Windjacken für Damen und Herren im Test

Die besten Windjacken für Läufer

Eine gute Windjacke ist die berühmte eierlegende Wollmilchsau: Sie ist leicht, hält Wind ab und so den Körper warm. Das sind die besten Modelle.


Foto:Hersteller / RW

Neben einer warmen Winterjacke und einer dichten Regenjacke gehört auch ein leichter Windbreaker in jeden Läufer-Kleiderschrank. Für morgendliche Läufe durch den Nebel, diesige Herbsttage und längere Touren sind sie die perfekte Begleitung.

Ideal bei milden Temperaturen
An einem Herbsttag mit zehn Grad, leichtem Regen, aber stürmischem Wind ist eine Windjacke oft besser geeignet als eine Regenjacke. Warum? Weil die wasserabweisende Membran der Regenjacke ein Temperaturgefälle benötigt, um atmungsaktiv zu sein. Wenn es zu mild ist, sind Sie am Ende des Laufes trotzdem nass – vom Kondenswasser in der Jacke. Im dünnen Windbreaker läuft es sich in diesem Fall deutlich angenehmer.

Geringes Gewicht und zusammenpackbar
Viele superleichte Windbraker bestehen nur aus einer dünnen Materialschicht, ähnlich einem Regenponcho. Das sorgt dafür, dass sie sich sehr platzsparend verstauen lassen – viele Modelle sogar in der eigenen Tasche. Besonders Trailläufer, die mit Rucksack mehrere Stunden bei wechselhaftem Wetter unterwegs sind, profitieren davon.

Hier sind unsere 10 sturmfesten Favoriten:

Adidas Z.N.E. Jacke
Die Z.N.E. Jacke ist eine weiche, winddichte Laufjacke mit Rundum-Reflektion.

Foto: Hersteller

Adidas
Z.N.E. Jacke
119,95 Euro

Sie suchen eine Kuscheljacke fürs Laufen? Das weiche Material der Adidas-Jacke ist sehr angenehm zu tragen und erinnert auch dank des gemütlichen Schnitts (ruhig eine Größe kleiner als üblich wählen!) eher an eine Jacke für die Couch. Zugegeben, für flotte Läufe gibt es geeignetere Modelle. Doch die Jacke, die beim Laufen den Wind gekonnt abhält, gefiel vor allem Testerinnen, die es gern warm haben. Gerade um den Hals sorgt der hohe Kragen in Kombination mit der Kapuze für gute Abschirmung gegen Zugwind und Kälte.

Frauenmodell
Farben: weiß, blau
Größen: XXS-XL

Männermodell
Farben: grau, blau
Größen: S-XXL

Bergans Microlight Jacket
Sitzt dank Stretch-Material bequem und lässt sich in die eigene Tasche packen.

Foto: Hersteller

Bergans
Microlight Jacket
150,00 Euro
» Hier direkt bei amazon.de bestellen

Das Bergans Microlight Jacket besteht aus winddichten, wasserabweisenden und schnell trocknenden Material. Zudem ist sie ein wenig elastisch, hinten länger geschnitten und laut einer Testerin angenehm zu tragen. Die nicht abnehm- oder verstaubare Kapuze stört leider während des Laufens, wenn man sie nicht aufhat. Sollte sie benötigt werden, lässt sich sie durch einen Schnürzug am Hinterkopf und zwei an den Außenseiten individuell einstellen. Auch der Saum der Jacke lässt sich mit einem Schnürzug in der Weite anpassen.

Am Bündchen dient eine Klettverschlussregulierung zum Einstellen der Weite. Allerdings ist dieser Klettverschluss ziemlich steif und bei schmalen Handgelenken kann auch ein Teil abstehen. Das bemängelte auch unsere Testerin. Der Front-Reißverschluss der Jacke ist unterlegt, das sorgt für zusätzlichen Schutz vor Wind. Allerdings schließt der Reißverschluss relativ hoch, sodass er, wenn er komplett geschlossen ist, am Hals stört – trotz Zippergarage. Die reflektierenden Details auf der Vorder-und Rückseite sorgen für ein sichereres Training bei Dunkelheit. Wird es zu warm, kann die Jacke in einer der beiden Fronttaschen klein zusammengeknüllt werden.

Frauenmodell
Farben: grau, dunkelblau, hellblau, violett, rosa, rot
Größen: XS-XL

Männermodell
Farben: schwarz, grau, braun, olive, dunkelblau, hellblau, rot, hellgrün
Größen: XS-XXXL


La Sportiva Briza Windbreaker
Ein Windbreaker, der so leicht ist, dass man ihn kaum spürt.

Foto: Hersteller

La Sportiva
Briza Windbreaker
99,00 Euro
» Hier direkt bei amazon.de bestellen

Mit ihren 80 Gramm spürt man die leichte Jacke kaum. Trotzdem hält sie zuverlässig Wind ab. Punktabzug gibt es für das Hautgefühl: Kommt man unterwegs in einen Schauer, ist man sofort nass, und das dünne Material klebt an der Haut. Gleiches gilt bei Schweiß. Positiv anzumerken ist wiederum die Passform mit durchdacht geschnittener Kapuze. Sie sitzt eng am Kopf, reicht bis tief in die Stirn und kann so nicht heruntergeweht werden.

Frauenmodell
Farben: blau-gelb
Größen: XS-XL

Männermodell
Farben: schwarz-gelb
Größen: S-XXL


Odlo Omnius Light
Die leichte Jacke ist dank guter Belüftung auch etwas für intensivere Läufe.

Foto: Hersteller

Odlo
Omnius Light
90,00 Euro
» Hier direkt bei amazon.de bestellen

Bei dieser leichten Windjacke hat Odlo an ­alles gedacht. Zahlreiche Löcher am Rücken sorgen für guten Luft- und Feuchtigkeitsaustausch. Der Stoff ist so dünn, dass die ­Jacke sich sehr klein zusammenfalten lässt. „Ich habe sie regelmäßig in die Hose gestopft, sobald ich warmgelaufen war“, so eine Testerin. ­Zudem besticht das Material mit einem ange­nehmen Hautgefühl und wenig Raschel­geräuschen. Am hohen Kragen hängt keine Kapuze, was vielen Testern gefiel.

Frauenmodell
Farben: rot und gemustert in: schwarz, violett, blau, grün, rot
Größen: XS-XL

Männermodell
Farben: schwarz und gemustert in: grau, blau, hellgrün
Größen: S-XXL


On Weather Jacket
Schützt gut vor Wind und an Brust und Schulter sogar vor Regen.

Foto: Hersteller

On
Weather Jacket
139,95 Euro

Diese Ultraleichtjacke ist zweigeteilt: Oben schützt beschichtetes Material Brust und Schultern vor Regen, unten lässt dünneres Material viel Wärme entweichen. Dass beide Teile mittels eines überlappenden Spalts verbunden sind, sorgt für ein tolles Körperklima. „Dafür, dass die Jacke so dünn ist, schützt sie erstaunlich gut vor Wind“, schreibt ­eine Testerin. Obendrein gefällt die Jacke durch ihre futuristische Optik. Eine Brusttasche nimmt es mit Handy und Schlüssel auf. Die Kapuze ist jedoch weder abnehm- noch verstaubar.

Frauenmodell
Farben: hellgrau, blau
Größen: XS-XL

Männermodell
Farben: schwarz, dunkelblau, hellblau
Größen: S-XXL

Patagonia Houdini
Schlanker Schnitt und vielfältige Einstellungsmöglichkeiten.

Foto: Hersteller

Patagonia
Houdini Jacket
100,00 Euro
» Hier direkt bei amazon.de bestellen

Die Patagonia Houdini Windjacke überzeugt mit ihrer Leichtigkeit und guten Verarbeitung. Das Ripstop-Gewebe mit DWR (durable water repellent) Imprägnierung ist winddicht und hält auch leichte Regenschauer ab. Das hat uns eine unserer Testerinnen zurückgemeldet. Die Kapuze lässt sich durch einen Zug am Hinterkopf einfach anpassen und ermöglicht somit ein besseres Blickfeld, trotz Kapuze. Dennoch war unsere Testerin nicht wirklich begeistert, denn die Kapuze ist weder abnehm- noch einrollbar und stört somit beim Laufen, wenn sie nicht benötigt wird.

Die elastischen Bündchen am Arm passen sich dem Handgelenk an. In der Weite lässt sich die Patagonia Houdini Windjacke mit einem Zugkordelsaum nach belieben einstellen, sodass von unten kein Wind in die Jacke zieht. In der Dunkelheit reflektieren die beiden Schriftzüge auf der linken Brust und im Nacken.

Falls die Jacke einmal nicht benötigt wird oder klein zusammengepackt werden soll, lässt sie sich ganz einfach in der kleine Reißverschlusstasche an der Brust einpacken. Eine stabile Schlaufe ermöglicht zum Beispiel das Einhaken in einen Karabiner. Um kleine Gegenstände in der Brusttasche mitzunehmen eignet sie sich nicht so gut, denn laut unserer Testerin hüpft zum Beispiel ein Schlüssel während des Laufens ziemlich darin rum. Ein Taschentuch soll sich allerdings gut darin verstauen lassen.

Frauenmodell
Farben: schwarz, blau, grün, rot, gemustert grün, gemustert blau, gemustert grau
Größen: XS-XL

Männermodell
Farben: schwarz, dunkelgrau, braun, blau, grün, gemustert grün, gemustert blau, gemustert grau
Größen: XS-XL


Puma LastLap Jacket
Mit ihren vielen Reflektoren sind Läufer in der LastLap gut zu sehen.

Foto: Hersteller

Puma
LastLap Jacket
89,95 Euro
» Hier direkt bei amazon.de bestellen

Mit dem windCELL-Material, einem Polyamid-Polyester-Gemisch, bietet das Puma LastLap Jacket Schutz vor kaltem Wind. Zusätzlich ist es wasserabweisend und atmungsaktiv. Mit dem Schnitt, der hinten etwas länger ist, wird verhindert, dass die Jacke während des Laufens hochrutscht und somit die Nieren auskühlen. Die Bündchen an den Ärmeln sind aus einem elastischen Mesh-Stoff, der sich an das jeweilige Handgelenk anpasst.

Durch die Zippergarage reibt der Zipper des durchgehenden Reißverschlusses weder am Kinn noch am Hals. Die Kapuze ist durch einen integrierten Zug individuell verstellbar, lässt sich allerdings weder komplett abnehmen noch verstauen. Die auffallende Farbe am Reißverschluss, in der Kapuze und am Arm und die zusätzlichen Reflektoren an Arm, Brust, Rücken und Bauch machen das Training bei Dunkelheit sicherer. In einer verschließbaren Brusttasche lässt sich unter anderem das Handy mitnehmen, weitere Taschen hat das Puma LastLap Jacket nicht.

Unser Tester lobte zuerst das Design: "Das Unwichtigste erstmal vorweg: endlich mal nicht eine Jacke in schwarz oder blau, diese Jacke ist olivgrün. Wunderbar, eine schöne Abwechslung, und modisch mit Orange kombiniert, man merkt’s schon, ich fand sie einfach gut, weil auch modisch-schick." Funktioniert hat die Jacke aus dünnem Polyamid-Polyester-Gemisch bei seinen Testläufen aber auch: "Das Puma LastLap Jacket hält Wind und leichten Regen sehr gut ab. In Starkregen habe ich sie nicht getestet, ich befürchte dem hält sie nicht stand. Atmungsaktiv ist sie aber auch, selbst bei intensivem Training ging der Schweiß gut raus."

Wie heute viele Laufjacken hat auch diese eine Kapuze, die bei unserem Tester aber nicht so schlecht wegkam wie manch andere. "Ich mag ja Kapuzen nicht, aber bei dieser Jacke war der Halsbund so hoch geschnitten, dass die Kapuze dadurch auch etwas fixiert war und beim Laufen am Rücken nicht auf und ab schlug. Gut so", lautete sein Urteil. Vermisst wurde im Test ein Zugband unten im Jackenbund, um die Windjacke dort zu justieren. Die Arme schließen dagegen mit einem leichten Bündchen ab, was unserem Tester gut gefiel. Sein Fazit: "Alles in allem war ich mit der Jacke hochzufrieden, keine Jacke für krasse Wetterszenarien (im Gebirge oder so), aber universell bei allen klassischen Dreckswetter-Varianten für alle Trainingsansprüche geeignet."

Frauenmodell
Farben: schwarz
Größen: 34-42

Männermodell
Farben: olive
Größen: S-XL


Ryzon Phantom Micro Jacket
Ohne Kapuze, dafür mit Luftlöchern hält die Ryzon Phantom die Körpertemperatur konstant.

Foto: Hersteller

Ryzon
Phantom Micro Jacket
170,00 Euro

Die gute Verarbeitung der Ryzon Phantom Micro Jacket ist unter anderem an den geklebten Nähten zu erkennen. Sie machen das Tragen angenehm und verhindern das Eindringen von Wasser. Das Material der Jacke ist leicht und windabweisend. Durch Luftlöcher am Rücken entlang der Wirbelsäule ist Luftzirkulation möglich, wodurch ein Hitze-Stau im Inneren vermieden wird. Eine wasserabweisende Imprägnierung lässt Regentropfen an der Jacke abperlen.

Ohne Kapuze läuft es sich angenehm. Sollte es aber stärker anfangen zu regnen, lässt sich der Kopf aufgrund der nicht-vorhandenen Kapuze kaum schützen. Der hinten verlängerte Schnitt und das integrierte Anti-Rutsch-Silikon im Saum verhindern ein hochrutschen während des Laufens. An den Arm-Bündchen ist jeweils ein Gummizug, der sich in der Weite dem Handgelenk anpasst. In einer verschließbaren Brusttasche lassen sich vor allem flache Gegenstände wie das Handy oder ein Schlüssel unkompliziert mitnehmen. Aufgrund des dünnen und leichten Materials kann die Jacke vor allem platzsparend mitgenommen werden. Bei Läufen im Dunkeln reflektieren die angebrachten Details an Arm, Brust und Rücken.

Frauenmodell
Farben: schwarz, grau, violett
Größen: XS-XL

Männermodell
Farben: schwarz, grau, blau, rot
Größen: XS-XL


Saysky WMNS Anorak Jacket
Winddichte Schlupfjacke vom dänischen Hersteller Saysky in coolem Style.

Foto: Hersteller

Saysky
WMNS Anorak Jacket
107,00 Euro

Optisch hat das Saysky WMNS Anorak Jacket unsere Testerin überzeugt. Für Läuferinnen mit einem großen Kopf könnte das Anziehen allerdings etwas erschwert werden, da es eine Schlupfjacke ist. Das Material ist leicht und winddicht. Dank des hohen Kragens zieht auch hier kein Wind rein. Durch einen Reißverschluss lässt sich die Kragenweite beliebig anpassen.

Die Bündchen an den Armen sind breit, leicht und elastisch. Das zusätzliche Daumenloch und das Material fand unsere Testerin sehr bequem. Der Saum lässt sich durch einen integrierten und feststellbaren Gummizug in der Weite verändern. Zur Belüftung des Saysky WMNS Anorak Jackets sorgen Luftlöcher unter den Armen und am Rücken. Die Testerin empfiehlt diese Jacke zum Beispiel, um nach einem Lauf in leichtem Wind nicht auszukühlen. Als Regenschutz eignet sie sich allerdings nicht. Eine große Bauchtasche mit zwei seitlichen Eingriffen ermöglichen den Transport von Kleinigkeiten wie Schlüssel, Energie-Gels oder Handy. Einen Farbklecks bildet das Saysky-Logo auf der Brust.

Frauenmodell
Farben: blau gemustert
Größen: XS-L