landesvater Kurt Beck schickte am 8. März in Kandel 1.950 Läufer auf die Strecke. Nach den Meldungen hätten es eigentlich über 2.200 Teilnehmer sein können, jedoch verzichteten viele Läufer der widrigen Wetterprognose wegen auf den Start. Zunächst ging es durch Kandel, dann über das freie Feld Richtung Minfeld. Hier wehte ein kräftiger Wind, der zwar die im Feld aufgestellten Windräder viel Energie gewinnen ließ, den Läufern aber so manche Energie raubte. Ruhiger ging es danach im Bienwald zu.

    Im Marathon legte Robert Jäckel ein mächtiges Tempo vor, dem keiner folgen konnte. Allein an der Spitze, ging er mit 2:35:48 Stunden als Sieger durchs Ziel und steht nun als Sieger des 34. Bienwaldmarathons in den Büchern. Von Strecke und der Organisation des Laufs war der zum ersten Mal in Kandel gestartete Sieger so begeistert, dass er schon im Ziel ein Wiederkommen versprach. Zweitplatzierter wurde mit einer Zeit von 2:37:35 Hans-Jörg Dörr vom benachbarten TV Hatzenbühl. Wenn auch deutlich von der persönlichen Bestzeit entfernt, reichte die Zeit locker für den Pfalzmeistertitel. Der 73jährige Horst Preisler aus Hamburg erhöhte in Kandel sein Marathonkonto auf 1.609. Eine besondere Sympathie pflegt er zum Bienwaldmarathon, lief er hier doch vor genau 25 Jahren mit 2:54:39 Stunden seine persönliche Bestzeit.

    Zufrieden zeigte sich die Siegerin bei den Frauen. Nach ihrem 7. Platz im letzten Jahr, konnte sich Marion Hebding vom TV Rheinau um fast 4 Minuten verbessern und mit 3:04:05 den Sieg davon tragen. Sie räumte im Ziel ein, dass ihr Sieg von dem Fehlen der Konkurrenz begünstigt wurde. Lag die Siegerzeit bei den Damen im letzten Jahr doch bei 2:51. Zweite wurde Simone Meiniger mit einer Zeit von 3:07:14 Stunden.

    Das 1.260 Läufer zählende Starterfeld im Halbmarathon, wurde bei den Herren, wie auch bei den Damen klar von den Favoriten beherrscht. Bei den Männern legte Dennis Pyka aus Regensburg einen klaren Start-Ziel Sieg hin. Mit 1:07:32 Stunden verfehlte er zwar sein anvisiertes Ziel von 1:05, ließ der Konkurrenz jedoch keine Chance. Er bereitet sich aktuell auf einen Marathon Ende April vor. Mit vier Minuten Abstand folgte ihm Jürgen Stilgenbauer (Gesundheitszentrum Stim) mit einer Zeit von 1:11:25 h. Walter Koch, der vielfache Welt-, Europa- und Deutsche Meister bei den Senioren unterbot mit seinen 1:26:16 die bisherige Bestmarke der M70 und ist damit um einen deutschen Rekord reicher.

    In der Frauenkonkurenz siegte deutlich die favorisierte, für den LSG Karlsruhe startende Simone Maissenbacher. Musste sie sich letztes Jahr der Kenianerin Hillary Kemboi geschlagen geben, die mit Streckenrekord ins Ziel kam, war dieses Jahr der Weg zum Sieg frei. Mit konstantem Lauftempo über die gesamte Distanz, ging sie mit 1:17:57 Stunden durchs Ziel. Mit 7 Minuten Abstand folgte ihr die Vereinkollegin Valerie Knopf (1:25:07).


  • Frühjahrsklassiker

    Bienwald-Marathon 2009

    Der Marathonklassiker lockte 1.950 Landschaftsläufer nach Kandel. Hier sind die Bilder.



    Bild 2 von 158

    Foto: Tomas Ortiz-Fernandez

    Impressionen aus Kandel vom Bienwald-Marathon 2009.

  • Frühjahrsklassiker

    Bienwald-Marathon 2009

    Der Marathonklassiker lockte 1.950 Landschaftsläufer nach Kandel. Hier sind die Bilder.



    Bild 3 von 158

    Foto: Tomas Ortiz-Fernandez

    Impressionen aus Kandel vom Bienwald-Marathon 2009.