Den Körper kräftigen

Kraft und Stabilität für Läufer durch Alternativtraining

Eine stabile Rumpfmuskulatur wirkt wie die Stoßdämpfer beim Auto, die Muskulatur fängt Erschütterungen ab und ermöglicht, Bewegungen sicherer und länger durchführen.

Yoga und Laufen

Yoga ist nicht nur was für Geist und Seele.

Bild: istockphoto.com/Djura Topalov

Funktionelles Training als Alternativtraining für Läufer

Für wen? Wenn Sie Ihren Laufstil unökonomisch finden oder Sie unter Rückenschmerzen leiden, können Sie Ihr Lauftraining mit Funktionellem Training ergänzen.

Für wen nicht? Wenn Sie sich nur auspowern möchten, sind Sie beim Funk­tionellen Training falsch, denn dessen Effek­tivität resultiert aus der sehr präzisen Ausführung der Übungen.

Was bringt’s? Im Gegensatz zu den geführten Übungen an Geräten beim üb­lichen Krafttraining vollziehen Sie im Funktionellen Training komplexe Bewegungen aus Ihrer Sportart, dem Laufen, nach. So werden Ihre Bewegungsabläufe ökonomischer und Ihre Rumpfmuskulatur stabiler.

Wie teuer? Optimalerweise sollten Sie sich von einem Personal Trainer anweisen lassen, der Ihre Sportart genau kennt. Eine Trainingseinheit kostet dann etwa 100 Euro.

Pilates als Alternativtraining für Läufer

Für wen? Gut geeignet für alle Läufer mit einer schwachen Rumpfmuskulatur.

Für wen nicht? Wer Action braucht und sich auspowern möchte, wird mit den ruhig ausgeführten Übungen beim Pilates nicht auf seine Kosten kommen.

Was bringt’s? Pilates ist ein ganzheitliches Körpertraining, dessen Schwerpunkt in der Stärkung des „Powerhouse“ (Körpermitte) liegt, durch Streckung der Wirbelsäule und gleichmäßige Atmung. Bauch- und Rückenmuskulatur sowie der Beckenboden werden trainiert und somit die gesamte Rumpfmuskulatur stabilisiert.

Wie teuer? Eine Zehnerkarte im ­Fitnessstudio oder in einer Physiotherapiepraxis kostet etwa 100 Euro.

Yoga als Alternativtraining für Läufer

Für wen? Yoga ist vielfältig. Hatha-­Yoga ist für Einsteiger geeignet, die sich noch orientieren wollen. Bikram-Yoga findet bei 38 Grad statt. Die Übungsstunde besteht aus einer festgelegten Reihenfolge bestimmter Übungen, die Kraft, Flexibilität und Gleichgewicht verbessern sollen. Die australische Mischung aus Yoga und Pilates (auch Yogalates) bietet die Möglichkeit, Körper und Geist in Einklang zu bringen.

Für wen nicht? Yoga umfasst viele Übungen, bei denen der Oberkörper vor­gebeugt wird. Nach Bandscheibenvorfällen sollten Sie daher zuerst gezielt Ihre Rückenmuskulatur stärken (zum Beispiel mit Funktionellem Training) oder auch auf bestimmte Übungen verzichten.

Was bringt’s? Beim Yoga bringen Sie Ihre Atmung und Ihre Bewegungen in Einklang – eine gute Möglichkeit, die Atmung auch beim Laufen zu optimieren. Kaum ­eine Sportart eignet sich besser, um die eigene Körperbeherrschung und Körper­haltung zu optimieren und die Atmung zu fokussieren. Yoga ist auch gut geeignet, um einfach mal abzuschalten und dem Geist eine Ruhepause zu gönnen.

Wie teuer? Es gibt auf Yoga spezialisierte Zentren, aber auch einige Physio­therapiepraxen, die Yoga-Kurse anbieten. Zehnerkarten gibt es ab circa 80 Euro.

Weiterlesen

Seite 3 von 5
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Nicht zu empfehlende Alternativen