Das richtige Aufwärmprogramm

Warmup für das Laufbandtraining

Auch vor einer Trainingseinheit auf dem Laufband sollte man die Erwärmung nicht unterschätzen.

Laufband

Richtig vorbereitet sind Sie auf dem Laufband nur mit Warm-up.

Bild: iStockphoto.com/ webphotographeer

Warum sollten Sie sich für ein Laufbandtraining aufwärmen, wenn Sie auf dem Band doch sowieso nur langsam loslaufen können oder wollen?

„Laufbänder können für Wade und Achillessehne sehr beanspruchend sein. Darum ist es durchaus sinnvoll, sich auf alternativen Ausdauergeräten aufzuwärmen, die diese Körperbereiche weniger beanspruchen, wie etwa auf einem Ergometer“, schlägt Hofmann vor. Gerade wenn das Band gut gefedert ist, kann das für die Achillessehne ein Problem sein. Dann ist es äußerst hilfreich, wenn die Wadenmuskulatur schon gründlich aufgewärmt ist.

Aufwärmprogramm
Beginnen Sie mit zehn wenig beanspruchenden Minuten auf einem Gerät, das keinerlei Aufprall­effekte wie das Laufen provoziert. Steigern Sie die Belastung noch einmal leicht über weitere fünf Minuten und wechseln Sie dann unmittelbar auf das Laufband. Dort können Sie das Tempo sofort auf Ihr gewöhnliches Lauftempo hochfahren, ohne sich noch einmal langsam an dieses Tempo herantasten zu müssen. Wollen Sie allerdings auf dem Band ein Intervall- oder Berglaufprogramm absolvieren, sollten Sie sich noch einmal weitere 10 Minuten im lockeren Tempo einrollen.

Weiterlesen

Seite 4 von 5
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Wettkämpfe


Laufbandtraining

Zufallsmodus nutzen

mehr

Laufbandtraining

Tempowechsel probieren

mehr