Trainingsbeispiel

Kjell-Erik Stahl

Eine Trainingswoche des Laufprofis im Juli 1983, vier Wochen vor dem WM-Marathon.

Montag:
morgens: 11 km (47:51); nachmittags: 10 x 430 m (Schnitt 71,5 sec)
90 sec Pause
Tagespensum: 19 km

Dienstag:
morgens: 11 km (46:56)
nachmittags: 20 km (1:14:32)
Tagespensum: 31 km

Mittwoch:
morgens: 11 km (45:33)
nachmittags: 3 x 4,5 km in 50:21 (17:10, 16:40, 16:31), hügelig (14 km)
Tagespensum: 25 km

Donnerstag:
morgens: 11 km (45:53)
nachmittags: 20 km (1:13:46)
Tagespensum: 31 km

Freitag:
morgens: 11 km (46:09)
nachmittags: 10 x 725 m (Schnitt 2:08,0) alle 3 min Start, 50 sec Pause. Insgeamt 18 km
Tagespensum: 29 km

Samstag:
morgens: 14 km (55.11)
nachmittags: 16 km (56:25, Waldpfad, Bestzeit)
Tagespensum: 30 km

Sonntag:
morgens: 10 km (41:18)
nachmittags: 20 km (1:15:46)
Tagespensum: 30 km

Wochenpensum: 206 km
Jeweils 7.30 Uhr morgens und 18 Uhr abends.

Die letzten drei Wochen bis zum WM-Marathon am 14. August 1983 in Helsinki kam Stahl auf folgende Pensen: Woche 3 - 190 km, Woche 2 - 129 km (Sonntagabend: Testlauf 9,25 km in 27:33 min), letzte Woche 109 km. In der Woche nach dem Marathon kam Stahl auf 118 km („Sonntag Wettkampf 12,5 km - 1. Platz in 38:56“), die zweite Woche danach schrieb er 176 km in sein Tagebuch („Sonntag Wettkampf 22 km in 1:15:21/ 1. Platz und Streckenrekord“).

Zurück zum Artikel

Weiterlesen

Seite 4 von 5
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
14 Marathons, 12 Monate, Schnitt 2:16:11 h