Neue Strecke

Über 4.000 Teilnehmer beim 1. Wuppertaler Schwebebahn-Lauf auf der B7

Bei teilweise tropischen Temperaturen nahmen über 4.000 Teilnehmer am 1. Wuppertaler Schwebebahn-Lauf teil. Die veränderte Strecke verlief erstmals auf der B7.

Wuppertaler Schwebebahnlauf 2013 - Bilder

Am 7. Juli fand erstmals in Wuppertal der Schwebebahn-Lauf statt, dessen Vorgänger der Bergische Firmenlauf war. Mehr als 4.000 Läufer hatten gemeldet und genossen das wunderbare Sommerwetter bei Temperaturen, die im Laufe des Renntags über die 25-Grad-Marke kletterten. Neu war in diesem Jahr nicht nur der Veranstaltungsname, sondern auch die Streckenführung: Erstmals war die B7 an diesem Sonntag fest in Läuferhand, als der erste Startschuss mit dem 10-km-Lauf um 11 Uhr fiel.

Für runnersworld.de war unser Fotograf Heinz Schier beim Schwebebahn-Lauf in Wuppertal vor Ort und hat die Läufe sowie Stimmung mit seiner Kamera festgehalten. Seine schönen Bilder finden Sie in der umfangreichen Fotogalerie weiter oben.

Schweißtreibend und stimmungsvoll ging es beim 1. Wuppertaler Schwebebahn-Lauf zu.

Bild: Heinz Schier

Glück hatten all jene Läufer, die sich für die längste Disziplin entschieden. Um 11 Uhr fiel der Startschuss für das Rennen über 10 Kilometer. Zu diesem Zeitpunkt zeigte das Thermometer schon sommerliche 20 Grad an, die zu späterer Stunde während des Firmenlaufs noch deutlich überschritten werden. Verständlich also, dass keiner die Startfreigabe erwarten konnte. Lokalmatador David Koll zeigte trotz der hohen Temperaturen ein tolles Rennen, in dem er die Konkurrenz deklassierte. Nach 35:20 Minuten erreichte der Läufer von der LG Wuppertal die Ziellinie. Erst eineinhalb Minuten später folgte Michael Claesges (ASV-LT-Kemperdick) mit 36:54 Minuten auf dem zweiten Rang. Ebenfalls den Sprung aufs Podium schaffte Ludwig Duch, der 37:46 Minuten benötigte.

Im Klassement der Frauen hatte Ines Roessler die Nase vorn. Die Athletin vom Team ERDINGER Alkoholfrei finishte nach 42:28 Minuten vor Philippa Dress, deren Uhr bei 44:05 Minuten stoppte. Eine Minute später, nach 45:02 Minuten, überquerte Meike Hofmeister als Drittplatzierte die Ziellinie des Wuppertaler Schwebebahn-Laufs.

Tropisch wurde es gegen 13 Uhr, als sich die 5-km-Einzelstarter auf die Strecke machten. Glücklicherweise hatten sich die Veranstalter auf die Hitzeschlacht vorbereitet. So wurden kurzerhand zusätzliche Tische geordert, um für ausreichend Getränke zu sorgen. Außerdem erwarteten die Teilnehmer Wasserduschen - nach Rennende sprachen manche Läufer von der „Wasseroase auf der B7“.

Wasser marsch beim Wuppertaler Schwebebahn-Lauf 2013

Bild: Heinz Schier

Bei tropischen Temperaturen von über 27 Grad eine Oase: Wasserfontänen am Ende der Pendelstrecke.

Guido Gallenkamp von der LG Wuppertal rannte trotz hitziger Bedingungen 18:25 Minuten über 5 Kilometer und damit zum Sieg. Kontrahent Daniel Pigou landete mit 18:54 Minuten auf dem zweiten Rang, gefolgt von Lutz Leimbach vom ASV Duisburg, der 19:09 Minuten brauchte. Die ersten Beiden im Frauenfeld schoben sich im Gesamtklassement erstaunlich weit nach vorn: Valeska Clarenbach gewann nach 21:54 Minuten und wurde damit Gesamtsiebte. Elisa Marzo lief nach 22:08 Minuten ins Ziel und wurde Gesamtachte. Auf dem dritten Platz landete Birte Langwasser nach 24:04 Minuten.

Partyähnlich ging es beim Firmenlauf über 5 Kilometer zu, da hier der überwiegende Teil der Läuferschaft sowohl in der Einzel- als auch in der Mannschaftswertung startete. 16:42 Minuten, nachdem der Startschuss um 16 Uhr gefallen war, überquerte Sascha Velten, der für das Team Hart-Härter-Cronenberger lief, in der Männer-Einzelwertung als Erster das Ziel. Bei den Frauen siegte Corinna Mertens von der Deutschen Bank nach 19:58 Minuten mit einer Zeit knapp unter 20 Minuten. Die Mannschaftswertung entschied die St. Lukas Klinik nach 18:11 Minuten für sich. Über den Sieg freuten sich Artem Sadikov, David Schott und Dirk Voigt-Krämer.