Ironman 70.3 Rügen 2015

Michael Raelert wiederholt seinen Vorjahressieg

Beim Ironman 70.3 Rügen gelang Michael Raelert die Titelverteidigung. Natascha Schmitt gewann ihre erste Mitteldistanz.

Reichel/Bracht IM 70.3 Rügen 2015

Timo Bracht (links) und Horst Reichel vom Team Sport For Good zeigten sich glücklich über ihre Podestplätze.

Bild: Team Sport For Good

Am Sonntag, 13. September, fand in Binz der Ironman 70.3 Rügen statt. Nachdem es letztes Jahr durch widrige Wetterverhältnisse das Schwimmen ausfiel, konnten die Teilnehmer am Sonntag alle drei Disziplinen in Angriff nehmen. Michael Raelert wiederholte seinen Jahressieg und siegte nach 3:50:01 Stunden vor Horst Reichel und Timo Bracht.

Starker Wellengang in der Ostsee

Die Auftaktdisziplin über 1,9 Kilometer Schwimmen wurden den Athleten durch die raue See nicht gerade leicht gestaltet. Michael Raelert stieg erst nach 25:32 Minuten aus dem Wasser. Florian Angert konnte zu diesem Zeitpunkt noch den Anschluss halten und stieg zeitgleich mit dem Rostocker aus der Ostsee. Die späteren Podestplatzierten Reichel und Bracht hatten rund eine und drei Minuten Rückstand nach der ersten von drei Disziplinen.

Marco Albert und Horst Reichel duellieren sich auf dem Rad beim Ironman 70.3 Rügen

Schon nach 15 Kilometern ging Reichel am Zweitplatzierten Albert vorbei. Dieser attackierte seinerseits wieder zu Beginn der zweiten 45-km-Radrunde. Erst in der Wechselzone gelang es Reichel durch einen schnellen Wechsel den zweiten Platz einzunehmen. Michael Raelert baute mit einer Radzeit von 2:03:43 Stunden seine Führung indes weiter aus.

Team Sport For Good Athleten mit schnellem Wechsel beim Ironman 70.3 Rügen

Auch der achtfache Ironman-Sieger Timo Bracht lieferte eine gute Radleistung ab. Er kam als Fünfter in die zweite Wechselzone und konnte wie sein Teamkollege Reichel durch einen schnellen Wechsel und ein hohes Anfangstempo beim Laufen weitere Plätze gut machen. So lag der Rückstand auf Reichel 19 Kilometer vor dem Ziel bei lediglich 40 Sekunden.

Michael Raelert verteidigt Führung

Michael Raelert reichte die drittschnellste Laufzeit von 1:16:48 Stunden, um seinen zweiten Sieg infolge nach 3:50:01 Stunden sicher nach Hause zu laufen. Auch die beiden Athleten vom Team Sport For Good Horst Reichel und Timo Bracht ließen nichts mehr anbrennen. Mit den schnellsten Halbmarathon-Zeiten (1:15:45 und 1:16:23 Stunden) machten sie den deutschen Dreifach-Erfolg perfekt. Ihre Uhren stoppten bei 3:54:55 Stunden und bei 3:56:07 Stunden.

Natascha Schmitt gelingt erster Halbdistanz-Sieg beim Ironman 70.3 Rügen

Für eine kleine Überraschung sorgte Natascha Schmitt im Frauenrennen. Nach dem Schwimmen schon auf Platz zwei liegend, übernahm sie auf dem Rad die Führung. Mit 2:23:16 Stunden gelang ihr hierbei im Wind und Regen von Rügen ihre bisher schnellste Radzeit bei einem Mitteldistanz-Rennen. Über die leicht profilierte Laufstrecke reichten ihr schließlich 1:28:54 Stunden, um sich ihren ersten Sieg über diese Distanz zu sichern. Nach 4:26:56 Stunden lag sie eine Minute vor der Zweitplatzierten Yvonne van Vlerken (4:27:59 Stunden). Zwar konnte die Niederländerin exakt zwei Minuten schneller laufen als Schmitt, doch beim Schwimmen verlor sie bereits rund dreieinhalb Minuten. Platz drei ging mit Annett Finger in 4:32:03 Stunden.

Ironman 70.3 Kraichgau

Teufelskerl Kienle siegt über 1.000 Hügel

Sebastian Kienle gewinnt Ironman 70.3 Kraichgau 2015
Ironman-Weltmeister Sebastian Kienle legte beim Ironman 70.3 Kraichgau... mehr

Ironman 70.3 Wiesbaden 2015

Stein und Pedersen werden Europameister

Boris Stein gewinnt den Titel
Bei der Ironman 70.3 Europameisterschaft in Wiesbaden fuhr Boris Stein... mehr

Ironman 70.3 Zell am See-Kaprun

Frodeno und Ryf sind 70.3-Weltmeister

Frodeno gewinnt 70.3-WM
Temperaturen über 30 Grad und eine harte Radstrecke verlangten den... mehr