Wintertraining

Langsamer Dauerlauf

Wintertraining_Langsamer_Dauerlauf

In der Gruppe macht der langsame Dauerlauf am meisten Spaß.

Bild: Claus Dahms

Trainingsziel:

Sie verbessern Ihre Ausdauer und tolerieren Belastungen besser.

Trainingsinhalt:

Beim langen, langsamen Dau­erlauf wird der Körper bei niedriger Intensität über einen längeren Zeitraum beansprucht. Herz-Kreislauf-Sy­stem, Muskulatur, der gesamte Organismus lernt, effektiv zu arbeiten. Mit einem wöchentlichen langen Lauf legen Sie die Grundlage für eine ökonomische Belastungsverträglichkeit Ihres ge­samten Körpers. Sie lernen, länger zu laufen und extreme Laufbelastungen effektiv zu verarbeiten. Der Fettstoffwechsel wird bei dieser Trainingsform trai­niert, besonders wichtig für alle, die einmal Marathon laufen wollen.

Trainingsprogramm:

Der langsame Dauerlauf ist die zeitraubendste Einheit Ihres Wochentrainings. Deshalb bietet es sich an, diesen Lauf am Wochenende durchzuführen. Ihr erster langer Lauf sollte nicht länger dauern als der längste Trainingslauf der zurückliegenden drei Wochen. Steigern Sie die Dauer pro Woche um zehn Prozent. Das Lauftempo spielt bei dieser Trainingseinheit keine Rolle, es sollte keinesfalls zu schnell sein. Es geht lediglich darum, die gesamte Distanz in einem gleichmäßigen Tempo problemlos zu bewältigen. „Sprechtempo” nennt man dabei das richtige Tempo, weil man sich dabei gut und gerne mit Begleitern ausgiebig unterhalten kann. Denn der lange Lauf macht in der Gruppe am meisten Spaß. Eine andere Variante: Ihr Partner begleitet Sie auf dem Rad.

Weiterlesen

Seite 2 von 8
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Bergaufläufe