Hugh Jones im Porträt

Typische Trainingswoche

So sah Hugh Jones Trainingswoche vor einem Marathon aus.

Sonntag:
mo: 35 bis 40 km

Montag:
mo: 8 km
nm: 18 km

Dienstag:
mo: 8km
nm: kurze Wiederholungsläufe; mit Ein- und Auslaufen: 20 km

Mittwoch:
mo: 8 km
nm: 22 km

Donnerstag:
mo: 8 km
nm: lange Wiederholungsläufe; mit Ein- und Auslaufen: 25 km

Freitag:
mo: 8 km
nm: 18 km

Samstag:
mo: 8 km
nm: 20 km inkl. 8–10 km im Marathon-Renntempo und schneller

mo = morgens
nm = nachmittags


Die kurzen Wiederholungsläufe setzten sich aus 16–20 x 400 m mit 100 m Trabpause (ca. 35 sek) zusammen. Alternativ auch 300er oder 600er (da aber dann 200 m Trabpause). Die langen Wiederholungsläufe beinhalteten 800–1600 Meter Belastungen: 10–12 x 800 m oder 5–6 x 1600 m. Jones achtete darauf, dass die Belastungen nicht länger als insgesamt zehn Kilometer umfassten. Gerne mixte er aber auch Tempoläufe mit Tempodauerläufen, wie z. B.: 3 x 1200 m schnelle Tempoläufe und anschließend 15 km im Marathon-Renntempo. Oder 6 km zügig, dann 3 x 1200 m (oder 4 x 800 m), dann wieder 6 km zügig. Ein weiteres wichtiges Tempoprogramm in der Marathon-Vorbereitung waren 4x5 km (15:00 min, 16:00min, 15:00 min, 16:00 min). All diese Tempolauf-Programme wurden mit 5 km Ein- und 5 km Auslaufen vor- und nachbereitet.

Zurück zum Artikel

Weiterlesen

Seite 3 von 3
Zurück zur ersten Seite:
Hugh Jones