Challenge Iceland 2016

Ein Triathlon für Hartgesottene

Die Challenge Iceland ist als Mitteldistanz-Triathlon nur etwas für Hartgesottene. Wer sich trotz 15 Grad Wassertemperatur an den Start traut, wird mit überwältigenden Naturerlebnissen belohnt.

Challenge Iceland 2016 - Fotos
Challenge Iceland

Die Challenge Iceland lockt mit einer beeindruckenden Kulisse.

Bild: Veranstalter

Im atemberaubenden sogenannten "Bay of Wales" fand der nördlichst gelegene Triathlon über die Mitteldistanz statt. Bei der "Challenge Iceland" schwammen die Athleten 1,9 km im kristallklaren Wasser des Meðalfellsvatn - ein See mit einer erfrischenden Wassertemperatur von 15 Grad Celsius.

Die Radstrecke verlief auf einer 90 km langen Runde auf der alten Hauptstraße von Hvalfjörður. Durch kurze Kletterpassagen und die hügelige Landschaft hatten die Sportler schließlich auch 920 Höhenmeter in den Beinen, bevor es auf die Laufstrecke ging. Diese verlief ebenfalls hügelig über eine Runde von 21,1 km auf der Landstraße in Kjós. Die fantastischen Ausblicke und die Schönheit der für Island typischen Natur machten alle Anstrengungen wieder wett.

Sieger aus Kanada und den USA

Bei den Frauen gewann Heather Wurtele aus Kanada in 4:24:00 Stunden. Es war ihr fünfter Mitteldistanz-Sieg des Jahres. Zweite wurde Radka Vodickova aus Tschechien (4:28:21 Stunden) und als Dritte kam die US-Amerikanerin Haley Chura (4:32:14 Stunden) ins Ziel.

Kevin Collington aus den USA siegte mit nur 17 Sekunden Vorsprung vor dem Zweitplatzierten Italiener Giulio Molinari in 4:00:15 Stunden. Dritter wurde Justin Metzler (USA) in 4:03:31 Stunden. Dieser lief eine neue Halbmarathon-Bestzeit von 1:15:13 Stunden.