Studie über Trainingszeiten

Zu diesen Tageszeiten trainieren Läufer weltweit

Lerche oder Eule? Eine Studie gibt Aufschluss über die Trainings-Gewohnheiten von Läufern aus 30 verschiedenen Ländern.

Lauflabor: Der Frühaufsteher-Vorteil

"Morgenstund hat Gold im Mund" - auch für Läufer?

Bild: iStockphoto.com / Destonian

Trainingszeiten im internationalen Vergleich

Einige Läufer starten ihr Training schon in den frühen Morgenstunden. Doch sind sie damit global gesehen eher die Ausnahme? Eine Studie von Robert Reese, Dan Fuehrer und Christine Fennessy zeigt, welche Tageszeit Läufer weltweit bevorzugen und welche Länder vom Durchschnitt abweichende Zeitpräferenzen haben.

Die meisten Menschen laufen entweder morgens vor oder abends nach der Arbeit, so die grundsätzliche Annahme. Ob das wirklich stimmt, wollten Reese, Fuehrer und Fennessy herausfinden: Gemeinsam mit der Laufapp RunKeeper, haben sie 177 Millionen Läufe von Benutzern der App aus 30 verschiedenen Ländern analysiert. Die Ergebnisse sehen sie in der animierten Grafik. Sie zeigt den Verlauf der prozentualen Anteile an Läufen in einem Land zu einer bestimmten Stunde.



Nimmt man die Ergebnisse aller Länder zusammen, erhält man ein Durchschnittsergebnis. Dieses zeigt, das Läufer weltweit an Werktagen eher nicht aus dem Bett springen und sofort ihre Laufschuhe schnüren. Denn nur 18 Prozent aller aufgenommen Läufe wurden zwischen 6 und 9 Uhr registriert, deutlich mehr (32 Prozent) zwischen 17 und 20 Uhr.

Und wie schaut es am Wochenende so aus? Hier sind die Leute eher gewillt schon morgens zu laufen, um noch etwas vom Tag zu haben. 32 Prozent der Läufe fanden zwischen 8 und 11 Uhr morgens statt, hingegen nur 12 Prozent zwischen 17 und 20 Uhr. Die beiden Abbildungen verdeutlichen die bevorzugten Trainingszeiten an Werktagen und am Wochenende graphisch.





Der Großteil der 117 Millionen Läufe wurde in den Abendstunden registriert. Jedoch gibt es einige Länder, die mit ihren Lauf-Gewohnheiten herausstechen:

Die Morgen-Läufer
Die Schlummertaste des Weckers wird in Indien nur selten gedrückt. Die Läufer haben 22 Prozent ihrer wöchentlichen Läufe zwischen 6 und 7 Uhr morgens absolviert; verglichen mit dem Rest der Welt (6 Prozent zwischen 6 und 7 Uhr) ist das eine enorm hohe Zahl. Es ist heiß in Indien und der Verkehr ist wahnsinnig. "Früh aufzustehen für einen morgendlichen Lauf kann also eine gute Idee sein", so Gael Couturier, ein Läufer und ehemaliger Redakteur der RUNNER’S WORLD Frankreich, der jetzt in Mumbai lebt. "Von einem Auto angefahren zu werden ist in Indien eine echte Gefahr, deswegen geht man dem Feierabend-Verkehr möglichst aus dem Weg", erklärt Couturier.

Die Mittags-Läufer
Die Schweizer und die Deutschen laufen vermehrt in der Mittagszeit. 10 Prozent der aufgenommenen Läufe fanden zwischen 12 und 13 Uhr statt. "Das liegt unter anderem daran, dass es in vielen Monaten nicht möglich ist, vor oder nach der Arbeit mit Tageslicht zu laufen", so Martin Grüning, Chefredakteur der RUNNER'S WORLD Deutschland. Aus diesem Grund bevorzugen die Läufer die Mittagszeit zum Training, sofern es der Job bzw. Arbeitgeber zulässt.

Die Nacht-Läufer
In den Straßen von China, Taiwan und Korea erobern die Läufer nachts die Straßen. Während der Woche finden 14 Prozent der Läufe zwischen 21 und 22 Uhr statt. "Die Großstädler sind viel beschäftigt", erklärt Li Ying, eine Redakteurin von RUNNER’S WORLD China. "Der Job und die Familie haben meistens Priorität. Nacht-Läufe sind da eine gute Idee, um sich nach dem langen Tag noch mit Freunden zu treffen, sich auszutauschen und abzuschalten", sagt Ying.

Falls wir Ihr Interesse geweckt haben, können Sie weitere Ergebnisse der Studie online einsehen: RUNNER’S WORLD: Trainingszeiten im internationalen Vergleich

Wir von RUNNER’S WORLD wünschen Ihnen viel Spaß bei Ihrem nächsten Lauf. Ob Sie wohl mittags laufen werden?

Lerche oder Eule?

Der Frühaufsteher-Vorteil

Lauflabor: Der Frühaufsteher-Vorteil
Die frühen Startzeiten von den meisten Laufveranstaltungen wirken... mehr

Umfrage beim Hamburg-Marathon

Männer schätzen Marathonlaufzeit präziser

Hamburg-Marathon 2014
Über 1.500 Teilnehmer beim Hamburg-Marathon schätzten vorher ihre... mehr

Alex Hutchinsons Lauflabor

Langsame Marathonläufer mobilisieren Reserven

Kassel-Marathon 2014
Die Analyse von 9 Millionen Marathon-Endzeiten zeigt, dass schnellere... mehr