• Der große Laufschuhtest 2018

    Laufschuhe im Test

    RUNNER'S WORLD testet mit 400 Testläufern regelmäßig aktuelle Laufschuhe. Die Ergebnisse aus Testläufen und Labortests aus dem RUNNER'S-WORLD-Schuhlabor zeigt unser großer Laufschuhtest.

    Der große Laufschuhtest Herbst/Winter 2018

    Foto: Hersteller

    Beim Laufschuhkauf geht es nicht nur um die Marke oder gar die Farbe. Hier erklären wir, was die neuen Schuhe können und für welche Läufer sie geeignet sind. Dazu haben wir aktuelle Laufschuhe der Hersteller gründlich in der Praxis getestet.

    Welches ist der richtige Laufschuh für SIE?

    Wenn man einen Schuhfabrikanten zu den wesentlichen Eigenschaften seiner neuesten Laufschuhe befragt, erfährt man viel über angeblich revolutionäre Mittelsohlentechnolo­gien, über die spezielle Fertigung des Obermaterials oder das besondere Schnürsystem, man hört physikalische Erläuterungen zum Pronationswinkel und zu der Rückstellkraft. Wenn man dagegen „echte“ Läufer zu ihren Schuhen befragt, kommen sie meist direkt zur Sache und beschreiben in anschaulichen Worten ihre praktischen Erfahrungen. Sie schwärmen oder schimpfen über die Passform des Schuhs am Fuß und das Laufgefühl, und sie finden ganz eigene Erklärungen dafür, warum sie mit genau diesem Laufschuh besser, schneller oder effizienter laufen können. Diese Tatsache haben wir uns bei der Vorbereitung des aktuellen Laufschuhtests vor Augen geführt. Wir haben uns gefragt, worauf es Läufern wirklich ankommt. Dazu haben wir uns alle Testberichte der letzten zehn Jahre vorgenommen und 52.582 Rückmeldungen von rund 3.000 Testläufern ausgewertet.

    Vier Schlüsselfaktoren wurden dabei immer wieder genannt: Geringes Gewicht, Dämpfung, Stabilität und ein komfortabler Sitz des Schuhs am Fuß. Diese Eigen­schaften sollte ein Laufschuh in möglichst optimaler Weise auf sich vereinen. Was optimal ist, empfindet allerdings jeder Läufer anders – denn jeder Laufstil und jeder Fuß ist anders. Deshalb haben wir in unseren Schuhbeschreibungen zu den Modellen die Berichte der Testläufer und die Labordaten zusammenfließen lassen, um daraus eine Antwort auf die zentrale Frage zu geben: Welcher Laufschuh bietet welches Laufgefühl?

    WIE TESTET RUNNER’S WORLD LAUFSCHUHE?

    In jedem Test stecken viel Zeit, Wissenschaft, Schweiß und Laufkilometer. Im Praxistest werden die Laufschuhe im echten Einsatz getestet, hier geht es um den subjektiven Laufeindruck erfahrener Testläufer. Im Labor-Test werden die Schuhe objektiv nach standardisierten Kriterien getestet. Beide Testergebnisse fließen in die Bewertung in unserem Laufschuhtest ein.

    Praxis-Test

    Für diesen Test waren mehr als 400 Läufer unterwegs. Sie laufen mit jedem Schuh mindestens 150 Kilometer und füllen dann Testbögen aus. Für den Test haben wir Modelle ausgesucht, die uns von den Herstellern zur Verfügung gestellt wurden.

    Labor-Test

    Wir führen im RUNNER’S-WORLD-Schuhlabor (Leiter: Martyn Shorten, Ph.D.) sechs mechanische Standardtests durch. So sind alle Laufschuhe miteinander vergleichbar. Die Redaktion ­resümiert die Ergebnisse aus Trage- und Labortest.

    WAS ZAHLEN ÜBER EINEN LAUFSCHUH VERRATEN

    Die Messdaten aus dem RUNNER’S-WORLD-Schuhlabor sind zwar objektiv, lassen aber nur bedingt Rückschlüsse auf die Laufeigenschaften zu. Die folgenden Punkte sollten Sie zusätzlich zu den Ergebnissen des Laufschuhtests in die Wahl des für Sie am besten geeigneten Laufschuhs mit einfließen lassen.

    Gewicht: Wie schwer darf ein Laufschuh sein?

    Leichte und sehr gut trainierte Läufer bevorzugen meist leichte Schuhe. Aber ein geringes Gewicht geht in der ­Regel mit Einbußen in der Funktionalität ­einher und bedeuten reduzierte Stütz- und Dämpfungseigenschaften. Im Labor werden die Schuhe in den Größen US 9 (Männer) und US 7 (Frauen) gemessen.

    Was ist die Sprengung bei einem Laufschuh? – Und wie groß sollte sie sein?

    Bei allen Testschuhen wird die Dicke der Sohle gemessen – im Vorfuß- und im Rückfußbereich. Die Differenz aus beiden Werten ist die sogenannte Sprengung. Der Wert gibt also an, wie viel höher die Ferse gegenüber den Zehen steht. Der Unterschied ist für den Läufer deutlich spürbar. Bei Barfußschuhen nähert sie sich – wie im Barfußstand – dem Nullpunkt an, bei dem sich Vor- und Rückfuß auf einer Höhe befinden. Bisherige Beobachtungen legen nahe, dass eine niedrigere Sprengung den Mittelfußaufsatz provoziert: Der Fuß landet dann nicht auf der Ferse, sondern auf dem Mittelfuß. Es ist eine Frage der individuellen Vorlieben, mit welchem Schuh man lieber läuft. Probieren Sie es aber vorsichtig aus, um Überlastungen wegen der Umstellung zu vermeiden!

    Dämpfung: Wie weich sollte ein Laufschuh sein?

    Im Labor haben wir auch die Dämpfungs­eigenschaften der Mittelsohle gemessen, um ­einen Eindruck von den Laufeigenschaften des Schuhs zu vermitteln. Die Er­gebnisse haben wir auf einer Skala von 1 und 100 eingeteilt. Hier entscheidet vor allem der individuelle Komfortanspruch des Läufers. Die Dämpfung ist das zentrale Qualitätskriterium eines Laufschuhs. Jeder Laufschritt ist ein Sprung, beim Landen entstehen Belastungen für den Bewegungsapparat. Vor allem der Fuß und das Knie verarbeiten dabei viel Energie. Die Dämpfung des Laufschuhs hilft dem Körper dabei, diese Belastungskräfte abzubauen – und gegebenenfalls in den Vortrieb überzuleiten. Allerdings muss die Dämpfung eines Laufschuhs individuell zum Läufer passen. Es gibt keine Gleichung, dass mehr Dämpfung grundsätzlich besser ist. Denn die Qualität der Dämpfung richtet sich vor allem nach Körpergewicht des Läufers, Laufstil und Einsatzgebiet des Laufschuhs.

    Obermaterial: Worauf muss ich beim Sitz des Laufschuhs achten?

    Bei der Anprobe eines Laufschuhs bekommt der Fuß zunächst Rückmeldung von der Sohle, also vom Fußbett, wo der Fuß am meisten Rezeptoren hat. Genauso wichtig für die Eignung des Laufschuhs ist aber der Sitz des Obermaterials. Es sollte sich dem Fuß anpassen, vor allem im Mittelfußbereich eng anliegen und es muss etwas flexibel sein. Der Halt lässt sich durch leichte, aufgeklebte Besätze oder Verstärkungen im Gewebe verbessern.

    Was ist der Unterschied zwischen Damen- und Herrenlaufschuhen?

    Läuferinnen haben zwar kleinere Füße als Läufer, aber können sie dennoch auch in Männerschuhen laufen? Unsere Datenreihen zeichnen ein sehr differenziertes Bild über die Unterschiede: Frauenfüße sind im Schnitt deutlich schmaler und schlanker. Und sie haben deutlich weniger Volumen als Männerfüße, auch wenn sie die gleiche Länge haben. Vor allem die Ferse ist bei Frauen schmaler als bei Männern, der Vorfuß ist im Verhältnis dazu aber breiter. Deshalb sitzen die speziellen Damenmodelle bei Läuferinnen meist besser. Viele Hersteller stimmen zudem die Schuhe auf das niedrigere Gewicht der Läuferin ab.

    Wann brauche ich Stabilitätsschuhe?

    Stabilschuhe bzw. Stabilitätsschuhe bieten mehr Führung des Fußes. Dazu sind sie stabiler gefertigt, die Sohle lässt sich dann nicht so leicht verwringen und ist weniger flexibel. Die Stabilität wird dabei durch festere Mittelsohlenschäume oder stabile Elemente (sogenannte Pronationsstützen) erreicht. Vor allem Läufer mit einer Tendenz zur Überpronation (verstärktes Einknickes des Fußes beim Aufsatz und Abrollen) greifen gern zu Stabilitätsschuhen, da diese das übermäßige Einknicken verhindern. Legen Sie aber auch als Überpronierer bei der Wahl des Schuhtyps (also Neutralschuh oder Stabilitätsschuh) aber vor allem Wert auf das Laufgefühl – der Laufschuh, in dem sich das Laufen für Sie am komfortabelsten anfühlt, ist mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit der beste für Sie. Bei leichter Überpronation kann es auch sinnvoll sein, zwischen neutralen und stabilen Laufschuhe zu wechseln.

    Brauche ich für Laufwettkämpfe spezielle Wettkampfschuhe?

    Freizeitläufer, die gelegentlich an Volksläufen teilnehmen, fahren dabei auch mit Ihren normalen Laufschuhen gut – wahrscheinlich greifen Sie dabei schon automatisch zu einem vergleichsweise leichten Modell. Wenn Sie gut trainiert und ambitioniert sind, macht ein spezieller Wettkampfschuh allerdings Sinn (und Spaß!). In den extraleichten Wettkampfschuhen fühlen Sie sich zu schnellem Tempo geradezu herausgefordert. Zugunsten des geringen Gewichts wird an Dämpfung und Stabilität gespart, daher ist das Laufgefühl sehr direkt, Sie spüren also den Untergrund unmittelbarer. Ob Wettkampfschuhe das richtige für Sie sind, was sie dabei beachten müssen und welche Wettkampfschuh empfehlenswert sind, erfahren Sie in unserem Wettkampfschuh-Test

    Alle Modelle aus dem aktuellen Laufschuhtest finden Sie auf den folgenden Seite dieser Fotostrecke – klicken oder wischen Sie einfach oben durch die Bilder.
  • Der große Laufschuhtest 2018

    Hoka One One Clifton 5

    Der Hoka One One Clifton 5 ist ein stark gedämpfter Schuh, der sich sehr gut für lockere Trainingsläufe eignet.



    Bild 1 von 91

    Foto: Hersteller

    (Frauen)


    Maximale Dämpfung bei minimalem Gewicht: Das war schon immer das Versprechen des Clifton. Die Ursprungsversion war außergewöhnlich leicht und schnell (215 Gramm bei US­Männergröße 9).Seitdem ist der Schuh aber dicker und schwerer geworden, was ihn eher für lockere Trainingsläufe als für Tempoarbeit geeignet macht. Auch die Dämpfung selbst wurde weiterentwickelt: Fühlten sich frühere Modelle ein wenig schwammig an, belegen die Werte aus dem RUNNER?SWORLD­Testlabor, dass in der fünften Ausführung vor allem die Ferse etwas härter ist. Der Kommentar eines Testers: Fühlt sich soft an, aber nicht wie ein Marshmallow. Ansonsten hat Hoka am Clifton nur kleine Änderungen vorgenommen. Insgesamt wirkt das Design mit doppeltem Mesh nun angenehm aufgeräumt.



    Weitere Informationen und Daten zum Hoka One One Clifton 5 finden Sie in unserer Laufschuh-Datenbank:

    Hoka One One Clifton 5 (Frauen)

    RUNNERS POINT Online Shop

  • Der große Laufschuhtest 2018

    Hoka One One Clifton 5

    Der Hoka One One Clifton 5 ist ein stark gedämpfter Schuh, der sich sehr gut für lockere Trainingsläufe eignet.



    Bild 2 von 91

    Foto: Hersteller

    (Männer)


    Maximale Dämpfung bei minimalem Gewicht: Das war schon immer das Versprechen des Clifton. Die Ursprungsversion war außergewöhnlich leicht und schnell (215 Gramm bei US­Männergröße 9).Seitdem ist der Schuh aber dicker und schwerer geworden, was ihn eher für lockere Trainingsläufe als für Tempoarbeit geeignet macht. Auch die Dämpfung selbst wurde weiterentwickelt: Fühlten sich frühere Modelle ein wenig schwammig an, belegen die Werte aus dem RUNNER?SWORLD­Testlabor, dass in der fünften Ausführung vor allem die Ferse etwas härter ist. Der Kommentar eines Testers: Fühlt sich soft an, aber nicht wie ein Marshmallow. Ansonsten hat Hoka am Clifton nur kleine Änderungen vorgenommen. Insgesamt wirkt das Design mit doppeltem Mesh nun angenehm aufgeräumt.



    Weitere Informationen und Daten zum Hoka One One Clifton 5 finden Sie in unserer Laufschuh-Datenbank:

    Hoka One One Clifton 5 (Männer)

    RUNNERS POINT Online Shop

  • Der große Laufschuhtest 2018

    Saucony Freedom ISO 2

    Der Saucony Freedom ISO 2 ist ein Neutralschuh mit durchgehender Everun-Sohle und besonders viel Dämpfung. Dabei ist er etwas leichter als das Vorgängermodell.



    Bild 3 von 91

    Foto: Hersteller

    (Männer)


    Der Freedom ISO war der erste Neutralschuh von Saucony mit einer durchgehenden Everun­Sohle, die für ein federndes und weiches Laufgefühl sorgt. Das wird im neuen Freedom ISO 2 beibehalten. Die au?älligste Veränderung liegt im Obermaterial: Wie beim Ride ISO kam bei den Testern die durchdachte Kombination aus weicher Dämpfung, breiter Zunge und innovativer Schnürung gut an. Im Gegensatz zum Ride ist der Freedom aber noch weicher gedämpft, besonders im Vorfußbereich, und er bietet etwas weniger Stabilität. Das merkt man am Laufgefühl und Gewicht: Der Freedom ist einige Gramm leichter und sieht nicht zuletzt durch seine attraktive Farbgestaltung sehr windschnittig aus.



    Weitere Informationen und Daten zum Saucony Freedom ISO 2 finden Sie in unserer Laufschuh-Datenbank:

    Saucony Freedom ISO 2 (Männer)

    RUNNERS POINT Online Shop

Tacheles-Umfrage 03/2019

Laufen Sie auf Trails?

Trailrunning
Für unsere Rubrik Tacheles befragen wir jeden Monat unsere Leser.... mehr

Red Bull All In

Premiere bei eiskalten Bedingungen

Red Bull All In 2018
Für die 500 Teilnehmer des Red Bull All In hätte es kaum eisiger... mehr

Premiere bei eisigen Bedingungen

Red Bull All In 2018 - Die Fotos

Oberstdorf Red Bull All In 2018
Bei der Premiere des Red Bull All In 2018 mussten die etwa 500... mehr

Bietigheimer Silvesterlauf 2018

Vorjahressieger wieder am Start

Bietigheimer Silvesterlauf
Simon Boch und Laura Hottenrott, die Sieger des Jahres 2017, wollen... mehr

Jogger-Buggys

Babyjogger und Laufkinderwagen im Test

Babyjogger und Laufkinderwagen im Test
Jogger-Buggys und Laufkinderwagen zeichnen sich durch größere Räder... mehr
1 2 3