Triathlon

Volksdistanz als Einstieg

Bei Volkstriathlons sind die Schwimmdistanzen relativ kurz. Ideal für den Einstieg.

Triathlon Schwimmen

Na los, macht euch nass! Beim Schwimmen lassen sich in kurzer Zeit Verbesserungen erzielen. Dabei schwindet auch die Scheu vorm Wasser.

Bild: Anine Hell

Die olympische Distanz (1500 Meter Schwimmen, 40 Kilometer Rad, 10 Kilometer Laufen) erfordert fürs Training bereits ein Zeitbudget von fünf bis sechs Stunden pro Woche über mindestens zwei Monate. Besser zum Einstieg ist der sogenannte Volkstriathlon. Geschwommen wird hier meist über eine Distanz zwischen 500 und 750 Metern. Darauf folgen etwa 20 Kilometer auf dem Rad und ein 5-Kilometer-Lauf. Die Vorbereitung dafür ist überschaubar.

Sie werden sich bereits nach einem Schwimm-Basistraining über sechs Wochen ganz gut über Wasser halten können. Dabei sollten Sie mindestens zweimal pro Woche schwimmen. Zu Beginn des Schwimmtrainings kommt es vor allem auf Koordination, Kraft, Körperspannung und Beweglichkeit an – und nicht auf die Ausdauer! Die haben Sie bereits durchs Laufen. Deshalb trainieren Sie zu Anfang nur kurze Schwimmeinheiten.

Wenn Sie den Kraulstil noch nicht beherrschen, wenden Sie sich am besten an einen Schwimmtrainer, der Ihnen Wasser­lage, Arm­haltung und -zug beibringen kann. Wenn Sie nur einmal einen Triathlon ausprobieren möchten, brauchen Sie keinen Neoprenanzug. Allerdings verhilft der Auftrieb-gebende Anzug (ab etwa 170 Euro) einem Schwimmanfänger zu einer deutlich besseren Wasserlage. Praktisch ist auch eine sogenannte Pull-Buoy: ein Auftriebskörper, den Sie sich für eine bessere Wasserlage phasenweise zwischen die Oberschenkel klemmen können (natürlich nur beim Training).

Trainieren Sie im Wasser zunächst immer mit Unterbrechungen: Schwimmen Sie nur so lange, wie Sie eine saubere Technik bei­behalten können, und achten Sie darauf, dass Sie nicht zu sehr außer Atem kommen, damit die Muskulatur nicht übersäuert. Scheuen Sie sich nicht, nach jeder Bahn (später: nach zwei Bahnen) eine Pause von einigen Sekunden einzulegen.

Oder schwimmen Sie, wenn Sie eine Bahn im Kraulstil geschwommen sind, die nächste Bahn langsam im Bruststil. Wenn Sie mit dem Kraulen gar nicht zurechtkommen, tut’s natürlich auch der Bruststil. Langsamer werden Sie dadurch kaum, nur Ihre Beine werden mehr belastet.

Weiterlesen

Seite 2 von 4
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Schlau trainieren