Kraulen lernen in sechs Schritten

Techniktraining Kraulschwimmen

Die Kraultechnik ist kompliziert? Im Gegenteil: Wenn Sie unsere sechs Schritte zur perfekten Kraultechnik beachten, gleiten Sie wie ein Fisch durchs Wasser.

So machen Sie alle nass

Mit der richtigen Technik ist das Schwimmen im Triathlon-Wettkampf kein Problem mehr.

Bild: Norbert Wilhelmi

1. Lang machen: Reduzieren Sie beim Kraulschwimmen den Widerstand, indem Sie den Körper strecken, Spannung aufbauen, den Rumpf stabil halten. Der rechte Arm greift weit nach vorn, in Verlängerung der Schulterlinie.

2. Druck erzeugen: Der Beinschlag stabilisiert beim Kraulschwimmen Ihre Wasserlage, bringt Vortrieb. Die Hüfte leitet den Beinschlag ein, Knie abwechselnd beugen und schnell strecken. Linken Arm vor, der Ellbogen ist höchster Punkt.

3. Kräftig ziehen: Rechten Arm leicht angewinkelt nach unten ziehen. Der Übergang in die Druckphase erfolgt direkt unter dem Körper (Ellbogengelenk 90 Grad). Druckvoll nach hinten ziehen, dann strecken.

4. Luft holen: Zum Atmen drehen Sie beim Kraulschwimmen den Kopf zur Seite, und zwar bis die Schläfe die Wasseroberfläche berührt. Drehen Sie sich zu weit ein, wird die Wasserlage unruhig. Unter Wasser ausatmen.

5. Kraft tanken: Bringen Sie den rechten Arm über Wasser nach vorn. Die Oberwasser-Phase dient beim Kraulschwimmen der Erholung. Wichtig: Den Ellbogen nach oben, die Fingerspitzen berühren fast das Wasser.

6. Ruhig bleiben: Der Armzug beginnt von vorn. Wichtig ist, dass der Körper beim Kraulschwimmen ruhig im Wasser liegt, Sie nicht zu sehr rotieren. Kopfhaltung so, dass Sie etwa zwei Meter vor sich zum Beckenboden schauen.

Weiterlesen

Seite 2 von 2
Zurück zur ersten Seite:
Der richtige Aufbau einer Schwimmeinheit im Triathlon-Training