Portugal

Tagebuch aus dem Trainingslager

Trainerin Sonja von Opel berichtet aus dem RUNNER'S WORLD Trainingslager in Portugal.

Trainingslager in Portugal

Das sind die Teilnehmer an der ersten Woche des RUNNER'S WORLD Trainingslagers.

Samstag, der 23. Februar 2008: Anreise- und erster Trainingstag
Das Wetter ist untypisch. Es regnet, es stürmt und nur die Temperaturen sind deutlich höher als im ebenso ungemütlichen Deutschland. 20 Teilnehmer und Runner’s World Redakteurin Irina Strohecker erreichen um 17 Uhr das Hotel in Monte Gordo. Der kleine Touristenort liegt am süd-östlichsten Zipfel von Portugal. Nach einer kurzen Begrüßung in der Lobby und schnellem Beziehen der Zimmer ist um 17.45 Uhr bereits der erste Lauf angesagt. Eine gemütliche Runde durch den Pinienwald, der sich direkt neben der Viersterne-Hotelanlage erstreckt. Der Rückweg führt am Meer entlang und spätestens jetzt macht sich bei allem Urlaubs Feeling breit.

Noch vor dem Abendessen wird ein Willkommensdrink gereicht und alle Teilnehmer stellen sich kurz vor. 13 Frauen und 7 Männer aus ganz Deutschland und sogar auch aus Österreich und Südtirol sind dabei. Die Stimmung ist sofort locker und angenehm.

Sonntag, der 24. Februar 2008: Zweiter Trainingstag
Um 10 Uhr ist Treffpunkt für eine erste harte Einheit. Zunächst laufen alle im Pinienwald 3 km ein. Die Runde endet in einem Stadion. Ein hochmodernes Trainingszentrum, wo wir sogar Steffi Nerius, die Speerwerferin, beim Training beobachten können. Wir gehen auf die 400 m Bahn und absolvieren in verschiedenen Leistungsgruppen 4 x 800 m schnell. Dabei wird die maximale Herzfrequenz ermittelt und somit kommt jeder schon an eine Grenze der Leistungsfähigkeit. Da alle frisch und ausgeruht scheinen, blicke ich in lauter glückliche Gesichter.

Am Nachmittag hat der Regen endlich aufgehört und wir können nach einem ruhigen Dauerlauf auf der Terrasse Kraft- und Stretchingübungen machen. Gegen 17 Uhr plaudern wir in der Lobby über Trainingsplanung und Dieter Baumann stößt dazu. Beim Abendessen erzählt er bereits spannende Geschichten aus seinem Leben.

Montag, der 25. Februar 2008: Dritter Trainingstag
Dieter übernimmt um 10 Uhr das Zepter und führt die Gruppe durch den Wald an ein Asphaltstück, wo er Laufstile analysiert. Anschließend laufen wir zum Meer und machen am und im Wasser Übungen zur Verbesserung der Laufökonomie. Das macht nicht nur Spaß sondern ist auch richtig anstrengend. Insgesamt laufen wir an diesem Morgen 10 km und am Nachmittag quält Dieter uns mit seinem Kraftzirkel mitten im Wald. Am Abend erzählt er zwei Stunden lang über Trainingsplanung, Ernährung und Wettkampfvorbereitungen. Die Zeit vergeht wie im Flug und wir hängen an seinen Lippen.

Dienstag, der 26. Februar 2008: Vierter Trainingstag
Wie bisher jeden Morgen treffen wir uns nach dem Frühstück um 10 Uhr und starten in ein Abenteuer: Dieter macht ein Fahrtspiel. Wir teilen uns in drei verschiedene Leistungsgruppen und jeder in der Gruppe darf eine Belastung vorgeben. Zwischen einer und drei Minuten. Da es heute heiß und sehr sonnig ist, kommen alle ganz schön ins Schwitzen. Aber dafür sind wir ja schließlich hier.

Am Nachmittag gibt Irina den Interessierten Schwimmunterricht und der Rest trainiert im Kraftraum an den Geräten. Wer bis zum Abendessen nicht in tiefen Mittagschlaf versinkt, lässt sich einen Trainingsplan für die Zukunft erstellen. Martin möchte am 6. April den Halbmarathon unter 1:40 Stunden laufen und fragt nach der richtigen Planung bis dahin. Rosita ist eine erfahrene 800-m-Läuferin. Aber jetzt bereitet sich nun auf einen Marathon vor und hat dazu viele Fragen. Birte möchte gleich drei Wochen nach dem Paris Marathon in Hamburg über 42 km an den Start gehen und braucht Tipps, wie sie die Zeit dazwischen sinnvoll trainiert.

Mittwoch, der 27. Februar 2008: Fünfter Trainingstag
Dieter ist weg und wir starten um 9 Uhr zum langen Lauf! Auf einer 9 km Runde werden von fast allen 27 km absolviert. Die heiße Sonne erschwert die Bedingungen aber jeder ist tapfer und richtig stolz, als es geschafft ist. Zur Belohnung wird am Nachmittag im kalten Wasser Aquajogging angeboten, aber viele zieht es an den Strand oder in die Eisdiele. Beim Abendessen wird um 18.30 Uhr richtig rein gehauen und wer mag, sieht sich um 20 Uhr den berühmten Sportfilm “Chariots of Fire” an.

Donnerstag, den 28. Februar 2008: Sechster Trainingstag
Wer einen Ruhetag braucht, legt diesen heute ein. Es stecken den meisten über 80 km in den Beinen und manche möchten die Gegend erkunden. Diejenigen, die durchtrainieren, lassen es aber ebenfalls ruhiger angehen. Es steht nur ein kleiner Dauerlauf auf dem Programm und natürlich zieht es uns immer wieder ans Meer. Am Fluss, der Spanien und Portugal trennt, stranden riesige Muscheln und hier werden Souvenirs für die baldige Heimreise eingesammelt.

Am Nachmittag steht wieder Schwimm- und Krafttraining auf dem Programm aber viele schonen ihre Kräfte für den bevorstehenden Zeitlauf.

Freitag, der 29. Februar 2008: Siebter Trainingstag
Um 10 Uhr ist Einlaufen angesagt, denn kurz darauf fällt der Startschuss für den finalen 5 km Lauf auf Zeit. Bestzeiten sind nach dieser harten Trainingswoche nicht zu erwarten aber jeder holt noch mal das Letzte aus sich heraus. Am Abend wird diese Anstrengung mit einer Urkunde belohnt und an der Bar wird eine unvergessliche Woche mit Getränken aller Art begossen.

Samstag, der 1. März 2008: Abreise - und letzter Trainingstag
Nach dem Frühstück ist noch Zeit für ein letztes Auslaufen. Dann wird gepackt und wehmütig von Sonne, Strand und Laufen Abschied genommen. Viele haben über 100 km in den Beinen und alle haben einen glücklichen und leicht gebräunten Gesichtsausdruck. Wir sind gespannt, mit welchen Ergebnissen die nahen Ziele erreicht werden und wir sind sicher: jeder nimmt im Gepäck wertvolle Erfahrungen über das Laufen mit nach Hause.