Würzburg-Marathon 2013

2.535 Läufer finishten 13. Würzburg-Marathon 2013

Am Pfingstsonntag haben 2.535 Läufer beim 13. Würzburg-Marathon das Ziel erreicht über die Distanzen Marathon, Halbmarathon und 10 Kilometer.

Würzburg-Marathon 2013 - Bilder

Am 19. Mai erreichten 617 Marathonläufer das Ziel des 13. Würzburg-Marathons 2013. Erster Marathoni im Ziel war Mulu Deresa aus Ätiopien in 2:29:04 Stunden. Zusätzlich finishten 1.665 Halbmarathonläufer und 253 im 10-km-Rennen. Bereits am Samstag fanden zudem Kinder- und Schülerläufe statt.

Für runnersworld.de war Norbert Wilhelmi vor Ort und hat die schönsten Momente des Rennens in Bildern festgehalten. Seine besten Impressionen sind in der umfangreichen Fotogalerie mit über 200 Bildern weiter oben zu finden.

Ausgelassene Stimmung beim 13. Würzburg-Marathon 2013.

Bild: Norbert Wilhelmi

Um 9.00 Uhr starteten Marathon- und Halbmarathonläufer gemeinsam in Wellen auf die Strecke des Würzburg-Marathons. Mit der Zeit von 2:29:04 Stunden konnte sich Mulu Deresa aus Äthiopien den Gesamtsieg auf der vollen Marathondistanz sichern. Markus Meißgeier von der LG Hof wurde nach 2:31:33 Stunden Zweiter vor Sebastian Mages (LAC Quelle Fürth), der 2:34:26 Stunden benötigte.

Im Klassement der Frauen konnte sich ebenfalls eine Äthiopierin durchsetzen: Adanech Mamo lief nach 2:54:05 Stunden ungefährdet zum Sieg des 13. Würzburg-Marathons. Rang zwei ging an Christine Ramsauer (LAC Quelle Fürth), deren Uhr im Ziel bei 2:59:21 Stunden stoppte. Sandra Haderlein (SC Kemmern) machte ihren dritten Platz nach 3:02:26 Stunden perfekt.

Der teilnehmerstärkste Lauf war mit großem Abstand der Halbmarathon. Mehr als doppelt so viele Läufer erreichten hier das Ziel. Die ersten drei Plätze gingen an die drei Kenianer Patrick Ereng, Shedrack Kimaiyo und James Mburugu, die allesamt mit der identischen Netto- und Bruttozeiten von 1:02:54 Stunden die Ziellinie überquerten. Auch bei den Damen offenbarte sich eine kenianische Dominanz über die 21,1 Kilometer. Lucy Macharia siegte in 1:13:34 Stunden vor Gladys Kiprotich, die 1:14:49 Stunden benötigte. Ebenfalls den Sprung aufs Podium schaffte Nancy Koech nach 1:14:56 Stunden.

Im 10-km-Rennen gewannen bei den Männern Dominik Karl (TV Ochsenfurt) in 35:26 Stunden und bei den Frauen Magdalena Baumann in 44:14 Stunden.