Schnelligkeitstraining

Nehmen Sie die Bahn!

Vier Gründe, warum Sie sich für dieses Training eine Laufbahn suchen sollten

Lauftraining auf der Bahn

Der ideale Untergrund für ein Intervalltraining - eine Tartanbahn.

Bild: hellhunter2k / aboutpixel.de

1. Laufbahnen bieten konstant gute Bedingungen.
Sie sind gut gefedert (Tartanbahnen je nach Alter und Abnutzung gut bis sehr gut, Aschenbah­nen gut) und eben: keine Löcher, kein Geröll, kein harter Aphalt. Da freuen sich Muskeln und Gelenke.

2. Nirgends kann man das Lauftempo exakter kontrollieren. Eine Runde ist exakt 400 Meter lang. Alle 100 Meter gibt es eine Extramarkierung.

3. Die Laufbahn ist die sicherste Laufstrecke. Laufbahnen sind fast immer Teil von Sportanlagen, auf denen eine Aufsicht über den Sportbetrieb wacht. Und selbst wenn abends mal niemand auf der Laufbahn ist, so findet doch meistens auf den Fußballplätzen daneben oder in der Mitte der Laufbahn ein Training statt. (Vorsicht vor herumfliegenden Fußbällen!) Viele Sportstätten sind darüber hinaus mit einer Flutlichtanlage ausgestattet, die bei regem Sportbetrieb oder zu bestimmten Zeiten eingeschaltet wird.

4. Wo eine Laufbahn ist, gibt es meist ausreichend Parkplätze, Umkleideräume und Duschmöglichkeiten: Auch wer in der Innenstadt wohnt, ist leider meist auf das Auto angewiesen, um zum Lauftraining zu kommen, und wird sich freuen, wenn er am Stadion direkt in der ersten Reihe parken kann. Zumeist bieten angeschlossene Gaststätten zudem die Möglichkeit, mit Freunden und Bekannten nach dem Training noch gesellig zusammenzusitzen.