Gut gesprungen

Mit Sprüngen zu mehr Explosivität

Mit verschiedenen Sprungübungen können Sie noch mehr aus Ihrem Laufstil herausholen und schneller werden.

Laufen

Ob auf der Bahn, im Wald oder anderswo: Laufen setzt sich aus kleinen Sprüngen zusammen. Dies können Sie trainieren.

Bild: iStockphoto.com / Eric Hood

Jeder Laufschritt ist ein kleiner Sprung, bei dem man kurzzeitig keine Bodenberührung hat. Mit verschiedenen Sprungübungen lassen sich Lauftechnik und -leistung verbessern. Die hier gezeigten Übungen sorgen vor allem für einen explosiven Abdruck sowie mehr Beweglichkeit im Fußgelenk und verbessern die Schrittlänge. Führen Sie die Übungen zunächst sehr vorsichtig auf weichem, ebenen Untergrund durch und laufen Sie sich vorher warm. Versuchen Sie bei jeder Übung in einen Rhythmus zu kommen. Pausieren Sie zwischen den Übungen (gehen oder locker laufen).

Skipping
Beim Skipping läuft man mit kurzen schnellen Schritten, zieht dafür bei jedem Schritt das Knie sehr weit nach oben, unterstützt durch einen kräftigen Armschwung. Die Schrittfrequenz ist hoch. Die Betonung liegt auf dem Kniehub und der hohen Frequenz. Skippen Sie zunächst 25 Meter, pausieren Sie eine Minute zwischen den vier Wiederholungen. Bauen Sie später die Skipping-Strecke bis auf 50 Meter aus.

Kniefall-Sprung
Starten Sie in einer Lauer-Position, das vordere Knie fast im 90-Grad-Winkel. Dann springen Sie nach oben oder nach vorn und landen wieder in der Ausgangsposition, diesmal mit dem anderen Bein vorne. Springen Sie rhythmisch über eine Strecke von etwa zehn Metern. Nach 45 Sekunden Pause wiederholen Sie die Übung dreimal, später bis zu sechsmal. Steigern Sie die Streckenlänge bis auf 30 Meter. Wichtig: Die Sprungkraft kommt aus der Körperspannung, also aus dem Strecken von Rücken, Ober- und Unterschenkel.

Fußgelenk-Sprung
(mit geschlossenen Beinen)
Der Abdruck zum Sprung erfolgt hauptsächlich aus dem Fußgelenk, die Arme unterstützen den Schwung. Springen Sie zunächst über eine Strecke von zehn Metern. Nach einer Pause (45 Sekunden) zunächst drei, später bis zu sechs Wiederholungen.

Sprung-Lauf
Der Sprung-Lauf ist dem normalen Laufen ähnlich, nur dass hier jeder Schritt ein langgezogener Sprung ist, vergleichbar einem Spreiz-Schritt. Dabei wird das Knie beim Sprung besonders weit hochgezogen, unterstützt durch einen hohen Armschwung. Die Betonung liegt auf dem kräftigen Abdruck, die Streckung erfolgt aus Knie und Hüfte. Üben Sie zunächst etwa 25 Meter weit, ruhen Sie sich danach eine Minute aus. Wiederholen Sie dies viermal, später können Sie die Strecken bis ca. 50 Meter ausbauen.

Das müssen Läufer wissen – 25 Lau:

Der Kampf gegen die Blasen

So läuft's

Das richtige Tempo

Lauftempo
Gewusst wie! Mit diesen Ratschlägen bringt das Laufen noch mehr Spaß. mehr

So klappt der Einstieg

Laufen mit Pausen

Strandlauf
Der ideale Laufeinstieg ist eine Kombination aus Gehen und Laufen. mehr

Gewichtskontrolle

Abnehmen durch Laufen

Abnehmen
Laufen ist die effektivste Methode, das Gewicht zu kontrollieren. Wir... mehr

Laufend Kalorien verbrennen

Die richtige Mischung macht's!

Läufer
Warum langsame Dauerläufe uneffektiv bei der Kalorienverbrennung sind... mehr

Effektiv Kalorien verbrennen

Tempowechselläufe zum Kalorienverbrennen

Läufer
Das ideale Training zur Kalorienverwertung sind Tempowechselläufe. mehr

Lauftempo anpassen

Länger laufen bedeutet langsamer laufen!

Familie
Egal, wie groß, schwer, alt oder fit Sie sind: Ihre Ausdauer lässt... mehr

Schneller laufen

Tempohärte durch schnelle Läufe

Schnelle Läuferin
Sie können nur schneller werden, wenn Sie ab und zu schnell laufen.... mehr

Besser laufen durch neue Reize

Pfeffer ins Training bringen

Wald
Mal was Neues ausprobieren: Warum und wie Sie Ihr Training aufpeppen... mehr

Abwechslung beim Training

Radfahren und Laufen

Fahrrad
Radfahren ist eine interessante Alternative für Läufer. Wie Sie... mehr

Asphalt oder Waldwege

Der ideale Untergrund beim Training

Urban Trails
Den absoluten und idealen Laufuntergrund gibt es nicht. Schließlich... mehr