Musik steigert Muskelleistung

Mehr Leistung mit Musik

Musik beim Aufwärmen steigert die Muskelleistung. Besonders groß ist der Effekt beim Warm-up mit Musik am frühen Morgen.

Mehr Leistung mit Musik

Vor allem beim Aufwärmen macht es Sinn, Musik zu hören.

Bild: iStockphoto.com / webphotographeer

Der Einfluss des Aufwärmens (10 Minuten Radfahren bei leichter Belastung) mit und ohne Musik stand bei einer Untersuchung verschiedener Wissenschaftler, veröffentlicht im International Journal of Sports Medicine (2012, 43-47), im Fokus. Im Rahmen des Wingate-Tests (30 Sekunden Maximalbelastung) wurden Spitzen- und Durchschnittsleistung bestimmt. Insgesamt waren die Werte unter Musikeinfluss signifikant höher. Allerdings erkannten die Forscher auch eine stärkere subjektive Erschöpfung.

Erfolgte das Aufwärmen ohne Musik, stiegen die Werte im Laufe des Tages signifikant an: Morgens erreichten die Probanden niedrigere Spitzen- und Durchschnittsleistungen. Nach dem Warm-up mit Musik verschwand der Einfluss der Tageszeit bei der Durchschnittsleistung ganz und wurde bei der Maximalkraft abgeschwächt: Mit Musik erreichten die Testpersonen schon morgens höhere Leistungen.

Ein Aufwärmen mit Musik scheint daher ein „legales Doping“ bei Training zu sein, das Spitzenbelastungen der Beinmuskulatur erfordert. Dies gilt besonders für die Morgenstunden und möglicherweise für weniger trainierte Personen.

Eine Ursache für die schlechtere Leistung am frühen Morgen wird in der zu dieser Uhrzeit mangelnden Motivation gesehen. Urte Künstlinger folgert daraus in der Zeitschrift für Sportmedizin 1/2012: „Da Musik das Selbstvertrauen zu erhöhen scheint, was sich positiv auf die Koordination auswirken kann, könnte zu dieser Tageszeit ein besonders starker Einfluss eines Aufwärmens bei Musik zu beobachten sein.“