Heinerman-Triathlon 2014

Reichel überzeugt zum sechsten Mal beim Darmstadt-Triathlon

Zum sechsten Mal konnte Horst Reichel den Heinerman-Triathlon in Darmstadt für sich entscheiden.

Horst Reichel gewann den HEINERMAN-Triathlon in Darmstadt zum sechsten Mal

Zum sechsten Mal konnte Horst Reichel den Sieg beim Triathlon in Darmstadt 2014 für sich entscheiden.

Bild: Karsten Täschner

Reichel gewinnt Heinerman

Rund 400 Teilnehmer nahmen am 29. Juni beim Heinerman-Triathlon in Darmstadt 2014 über die olympische Distanz teil. Sie gingen als Einzelkämpfer oder in einer Staffel auf die 1,5 Kilometer lange Schwimmstrecke, den 40 Kilometer langen Radkurs und die Laufstrecke über 10 Kilometer.

Bei Starkregen und nach halbstündiger Start-Verspätung konnte Horst Reichel vom Power Horse Triathlon Team den Heinerman-Triathlon in Darmstadt zum sechsten Mal für sich entscheiden. Der gebürtige Darmstädter zeigte nach seiner langen Verletzungs- und Krankheitspause eine tolle Leistung und gewann vor heimischem Publikum in 1:52:42 Stunden. „Beim Schwimmen konnte ich mich gemeinsam mit einem Athleten aus der Triathlon-Bundesliga absetzen. Auf dem Rad machte ich sofort Druck“, schildert Horst Reichel den Rennverlauf. „Nach der Hälfte der Radstrecke lag mein Vorsprung bei knapp einer Minute, als es dann nach insgesamt 40 Kilometern zum Laufen ging waren es dann fast dreieinhalb Minuten vor Platz zwei.“ Mit einer großen Portion Selbstbewusstsein bereitet Horst Reichel sich nur auf sein nächstes Saison-Highlight beim Ironman Schweden vor.

Auch wenn Paul Schuster beim Laufen noch etwas rausholen konnte, blieb er am Ende mit 1:54:23 deutlich hinter Horst Reichel. Auf den drittplatzierten Philipp Mund (2:03:26) hatte Schuster aber einen respektablen Vorsprung von über neun Minuten.

Sieg trotz Sturz für Claudia Alfes

Turbulent ging es auch bei den Frauen zu: trotz eines Sturzes gelang es Claudia Alfes mit einer Zeit von 2:14:18 Stunden den Sieg zu ergattern. Sandra Hornig konnte sich im Kampf um die übrigen Podest-Plätzen durchsetzen und schaffte es in 2:29:15 Stunden auf den zweiten Platz. Michèle Spankus lief als Dritte nach 2:31:30 Stunden ins Ziel.