Chicago-Marathon

Wanjiru und Shobukova siegen in Chicago

Olympiasieger Wanjiru und die Russin Shobukova siegten beim Chicago-Marathon. Mikitenko wurde Zweite.

Chicago-Maraton-1

Sammy Wanjiru gewinnt den Chicago-Marathon.

Bild: photorun.net

Beim Bank of America Chicago-Marathon am 11.Oktober liefen
Sammy Wanjiru und die Liliya Shobukova als Erste ins Ziel. Mit einem beachtlichen zweiten Platz meldete sich währenddessen Irina Mikitenko (TV Wattenscheid) bei dem hochkarätigen Rennen zurück. Die 37-Jährige war nach dem Tod ihres Vaters im Juli und einem daraus resultierenden Trainingsausfall noch nicht wieder so stark wie zum Beispiel bei ihrem deutschen Rekordlauf in Berlin 2008 (2:19:19). Doch nach einer schweren Zeit ist Rang zwei ein großer Erfolg.

Lediglich die am Ende sehr starke Russin Liliya Shobukova, die in 2:25:56 Stunden gewann, war in Chicago noch etwas schneller als Irina Mikitenko, die bei eiskaltem Wetter nach 2:26:31 im Ziel war. „Ich glaube, ich brauche mich nicht zu verstecken. Ein zweiter Platz in Chicago, das ist schon etwas“, sagte Irina Mikitenko in einer ersten Reaktion.

Für den sportlichen Höhepunkt des Rennens in Chicago, das mit seinen rund 45.000 Meldungen auch zu den World Marathon Majors (WMM) gehört, sorgte jedoch der Olympiasieger: Sammy Wanjiru setzte sich auch bei seinem ersten Lauf in den USA durch, stellte mit 2:05:41 Stunden einen Streckenrekord auf und erzielte die schnellste je in Amerika gelaufene Marathonzeit. Dabei verbesserte er die vor zehn Jahren aufgestellte Bestmarke des aus Marokko stammenden Khalid Khannouchi (USA) um genau eine Sekunde. Damals bedeuteten jene 2:05:42 Weltrekord.

Liliya Shobukova ist die schnellste Frau in Chicago.

Bild: photorun.net

Sammy Wanjiru und Irina Mikitenko stehen zudem nach dem Chicago-Marathon definitiv als Sieger der WMM-Serie 2008-2009 fest. Sie teilen sich eine Prämie von einer Million US-Dollar. Die Ehrung erfolgt im Rahmen des New York-Marathons am 2. November, dem Tag nach dem Rennen durch Big Apple.

Fünfmal ist Sammy Wanjiru bisher Marathon gelaufen – viermal hat der erst 22-Jährige gewonnen, einmal war er Zweiter. Darunter sind Siege bei Olympia, in London sowie nun auch in Chicago. Sammy Wanjiru hat einmal mehr gezeigt, dass er zurzeit wohl der beste Marathonläufer der Welt ist, wenn auch noch nicht der schnellste. Er dürfte aber in der Lage sein, auch den derzeitigen Weltrekord von Haile Gebrselassie (Äthiopien/2:03:59) zu brechen. Voraussetzung ist aber, dass er ein perfektes Rennen findet. In Chicago und London ist Wanjiru inzwischen immerhin Kursrekordler und die olympische Bestzeit hält er ebenso seit Peking 2008.

Auf der schnellen Strecke in den USA lag der Kenianer dabei lange Zeit auf Weltrekordkurs. „Das Tempo fühlte sich leicht an, ich habe den Tempomachern angezeigt, dass sie schneller laufen sollen“, erzählte Sammy Wanjiru später. Nach 62:01 Minuten war die erste Hälfte absolviert – genau nach Plan. Doch das Problem war dann, dass die Tempomacher nicht stark genug waren. Schon kurz nach Kilometer 25 ging der letzte von ihnen, Patrick Ivuti (Kenia), aus dem Rennen. Da lief Sammy Wanjiru gemeinsam mit seinen Landsleuten Vincent Kipruto und Charles Munyeki an der Spitze. Obwohl die drei zeitweilig sogar Trainingspartner sind, entwickelte sich nun ein taktisches Rennen, bei dem der Sieg und nicht mehr die Zeit im Mittelpunkt stand. Eine Reihe von deutlich langsameren Kilometern ließen den Weltrekord schnell außer Reichweite rücken. Als dann Sammy Wanjiru bei 35 km das Tempo wieder forcierte, gewann er damit das Rennen und sicherte sich neben einer Siegprämie von 75.000 Dollar noch eine Kursrekordprämie von 100.000 Dollar. Dass es mit der Streckenbestzeit so knapp werden würde, wusste Sammy Wanjiru nicht, als er auf den letzten 100 Metern ins Publikum winkte. „Ich habe nicht an den Kursrekord gedacht. Aber ich bin dankbar, dass ich aufgrund einer Sekunde 100.000 Dollar gewonnen habe“, sagte ein lachender Olympiasieger. Mit einer starken Schlussphase schob sich Abderrahim Goumri (Marokko) in 2:06:04 noch auf Platz zwei vor Vincent Kipruto (2:06:08) und Charles Munyeki (2:07:07).

Chicago-Maraton-3

Bild: photorun.net

Irina Mikitenko rennt durch das eiskalte Chicago.

Das Frauenrennen begann bei Temperaturen von knapp über dem Gefrierpunkt mit einem sehr verhaltenen Tempo. Nach 18:22 Minuten erreichte die Spitzengruppe die 5-km-Marke und auch danach wurde es lange Zeit nicht wesentlich schneller. Die erste Hälfte war nach 1:15:04 Stunden gelaufen. Irina Mikitenko lief durchweg in der Führungsgruppe und ergriff dann rund 10 km vor dem Ziel die Initiative. Doch sie konnte sich nicht lösen, so dass auch bei Kilometer 40 noch vier Läuferinnen an der Spitze lagen. Neben der späteren Siegerin Shobukova und der Deutschen waren dies noch die Äthiopierin Teyba Erkesso, die zweimal vergeblich versucht hatte, der Gruppe davonzulaufen, sowie die Titelverteidigerin Lidiya Grigoryeva (Russland).

„Ich wusste, dass das jetzt mein Terrain ist“, erzählte die 31 Jahre alte Liliya Shobukova später bezüglich ihrer starken Schlussphase. Die Russin ist mit einer 5.000-m-Bestzeit von 14:23,75 Minuten die viertschnellste Läuferin aller Zeiten über diese Distanz. Entsprechend stark war ihr Antritt, dem auch Irina Mikitenko nicht folgen konnte. Doch die Deutsche war immerhin am Ende schneller als die drittplatzierte Lidiya Grigoryeva (2:26:47) sowie die folgenden Teyba Erkesso (2:26:56), Berhane Adere (Äthiopien/2:28:38) und Deena Kastor (USA/2:28:50). Die US-Rekordlerin, die sich bei Olympia 2008 einen Ermüdungsbruch im Fuß zugezogen hatte, lief ein gutes Marathon-Comeback und war bei Kilometer 30 noch in der Spitzengruppe.

Text: race-news-service.com
Foto: photorun.net

Nach WM-Absage

Irina Mikitenko läuft den Chicago-Marathon

Irina Mikitenko
Mikitenko startet in Chicago (11.10). Es ist ihr erstes Rennen nach... mehr

Chicago-Marathon

Wanjiru und Mikitenko starten beim Chicago-Marathon

Marathon_Chicago
Der Olympiasieger Sammy Wanjiru und die Rekordhalterin Irina Mikitenko... mehr

Das Interview

Irina Mikitenko: “Gespannt auf Chicago“

Irina Mikitenko
Irina Mikitenko will den Chicago-Marathon gewinnen. Das ausführliche... mehr